Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moenchengladbach's Marcus Thuram taking the knee after scoring his side's second goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Union Berlin in Moenchengladbach, Germany, Sunday, May 31, 2020. The German Bundesliga becomes the world's first major soccer league to resume after a two-month suspension because of the coronavirus pandemic. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)

Gladbachs Marcus Thuram kniet nieder und solidarisiert sich so mit dem Protest gegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung in den USA. Bild: keystone

«Justice for George Floyd» – wenn Sportler politisch werden



Die jüngsten Ereignisse in den USA haben auch einige Fussballer in der deutschen Bundesliga bewegt. Nachdem ein Polizist in den USA den dunkelhäutigen George Floyd bei einer Verhaftung bis zum Erstickungstod zu Boden gedrückt hatte, bekannten vier Bundesliga-Akteure ihre Solidarität mit dem Todesopfer aus.

Gladbachs Doppeltorschütze Marcus Thuram bejubelte seinen ersten Treffer gegen Union Berlin mit einem Kniefall. Die Geste wurde durch den American-Football-Spieler Colin Kaepernick berühmt, der damit ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt setzte. Die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi forderten nach ihren Toren gegen Paderborn mit Aufschriften auf ihren Shirts Gerechtigkeit für das Todesopfer. Tags zuvor hatte Schalkes Weston McKennie eine Armbinde mit der Aufschrift «Justice for George» getragen.

Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus:

Weil die Regularien politische Botschaften verbieten, könnten die Spieler gebüsst werden. Von ihren Klubs erhielten sie indes Rückendeckung. «Ticus (Marcus Thuram) hat es auf den Punkt gebracht. Er hat ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt, das wir natürlich alle unterstützen», sagte etwa Gladbachs Trainer Marco Rose. Auch Schalkes Sportchef Jochen Schneider erklärte: «Wir unterstützen die Haltung unseres Spielers zu 100 Prozent.»

Dass sich Sportler politisch äussern, kommt eher selten vor. Die folgenden Aktionen sind deshalb besonders in Erinnerung geblieben.

1968: Schwarze Fäuste der Black Panthers

Ein Bild geht um die Welt. Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko. Tommie Smith und John Carlos, die über 200 Meter Gold und Bronze gewonnen haben, senken bei der Siegerehrung den Kopf und strecken die mit einem schwarzen Handschuh bekleidete Faust in den Himmel. Die Geste ist als Zeichen gegen die Rassendiskriminierung in den USA gedacht.

Smith trägt ein schwarzes Tuch um den Hals, um den schwarzen Stolz («Black pride») zu symbolisieren. Carlos hat die Trainingsjacke offen, um seine Solidarität mit den «Blue collar workers», den Arbeitnehmern, zu symbolisieren. Ausserdem trägt er eine Kette, um an «diejenigen zu erinnern, die gelyncht oder anders ermordet wurden, diejenigen, für die nie gebetet, derer niemals gedacht wurde. Für die, die man auf dem Weg nach Amerika über Bord geworfen hatte.»

Das von John Dominis geschossene Foto der Athleten sorgt weltweit für Aufruhr und gilt bis heute als eine Ikone der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Das Internationale Olympische Komittee ordnete wegen der «üblen Demonstration gegen die amerikanische Flagge durch Neger» die Suspendierung der beiden Athleten an. Der amerikanische Verband weigerte sich zunächst, folgte der Anordnung aber, als IOC-Präsident Avery Brundage drohte, die ganze amerikanische Leichtathletik-Mannschaft von den Spielen auszuschliessen.

 1968 Olympic Games, Mexico City America s gold and bronze medallists Tommie Smith centre and John Carlos right raise their arms as a Black Power gesture during the Olympic Awards Ceremony. Smith had set a world record of 19.8 seconds in the 200 metre race. Each man wore a black glove on one hand and raised it, with fist clenched as the US flag was raised. Perter Norman from Australia left won the silver medal. 16th October 1968. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY UnitedArchives00562801

Das ikonische Bild. Bild: imago-images

1978: Ein verweigerter Handschlag?

1978 wird Argentinien erstmals Fussball-Weltmeister und die Militär-Diktatur von General Jorge Rafael Videla schlachtet den Erfolg propagandistisch für sich aus. Das Land ist gespalten: Auf der einen Seite die Freude über den Titel, auf der anderen Seite der Hass auf das Regime. Trainer César Luis Menotti wird nach dem Titelgewinn zum Symbol des Widerstands. Lange wird kolportiert, dass Menotti Diktator Videla den Handschlag verweigert haben soll, als ihm dieser nach dem Final zum gewonnen WM-Titel gratulieren wollte.

Dies ist jedoch nicht belegt und wurde von Menotti, der Anhänger der kommunistischen Partei war, selbst auch nie behauptet. Beobachter sagen, das Gedränge auf dem Rasen habe einen Handschlag ohnehin unmöglich gemacht. Dennoch hält sich die Geschichte vom verweigerten Handschlag vor allem in Argentinien hartnäckig. Der Finalgegner Niederlande blieb sowohl der Siegerehrung als auch dem Bankett aus Protest gegen die Videla-Diktatur geschlossen fern.

Bild

Wenn Blicke töten könnten: Menotti und Videla. bild: epa

1995: «Stop it Chirac»

Im September 1995 will die Schweizer Fussball-Nati ein Signal setzen. Beim EM-Qualifikationspiel in Göteborg gegen Schweden entrollen die Nati-Cracks ein Banner mit der Aufschrift «Stop it Chirac». Ein klarer Protest gegen den französischen Atombombentest im Mururoa-Atoll, den der Staatspräsident Jacques Chirac angeordnet hatte.

Die Aktion geht um die Welt und in der Heimat entsteht eine hitzig geführte Diskussion. Die neutrale Schweiz sieht durch ihre Fussballer die Neutralität gefährdet. Am Ende ist jedoch alles halb so schlimm. Die Nati holt in Schweden mit dem 0:0 den vorentscheidenden Punkt auf dem Weg an die Endrunde in England, und für die politische Protestaktion gibt es von der UEFA nur einen Verweis.

Später verbietet der europäische Fussballverband politische Kundgebungen auf dem Platz. Alain Sutter, der damals fälschlicherweise als alleiniger Rädelsführer des Protests ausgemacht wird, zeigte später Verständnis für das UEFA-Verbot derartiger Demonstrationen. «Das finde ich in Ordnung, man sollte den Sport nicht für Politik missbrauchen», erklärte Sutter 2010 im «Spiegel».

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft protestiert am 6. September 1995 in Goeteborg, vor dem Spiel Schweiz-Schweden, gegen die Atombombentests, die Frankreich auf dem Muruora-Atoll durchfuehren will. Auf dem Transparent zu lesen

Die Nati demonstriert gegen die französischen Atom-Versuche auf dem Mururoa-Atoll. Bild: KEYSTONE

1998: Das gemeinsame Foto

An der Fussball-WM 1998 in Frankreich treffen die USA und der Iran in der Gruppenphase aufeinander. Vor dem Duell der beiden verfeindeten Staaten diskutiert die ganze Welt, wie das sportliche Gefecht mit der grossen Sprengkraft wohl ausgehen wird. Viele erwarten ein hitziges Spiel mit feindseliger Stimmung, doch es kommt ganz anders – auch dank eines geschickten Schachzugs der FIFA.

Der Fussball-Weltverband erklärt den 21. Juni zum Tag des Fairplays und so überreicht der iranische Kapitän Ahmedreza Abedzadeh seinem US-Kollegen Thomas Dooley zum Auftakt einen grossen Blumenstrauss statt böse Blicke. Vor dem sportlich wichtigen Spiel für beide Mannschaften posieren die Spieler zusammen mit Schiedsrichter Urs Meier gar gemeinsam für ein Gruppenfoto und die iranischen Spieler übergeben den Amerikanern eine weisse Rose als Zeichen des Friedens. Der Konflikt zwischen den beiden Erzfeinden ist plötzlich ganz weit weg.

 team group, Mannschaftsbild, Totale Usa & Iran Usa V Iran 25 June 1998 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MaryxEvansxAllstarxStewartxKendall 12126998 editorial use only

Gemeinsames Gruppenfoto vor Irans 2:1-Sieg gegen die USA. Bild: imago-images

2013: Kuss bei der Siegerehrung?

Ein lasziver Kuss sorgt bei der Leichtathletik-WM 2013 in Moskau für rote Köpfe. Tatjana Firowa und Xenija Ryschowa verpassen sich nach Gold über 4x400 Meter auf dem Siegerpodest einen dicken Schmatzer. Eine klare Botschaft an die russische Regierung und gegen das international scharf kritisierte Anti-Gay-Gesetz von Putin, das die Verbreitung von Informationen über Homosexualität an Minderjährige unter Strafe stellt?

So klar ist das nicht. Empört erklären die heterosexuellen Läuferinnen später auf der Pressekonferenz: «Sollten sich unsere Lippen beim gegenseitigen Gratulieren aus Versehen berührt haben, dann ist das alles nur kranke Fantasie». Der Kuss zwischen ihr und ihrer Kollegin sei ein reiner «Sturm der Gefühle» gewesen, stellte Ryschowa klar.

Angesichts der Bilder nur schwer zu glauben. Die Stimmen, die behaupten, dass Ryschowa und ihre Sprinter-Kollegin nach der Siegerehrung auf Linie mit Putin und dessen Gesetzgebung gebracht worden sind, verstummen später jedenfalls nicht so schnell. Die Leichtathletinnen äussern sich danach nie mehr zu ihrem Siegerkuss.

Bild

Haben sich die Lippen hier wirklich nur aus Versehen berührt? bild: epa

2016: Auf die Knie!

Mit dem Hinknien während der Nationalhymne löst Colin Kaepernick im Spätsommer 2016 eine Kontroverse aus, die ganz Amerika zu zerreisen droht. Der damalige Quarterback der San Francisco 49ers entschliesst sich, während der amerikanischen Hymne nicht aufzustehen, um gegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner zu protestieren. Stattdessen kniet er sich nieder.

Unzählige Sportler folgen seinem Beispiel und erzürnen damit ihre patriotischen Landsleute sowie US-Präsident Donald Trump. Das Sitzen und Knien während der Nationalhymne wird als Respektlosigkeit gegenüber dem eigenen Land empfunden. Wochenlang beherrscht das Thema die Schlagzeilen, für Kapernick endet der Protest ohne Happy End. Im Gegenteil: 2017 wird er aus seinem Vertrag bei den 49ers entlassen. Seither hat der Quaterback trotz unbestrittenen Qualitäten kein neues Team gefunden.

Der protestierende Footballer gilt als «Persona non grata», seit über drei Jahren hat er kein NFL-Spiel mehr absolviert. 2018 wird Kaepernick zum Gesicht einer Nike-Werbekampagne. «Glaube an etwas, auch wenn dies bedeutet, alles andere zu opfern», lautet der Werbeslogan.

FILE - In this Oct. 2, 2016 file photo, from left, San Francisco 49ers outside linebacker Eli Harold, quarterback Colin Kaepernick and safety Eric Reid kneel during the national anthem before an NFL football game against the Dallas Cowboys in Santa Clara, Calif. In recent months, Colin Kaepernick has become comfortable with people knowing him as more than a laser-focused football player as he always previously preferred it. Perhaps, through the anthem protest and his emergence as an outspoken activist for minorities, Kaepernick has improved his image in the process. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Colin Kaepernick löst mit dem Hinknien eine Protestwelle aus. Bild: AP/AP

2019: Rapinoes Rede

In Frankreich wird die US-Frauen-Nationalmannschaft zum vierten Mal Weltmeister. Beim Empfang der Fussball-Heldinnen in New York nutzt Aushängeschild Megan Rapinoe die grosse Bühne und tritt als politische Aktivistin auf. In einer Brandrede für mehr Nächstenliebe, Gleichberechtigung von Frauen und Toleranz kritisiert die bekennende Homosexuelle US-Präsident Donald Trump scharf.

Weltweit wird Rapinoe für ihr Engagement und ihren Mut gelobt, doch im eigenen Land gibt es auch Kritik. Nach ihrem Auftritt wird ihr vom konservativen Sender «Fox News» Egoismus vor geworfen, und dass sie den WM-Triumph für ihre politische Botschaft missbrauche. «Du bist da, um einen Ball zu kicken. Schiess den Ball, besiege andere Teams, zeige deinen amerikanischen Geist. Das ist alles, was wir brauchen», erklärt Kommentator Raymond Arroyo.

Rapinoe lässt sich davon nicht beeindrucken. Auch an der FIFA-Gala im September in Mailand hält sie noch einmal eine gesellschaftspolitische Brandrede und fordert ihre Fussballer-Kollegen auf, ihre Popularität ebenfalls in den Dienst der Gesellschaft zu stellen.

abspielen

Die Rede von Megan Rapinoe in New York. video: youtube

(pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister im Fussball

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jekyll & Hyde 01.06.2020 21:58
    Highlight Highlight Guter Beitrag zu den Olympischen Spielen 1968:

    https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/peter-norman-ein-weisser-fuer-black-power

    Nachtrag zur Statue:
    Carlos erklärte in einem Interview, dass die Ausführung Normans Wunsch entspricht. Der leere Platz soll Besucher animieren es ihm nachzutun und seinen Protest zu teilen !!
  • TodosSomosSecondos 01.06.2020 21:26
    Highlight Highlight Beim ungeschriebenen Gesetz, dass sich Sportler politisch nicht positionieren sollen, geht's doch in erster Linie darum, dass man - die Sportler, die Agenten, die Manager, die Verbände - ja nirgendwo anecken wollen, man könnte ja Werbeeinnahmen verlieren.

    Was für eine unglaubliche Verschwendung ist es doch, wenn Sportler ihre riesige Reichweite nicht für gute Zwecke nutzen.

    Es wurde langsam Zeit.
  • Pana 01.06.2020 20:14
    Highlight Highlight Bei den küssenden Russinnen kann man nur erahnen was zwischen Siegerehrung und Pressekonferenz passiert ist. Üble Sache.
  • Ein einsamer Holländer 01.06.2020 17:51
    Highlight Highlight Wir leben auch nicht mehr 1968.
    Wenn hier in Europa die Millionaris noch das Gefühl haben, sie müssten nun noch auf eine schicke Protesr-Welle aufspringen, ist dies nur noch peinlich.
    Möchte mal wissen wieviel die für arme schwarze Familien in den USA spenden?
    🤔
    • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 18:01
      Highlight Highlight Die Leute wollen keine Spenden, sie wollen gleiche Chancen wie du auch und nicht das fünffache leisten müssen, um die gleiche Chance zu bekommen wie ein Weisser. Ich glaube, du verstehst nicht, dass wir auch in 2020 diverse Formen von Rassismus haben. Wahrscheinlich betrifft dich das nicht, darum schreibst du auch so einen lächerlichen Kommentar.

      Was genau stört dich daran, wenn Schwarze, Ausländer gleich behandelt und die gleichen Chancen haben sollen wie du?
    • Ein einsamer Holländer 01.06.2020 18:54
      Highlight Highlight Schieb mir doch nicht solchen Unsinn oder n den Mund.
      🤬
  • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 17:50
    Highlight Highlight Finde ich sehr schön, wenn sich bekannte Sportler für Menschenrechte einsetzen.

    Viele Spitzen-Sportler getrauen sich aus geschäftlichen Gründen nicht, eine dezidierte Meinung zu gesellschaftlichen Entwicklungen zu äussern. Ich denke da an einen Roger Federer, Cristiano Ronaldo oder Tyson Fury, deren Meinung Gewicht hätte, wenn sie denn etwas sagen würden.
    • vierundzwanzigsieben 01.06.2020 18:20
      Highlight Highlight Noch nicht viel schlaues von dir gelesen aber da stimme ich absolut zu! Die Regulatorien sind nichtsdestotrotz wichtig. Ansonsten hast du jedes Wochenende ein Sportler, welcher seine Reichweite für seine persönliche Meinung ausnutzt (gibt auch Sportler, welche Trump- und Putin-Fans sind). #notoracism!!!
    • Pümpernüssler 01.06.2020 18:49
      Highlight Highlight Wieso muss sich ein Sportler politisch äussern?
    • Calvin Whatison 01.06.2020 19:28
      Highlight Highlight Und würden Sie es tun, wäre es dann auch wieder nicht recht. Gell. 🤦🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 01.06.2020 17:30
    Highlight Highlight Ist auf jeden Fall volksnaher, wenn diese Sportler Bilder von sich verbreiten die sie niederkniend auf dem Rasen zeigen als beim Essen von vergoldeten Steaks.
    • Ben Stone 01.06.2020 18:59
      Highlight Highlight Absolut. Franck mag zwar ein begnadeter Fussballer sein, besonders viel hatter er aber nie im Oberstübli. „La routourne tourne...“
    • Jä nu 01.06.2020 19:23
      Highlight Highlight Sancho gehört übrigens auch in den Klub der Goldsteaks Esser. Hat er nun alles gut?
    • BVB 01.06.2020 21:56
      Highlight Highlight @Jä nu
      Hat denn Sancho seine Kritiker so beleidigt wie es Ribery tat?
    Weitere Antworten anzeigen
  • winglet55 01.06.2020 17:30
    Highlight Highlight Die Statements der Sportler sind keine politische Manifestationen, sondern Menschenrechtliche!
    • moedesty 01.06.2020 21:06
      Highlight Highlight das wollte ich auch schreiben. das hat nichts mit Politik zu tun. Rassismus hat etwas mit Bildung/Erziehung zu tun und hat nichts mit Politik zu tun.
  • Kennlar 01.06.2020 17:11
    Highlight Highlight Die Elite zeigt Haltung und das gemeine "Volk" ist gerührt und applaudiert. Wie in der DDR. Warum darf ich eigentlich bei der Arbeit keine politischen Reden halten?
    Können sich diese Sänger, Sportler, Schauspieler usw. nicht einfach mal raushalten?
    Aber gut, ein bisschen Applaus und Huldigung zu diesem 'Gratismut' schadet nicht.
    Mehr schwach als stark.
    • Kruk 01.06.2020 20:04
      Highlight Highlight Keine Ahnung was in deinem Vertrag steht, aber ich darf mit meinen Arbeitskollegen sehr wohl über Politik diskutieren.
    • Kennlar 01.06.2020 22:55
      Highlight Highlight @Kruk
      Auch bei Veranstaltungen, bei der du die Firma oder Einrichtung repräsentierst? Und ja, auf unserem Merkblatt steht u.a., dass Politik am Arbeitsplatz nicht erlaubt wird.

      Abgesehen davon finde ich es für das Arbeitsklima nicht wirklich förderlich, über (Alltag-)Politik zu reden. Deshalb finde ich es richtig so. Man kann es ja bei gewissen Ereignissen zB. morgens aufblitzen lassen aber unbedingt eine fundierte Meinung abzulassen und die Konfrontation zu suchen, sollte man lieber nicht (Eigenschutz). Kann man auch in die Pausen verschieben mit den engsten Kollegen.
    • Kruk 02.06.2020 04:51
      Highlight Highlight Kennlar, machen tuen wir es auch äusserst selten. Aber auf dem Niveau dieser Sportler ist dies kein Problem, die nehmen auch nicht das Stadionmikrofon und halten eine Rede oder Webung für eine Partei.
      Ein T shirt gegen Rassismus oder "Rettet die Orang Utans" zu tragen sollte keine Konfrontationen verursachen und dies ist in etwa was diese Sportler machen.

      Vielmehr outen sich Menschen die negativ darauf reagieren als Rassisten.
  • John Henry Eden 01.06.2020 16:58
    Highlight Highlight Während Spielen, Rennen usw. sollten Sportler politische Aussagen unterlassen. Sonst werden Sportstätten zu Propagandaschlachtfeldern.

    Auf Twitter und Co. können Sportler gern ihre Ansichten der Welt kundtun.
    • BVB 01.06.2020 18:26
      Highlight Highlight Die Ermordung eines Menschen aus rassistischer Motivation zu beklagen ist mMn keine politische Ansicht.
    • Anna Michel 01.06.2020 18:54
      Highlight Highlight Der Sport als eine heile Welt abseits der bösen Politik ist eine naive Wunschvorstellung. Wenn Menschen für Stadien umgesiedelt werden und Geld in die Taschen korrupter Funktionäre fliesst, hat das auch mit Politik zu tun. Dann wird wohl eine Geste gegen Rassismus oder sonstige abscheuliche Ungerechtigkeiten drinliegen.
    • dwight_schrute 02.06.2020 08:31
      Highlight Highlight Ich will ja auch nicht die Meinung der Sportler zum Loch in der AHV hören. Bei dem Anliegen hier geht es aber nicht um Politik, sondern um Menschenrechte. Von dem her finde ich es gut, wenn sie ihre Reichweite nutzen um darauf aufmerksam zu machen und dem ganzen eine Plattform zu geben. Ist meiner Meinung nach doch noch ein Unterschied.

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel