DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thierry Henry kniete die ersten 8:46 Minuten des Spiels an der Linie

10.07.2020, 07:54

Thierry Henry hat ein Zeichen gesetzt. Der Ex-Arsenal-Star, mittlerweile Trainer von Montreal Impact, protestierte beim Restart der MLS gegen Rassismus. Der Franzose trug ein T-Shirt mit dem Aufruf «Black Lives Matter» und er kniete während der ersten 8:46 Minuten der Partie gegen New England Revolution (0:1) an der Seitenlinie. Das war die Zeitspanne, während der ein Polizist auf dem Hals des Schwarzen George Floyd kniete, der deshalb keine Luft bekam und starb.

Der gewaltsame Tod hatte in den USA, aber auch in anderen Ländern, breite Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst. Henry hatte schon vor einigen Wochen in einem offenen Brief zur Verbesserung der Situation aufgerufen. «Warum geschieht das im Jahr 2020 immer noch?», fragte der Welt- und Europameister. «Wieso klatschen die gleichen Rassisten für jemanden einer ethnischen Minderheit, solange er für ihr Team spielt und misshandeln ihn, wenn er einfach jemand von der Strasse ist? Wir brauchen eine Veränderung und wir brauchen sie jetzt.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kennst du diese Fussballstars?

1 / 32
Kennen Sie diese Fussballer?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel