Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schweizer Fussball verliert Persönlichkeiten



Tranquillo Barnetta, Steve von Bergen, Alain Nef, Claudio Lustenberger, Nelson Ferreira: Eine Reihe von Spielern aus dem Inventar der Super League beendet mit dieser Saison die Karriere.

Gibt es Parallelen zwischen Tennis, Schwingen und Fussball? Kaum. Ausser dass die Besten im Alter zwischen 33 und 37 Jahren an den Rücktritt denken und dann tatsächlich zurücktreten. Roger Federer, Arnold Forrer und diverse Torhüter sind Ausnahmen. In diesen Tagen müssen die Schweizer Fans von einer Reihe von Spielern Abschied nehmen, die den hiesigen Spitzenfussball geprägt haben. Auf drei von ihnen gehen wir näher ein.

Alain Nef (37). Gerne hätte der Zürcher von der Pfnüsel-Küste vor dem Rücktritt noch seine insgesamt 15. Saison im Dress des FCZ gespielt, aber er hat keinen Einjahresvertrag mehr bekommen. Im Letzigrund, aber auch in seinen drei Jahren ab 2010 im Stade de Suisse lieferte Nef solide, ehrliche Arbeit ab, was auch den Fans nie verborgen blieb. Er stand ab 2006 zwei Jahre bei Piacenza und fünf Jahre bei Udinese unter Vertrag. Es war nicht die grosse internationale Karriere, zumal Udinese ihn an drei kleinere Klubs auslieh, zuletzt an YB. Nef entwickelte sich vom langsamen zum sehr langsamen Spieler, machte aber das Manko mit anderen Qualitäten wett. Seine Spezialität: Kopfballtore als Verteidiger. Sein schönster Moment: Der Meistertitel 2006 mit dem FCZ unter Lucien Favre.

ARCHIV ZUM RUECKTRITT DES FCZ-SPIELERS ALAIN NEF, AM DONNERSTAG, 23. MAI 2019 - 13 Alain Nef / Portraits FCZ A-Team Saison 2018/2019, aufgenommen am 29.06.2018, Saalsporthalle Zürich

Alain Nef. Bild: KEYSTONE

Tranquillo Barnetta (34). Tranquillo Barnetta und der FCSG: Eine engere Identifikation gibt es kaum. «Quillo», der Ur-St.-Galler, war 13 Jahre lang in der Welt unterwegs. In der Schweiz spielte er aber nur für St. Gallen, so auch die letzten zwei Saisons. Die beste Zeit hatte der 75-fache Internationale als Offensivspieler bei Bayer Leverkusen. Er war auch dort populär. Mit ihm wurden TV-Spots gedreht. Der Abschied vor dem St. Galler Publikum am Mittwoch hätte kaum schöner sein können. 4:1-Sieg gegen Meister YB, das Tor zum 2:0 kurz vor der Pause, der verschossene Foulpenalty kurz vor Schluss - und das alles am 34. Geburtstag.

St. Gallens Tranquillo Barnetta, links, wird verabschiedet, hinten Praesident Matthias Hueppi, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem BSB Young Boys am Mittwoch, 22. Mai 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Tranquillo Barnetta. Bild: KEYSTONE

Steve von Bergen (35). Am 10. Juni wird der Neuenburger 36 Jahre alt, weniger als einen Monat vor seinem besten Kumpel Raphaël Nuzzolo. Während Nuzzolo im fortgeschrittenen Alter im Dress von Neuchâtel Xamax der bessere Goalgetter ist als je zuvor, nimmt SvB, wohl überlegt und ohne Not, Abschied. Mit seiner Spielstärke und seiner Erfahrung hätte er als Innenverteidiger wie auch als Captain der Young Boys wohl noch eine Saison weiterfahren können. Jetzt hört er so auf, wie er nach seinem Wegzug aus Neuenburg 2005 begonnen hatte: Mit einem Meistertitel und der erfolgreichen Titelverteidigung. In Zürich glückte ihm dies unter Lucien Favre, unter dem er später auch bei Hertha Berlin spielte. In Bern waren Adi Hütter und Gerardo Seoane seine Meistertrainer. Die Zeit in Bern bezeichnet Steve von Bergen, der 50 Mal für die Schweiz spielte, als seine schönste Zeit. Bei jeder Gelegenheit erwähnt er, wie er sich von den Fans, von der Stimmung in Bern elektrisieren lasse. Dass seine Heimat Neuenburg für einen Spieler mit Arbeitsort Bern nicht abgelegen ist, tut auch etwas zur erfreulichen Sache. (kün/sda)

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON STEVE VON BERGEN PER ENDE SAISON, AM DONNERSTAG, 11. APRIL 2019 ---- Bern's player Steve von Bergen speaks during a press conference the day before the UEFA Champions League group stage group H match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Italy's Juventus Turin, at the Allianz Arena in Turin, Italy, Monday, October 01, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 25.05.2019 16:00
    Highlight Highlight all diese waren auch mal nur junge Spieler ohne grosse Ausstrahlung. In 10 - 15 Jahren sind dann die Unscheinbaren von heute grosse Persönlichkeiten der Liga.
  • Jonas Schärer 25.05.2019 15:44
    Highlight Highlight Grande Steve! 💛🖤💛🖤

    Ich weiss jetzt schon das ich weinen werde wenn er mit dem Kübel vor der Ostkurve auf dem Zaun sitzt😭
  • Abu Nid As Saasi 25.05.2019 13:00
    Highlight Highlight Fritz K., Karli O , René-Pierre Q., Rolf B., George's B., Erich B., Marco P., Heinz H., Kal G., Marcel K., Jean-Paul B., Dominic C, das wären Persönlichkeiten. Habe noch hunderte vergessen aufzuzählen, die für den Schweizer Fussball vielmehr geleistet haben als die heutigen "Stars" (bewusst minuskel)
    • Mia_san_mia 25.05.2019 16:02
      Highlight Highlight Jaja früher war alles besser 🤦‍♂️
  • Drüü 25.05.2019 10:33
    Highlight Highlight Fussballgott Alain Nef!
  • Herr Ole 25.05.2019 10:22
    Highlight Highlight Ich meine mal gelesen zu haben, dass Alain Nef vor 2-3 Jahren einer der schnellsten Fussballer des FCZ war. Ich vermute, dass er einfach wegen seiner Grösse ein wenig behäbig wirkt.
  • feuseltier 25.05.2019 10:02
    Highlight Highlight Wölfli macht noch eine Saison?
    • c_meier 25.05.2019 10:59
      Highlight Highlight ja
  • feuseltier 25.05.2019 10:02
    Highlight Highlight Super Charakter Spieler! Danke euch
  • jjjj 25.05.2019 09:33
    Highlight Highlight Bitzeli Credit für Nelson wäre auch schön gewesen!
    • feuseltier 25.05.2019 11:06
      Highlight Highlight Voll. Gross ansagen & wo ist dann die Ehre? ??

      Dann besser nicht erwähnen. . Schade
  • jjjj 25.05.2019 09:33
    Highlight Highlight Holzbein-Fussballgott Alain Nef 😍
  • memento 25.05.2019 09:24
    Highlight Highlight Schade um diese Persönlichkeiten, die heutigen Fussballer reflektieren sich ja nur noch über teure Autos, Tattoos und anderem oberflächlichem Gedönse.
    • Hexenkönig 25.05.2019 10:08
      Highlight Highlight Was?! Da verdient jemand Geld und gibt es auch noch aus? Wie oberflächlich!
  • Raembe 25.05.2019 09:04
    Highlight Highlight Ein kleiner Text über die oben erwähnten Ferreira und Lustenber, hätte nicht geschadet. Zumindest verdient hätten sie es genauso.
    • Limpleg 25.05.2019 09:53
      Highlight Highlight Definitiv, z.b hat Ferreira Champions League gespielt.. Mit Thun 2005
    • Drüü 25.05.2019 10:42
      Highlight Highlight Wer sind schon Ferreira und Lustenberger im Vergleich zum grossen, legendären und unsterblichen Alain Nef?
  • SillySalmon 25.05.2019 08:51
    Highlight Highlight "entwickelte sich vom langsamen zum sehr langsamen Spieler, machte aber das Manko mit anderen Qualitäten wett", erinnert mich an Per Mertesacker.

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel