Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chapuisat brachte Paris St-Germain kein Glück. bild: epa

Chappi zieht Hammerduell PSG vs. Barça – Bayern trifft auf Lazio, Gladbach auf ManCity



Liveticker: 14.12. Auslosung Champions League

Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Das Heimrecht
Die erstgenannte Mannschaft ist jeweils Gruppenzweiter und hat im Hinspiel Heimrecht.

Die Hinspiele finden am 16./17. und 23./23. Februar statt, die Rückspiele am 9./10. und 16./17. März 2021.
Partie 8
Atalanta – Real Madrid

Letzte Saison war Atalanta neben Lyon die grosse Überraschungsmannschaft und scheiterte im Viertelfinale erst nach zwei Toren in der Nachspielzeit an Paris Saint-Germain. Nun wartet mit Real Madrid eine der grössten Mannschaften des Weltfussballs. Die Spanier konnten in der Gruppenphase gegen Aussenseiter Schachtar Donezk allerdings nicht überzeugen und mussten sich zwei Mal geschlagen geben. Ob das Team von Zinédine Zidane mit Atalanta besser zurecht kommt?
Partie 7
Sevilla – Borussia Dortmund

Ohne Trainer Lucien Favre trifft der BVB auf Ivan Rakitic und dessen FC Sevilla. Erst einmal sind die beiden Teams aufeinandergetroffen. In der Europa-League-Gruppenphase 2010/11 verlor Dortmund das Heimspiel mit 0:1, in Sevilla gab es ein 2:2.
Partie 6
FC Barcelona – Paris Saint-Germain

Die auf dem Papier attraktivste Partie der Achtelfinals und die grosse Chance auf Revanche für die Jahrhundert-Niederlage für PSG. Die Franzosen gewannen 2017, ebenfalls im Achtelfinale, das Hinspiel gegen Barcelona mit 4:0. Im Camp Nou gab es dann eine 1:6-Niederlage mit drei späten Gegentoren nach 88, 91 und 95 Minuten. Grosser Unterschied zu damals: Neymar spielt mittlerweile nicht mehr bei Barça, sondern bei PSG.
Partie 5
Porto – Juventus

Cristiano Ronaldo bekommt es im Achtelfinal mit einem Team aus seiner portugiesischen Heimat zu tun. Der italienische Rekordmeister ist definitiv der Favorit, doch Porto ist nicht zu unterschätzen. Der Champions-League-Sieger von 2004 spielte sich souverän durch die Gruppenphase. 2017 traf Juventus in den Achtelfinals bereits auf den FC Porto und setzte sich locker (Gesamtskore 3:0) durch.
Partie 4
RB Leipzig – Liverpool

Das Duell zwischen den beiden deutschen Trainern Julian Nagelsmann und Jürgen Klopp. Während Leipzig letzte Saison bis in die Halbfinals marschierte, gewann Liverpool 2019 den Henkelpott. Die Partien versprechen eben soviel Spannung wie Spektakel.
Partie 3
Atlético – Chelsea

Dieses Duell wird vor allem für einen ziemlich besonders – und zwar für Diego Costa. Der spanische Stürmer wechselte 2014 von Atlético zu Chelsea und kehrte drei Jahre später zurück an seine alte Wirkungsstätte. Bereits zum dritten Mal treffen die beiden Klubs in der Champions League aufeinander. In sechs Spielen gab es zwei Siege für Chelsea und einen für Atlético bei drei Unentschieden. Das einzige K.o.-Duell (Halbfinal 2013/14) entschieden die Spanier jedoch für sich.
Partie 2
Lazio – Bayern München

Titelverteidiger Bayern München kriegt einen vermeintlich machbaren Gegner. Lazio Rom hat sich in einer Gruppe mit Borussia Dortmund auf Rang 2 klassiert und sich erst in der letzten Partie gegen Brügge in die K.o.-Phase gezittert. In der Serie A liegt Lazio derzeit bloss auf Rang 9. Auch Bayern München tut sich im Liga-Alltag allerdings schwer und verlor am Wochenende die Leaderposition nach einem Remis gegen Union Berlin.
Partie 1
Borussia Mönchengladbach – Manchester City

Im ersten Champions-League-K.o.-Duell kriegt es Gladbach gleich mit Manchester City zu tun. An die Engländer haben die «Fohlen» keine guten Erinnerungen: Zweimal traf man in den letzten fünf Jahren bereits in der Gruppenphase aufeinander, dabei setzte es drei Niederlagen, nur einmal konnte man ein Unentschieden herausholen. Unter Trainer Marco Rose haben die Deutschen aber einen Schritt vorwärts gemacht und das City-Starensemble wirkt im fünften Jahr unter Pep Guardiola anfälliger als auch schon.
Es geht los!
Jetzt wird gezogen, wir sind gespannt wie ein Flitzebogen.
Eine Schweizer Losfee
Stéhane Chapuisat ist Spezialgast im Studio. Der Schweizer gewann 1997 mit Borussia Dortmund die Champions League. Er wird in wenigen Minuten die Lose ziehen.
Der Auslosungspapst ist da
Nun ist auch Giorgio Marchetti hier. Der Zeremonienmeister klärt uns nochmals über die Gruppephase auf.
Die Zeit vertreiben
Es geht wirklich noch einen Moment, bis es hier spannend wird. Wir wäre es mit einem Quizzticle zur Champions League als Zeitvertreib? Wie viele Spieler mit mehr als 20 Toren in der Champions League kannst du aufzählen?
Noch ist etwas Geduld gefragt
Erstmal begrüsst uns UEFA-Medienchef Pedro Pinto. Bis die Auslosung beginnt dauert es wie üblich noch einige Minuten. Erstmal sehen wir einige Impressionen aus der Gruppenphase. Faszinierend!
Auslosung um 12 Uhr
Die Auslosung der Achtelfinals der Champions League ist für 12 Uhr am UEFA-Hauptsitz in Nyon vorgesehen.

Um 13 Uhr werden anschliessend die Sechzehntelfinals der Europa League ausgelost. Dort ist mit Meister YB auch ein Schweizer Team engagiert.
Diese Teams sind noch dabei
Gruppensieger gegen Gruppenzweiten
In den acht Duellen trifft jeweils ein Gruppensieger auf einen Gruppenzweiten. Weil der FC Barcelona seine Gruppe nicht gewinnen konnte, ist ein Achtelfinal-Kracher garantiert.
Keine «bekannten» Duelle
Wer sich in der Gruppenphase begegnete, trifft in den Achtelfinals nicht erneut aufeinander. Und auch Partien zwischen zwei Teams aus dem gleichen Land sind ausgeschlossen.

Das heisst, dass etwa für Real Madrid nur vier der acht Gruppenzweiten in Frage kommen: Porto, Atalanta, Lazio und Leipzig. Denn gegen Mönchengladbach spielten die «Königlichen» in der Gruppenphase und Barcelona, Atlético und Sevilla sind ebenfalls aus Spanien.

Die Wahrscheinlichkeitsrechnung:
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Diese Karte zeigt ganz schön, welche Vereine in Europa WIRKLICH beliebt sind

Der Schweizer-Meister heisst YB. Die Champions League hat Liverpool gewonnen. Aber wer ist eigentlich Google-Meister? Das sind die meistgesuchten Sportteams in Europa.

Wir haben bei 42 europäischen Ländern geschaut, welcher Verein innerhalb eines Jahres die meisten Anfragen über Google erhält. Das muss nicht gleichbedeutend mit dem beliebtesten oder populärsten Team des Landes sein, dürfte aber in vielen Fällen diesem Resultat ziemlich nahe kommen.

In den meisten Ländern ist der meistgegoogelte Verein ein einheimischer. Doch es gibt (insbesondere zwei) Vereine, die auch in anderen Ländern alle in den Schatten stellen.

Doch schauen wir zunächst auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel