Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 1. Runde, ausgewählte Spiele

B: FC Sion – Rubin Kasan 2:1

B: Girondins Bordeaux – Liverpool 1:1

I: AC Fiorentina – FC Basel 1:2

I: Lech Poznan – Belenenses 0:0

A: Ajax Amsterdam – Celtic Glasgow 2:2

A: Fenerbahce – Molde 1:3

C: Borussia Dortmund – Krasnodar 2:1

D: Napoli – FC Brügge 5:0

E: Rapid Wien – Villarreal 2:1

G: Dnjepropetrowsk – Lazio Rom 1:1

J: Anderlecht – Monaco 1:1

J: Tottenham – Karabach Agdam 3:1

K: APOEL Nikosia – Schalke 0:3

L: Athletic Bilbao – Augsburg 3:1

Elneny-Knaller entscheidet: Basel feiert 2:1-Auswärtssieg in Florenz

Dem FC Basel glückt ein Traumstart in die Europa League: Nach einem frühen 0:1-Rückstand und dem Platzverweis gegen Fiorentinas Gonzalo Rodriguez gewinnt der FCB auswärts noch mit 2:1.



» Der Liveticker zum Nachlesen

«Natürlich bin ich mit dem Resultat zufrieden, aber vor allem auch mit der Leistung. Man kann der Mannschaft ein ganz grosses Kompliment machen, denn es ist nicht selbstverständlich, in Florenz zu gewinnen.»

Urs Fischer, FCB-Trainer
SRF

Der Schweizer Meister startete mehr als unglücklich in die Partie: Schon in der 4. Minute profitierte Nikola Kalinec von einem Missverständnis zwischen Verteidiger Marek Suchy und Hüter Tomas Vaclik und stocherte den Ball zum 1:0 ins Netz. Ein Schock für die Basler, dessen Ersatzspieler vor dem Match vom ehemaligen Trainer Paulo Sousa einzeln begrüsst und umarmt wurden.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Supertalent Breel Embolo zeigte immer wieder seine Qualitäten. Vor allem die argentinischen Verteidiger Rancaglia und Rodriguez hatten mit dem Teenager schwer zu kämpfen. Ersterer verlor in der 36. Minute die Nerven. Er schlug Embolo den Ellbogen ins Gesicht und hätte dafür zumindest die zweite Gelbe Karte verdient gehabt. Die erste hatte er keine zwei Minuten zuvor schon für ein Foul an Embolo gesehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Basel steckte den Treffer aber gut weg und musste erst wieder in der zweiten Halbzeit eine brenzlige Situation überstehen, als «Kuba» Blaszcykowski aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf (49.). Kurz darauf wurde ein Abseitstor von Marc Janko annulliert.

Fiorentina schwächte sich in der 65. Minute selber: Gonzalo Rodriguez säbelte mit gestrecktem Bein den stets aufsässigen und schon zuvor oft gefoulten Breel Embolo um und sah direkt die Rote Karte.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Srf

Der Ausgleich liess nicht lange auf sich warten: Fünf Minuten nach dem Platzverweis traf der Isländer Birkir Bjarnason via Pfosten zum 1:1.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Srf

Und zehn Minuten später kam's für das Team von Urs Fischer noch besser: Mohamed Elneny traf aus rund 20 Meter herrlich ins Lattenkreuz zum 1:2. (ram/si)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Fiorentina - Basel 1:2 (1:0)
SR Oliver (Eng). - Tore: 3. Kalinic 1:0. 71. Bjarnason 1:1. 79. Elneny 1:2.

Fiorentina: Sepe; Roncaglia, Rodriguez, Astori (68. Tomovic); Blaszczykowski, Borja Valero, Badelj, Alonso; Ilicic (46. Babacar), Kalinic, Fernandez (68. Pasqual).

Basel: Vaclik; Xhaka, Hoegh, Suchy, Lang; Bjarnason, Elneny, Zuffi, Boëtius (72. Delgado); Janko (87. Callà), Embolo.

Bemerkungen: Fiorentina komplett. Basel ohne Traoré, Ivanov (beide verletzt) und Aliji (nicht spielberechtigt). 65. Rote Karte gegen Rodriguez (Foul). Verwarnungen: 34. Xhaka. 35. Roncaglia. 57. Suchy. 83. Janko (alle Foul).

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel