Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schweizer Fussball verliert Persönlichkeiten



Tranquillo Barnetta, Steve von Bergen, Alain Nef, Claudio Lustenberger, Nelson Ferreira: Eine Reihe von Spielern aus dem Inventar der Super League beendet mit dieser Saison die Karriere.

Gibt es Parallelen zwischen Tennis, Schwingen und Fussball? Kaum. Ausser dass die Besten im Alter zwischen 33 und 37 Jahren an den Rücktritt denken und dann tatsächlich zurücktreten. Roger Federer, Arnold Forrer und diverse Torhüter sind Ausnahmen. In diesen Tagen müssen die Schweizer Fans von einer Reihe von Spielern Abschied nehmen, die den hiesigen Spitzenfussball geprägt haben. Auf drei von ihnen gehen wir näher ein.

Alain Nef (37). Gerne hätte der Zürcher von der Pfnüsel-Küste vor dem Rücktritt noch seine insgesamt 15. Saison im Dress des FCZ gespielt, aber er hat keinen Einjahresvertrag mehr bekommen. Im Letzigrund, aber auch in seinen drei Jahren ab 2010 im Stade de Suisse lieferte Nef solide, ehrliche Arbeit ab, was auch den Fans nie verborgen blieb. Er stand ab 2006 zwei Jahre bei Piacenza und fünf Jahre bei Udinese unter Vertrag. Es war nicht die grosse internationale Karriere, zumal Udinese ihn an drei kleinere Klubs auslieh, zuletzt an YB. Nef entwickelte sich vom langsamen zum sehr langsamen Spieler, machte aber das Manko mit anderen Qualitäten wett. Seine Spezialität: Kopfballtore als Verteidiger. Sein schönster Moment: Der Meistertitel 2006 mit dem FCZ unter Lucien Favre.

ARCHIV ZUM RUECKTRITT DES FCZ-SPIELERS ALAIN NEF, AM DONNERSTAG, 23. MAI 2019 - 13 Alain Nef / Portraits FCZ A-Team Saison 2018/2019, aufgenommen am 29.06.2018, Saalsporthalle Zürich

Alain Nef. Bild: KEYSTONE

Tranquillo Barnetta (34). Tranquillo Barnetta und der FCSG: Eine engere Identifikation gibt es kaum. «Quillo», der Ur-St.-Galler, war 13 Jahre lang in der Welt unterwegs. In der Schweiz spielte er aber nur für St. Gallen, so auch die letzten zwei Saisons. Die beste Zeit hatte der 75-fache Internationale als Offensivspieler bei Bayer Leverkusen. Er war auch dort populär. Mit ihm wurden TV-Spots gedreht. Der Abschied vor dem St. Galler Publikum am Mittwoch hätte kaum schöner sein können. 4:1-Sieg gegen Meister YB, das Tor zum 2:0 kurz vor der Pause, der verschossene Foulpenalty kurz vor Schluss - und das alles am 34. Geburtstag.

St. Gallens Tranquillo Barnetta, links, wird verabschiedet, hinten Praesident Matthias Hueppi, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem BSB Young Boys am Mittwoch, 22. Mai 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Tranquillo Barnetta. Bild: KEYSTONE

Steve von Bergen (35). Am 10. Juni wird der Neuenburger 36 Jahre alt, weniger als einen Monat vor seinem besten Kumpel Raphaël Nuzzolo. Während Nuzzolo im fortgeschrittenen Alter im Dress von Neuchâtel Xamax der bessere Goalgetter ist als je zuvor, nimmt SvB, wohl überlegt und ohne Not, Abschied. Mit seiner Spielstärke und seiner Erfahrung hätte er als Innenverteidiger wie auch als Captain der Young Boys wohl noch eine Saison weiterfahren können. Jetzt hört er so auf, wie er nach seinem Wegzug aus Neuenburg 2005 begonnen hatte: Mit einem Meistertitel und der erfolgreichen Titelverteidigung. In Zürich glückte ihm dies unter Lucien Favre, unter dem er später auch bei Hertha Berlin spielte. In Bern waren Adi Hütter und Gerardo Seoane seine Meistertrainer. Die Zeit in Bern bezeichnet Steve von Bergen, der 50 Mal für die Schweiz spielte, als seine schönste Zeit. Bei jeder Gelegenheit erwähnt er, wie er sich von den Fans, von der Stimmung in Bern elektrisieren lasse. Dass seine Heimat Neuenburg für einen Spieler mit Arbeitsort Bern nicht abgelegen ist, tut auch etwas zur erfreulichen Sache. (kün/sda)

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON STEVE VON BERGEN PER ENDE SAISON, AM DONNERSTAG, 11. APRIL 2019 ---- Bern's player Steve von Bergen speaks during a press conference the day before the UEFA Champions League group stage group H match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Italy's Juventus Turin, at the Allianz Arena in Turin, Italy, Monday, October 01, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Raembe
25.05.2019 09:04registriert April 2014
Ein kleiner Text über die oben erwähnten Ferreira und Lustenber, hätte nicht geschadet. Zumindest verdient hätten sie es genauso.
1290
Melden
Zum Kommentar
jjjj
25.05.2019 09:33registriert December 2015
Bitzeli Credit für Nelson wäre auch schön gewesen!
650
Melden
Zum Kommentar
SillySalmon
25.05.2019 08:51registriert February 2019
"entwickelte sich vom langsamen zum sehr langsamen Spieler, machte aber das Manko mit anderen Qualitäten wett", erinnert mich an Per Mertesacker.
282
Melden
Zum Kommentar
18

Transferticker

Ex-Sion-Goalie Mitrjuschkin zu Düsseldorf +++ Dzemaili verlässt China vor seinem Debüt

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Schliessung der Transferfenster:5. Oktober: Spanien, Italien, Deutschland12. Oktober: Schweiz16. Oktober: England

Fortuna Düsseldorf verpflichtet bis Ende Saison den ehemaligen Sion-Goalie Anton Mitrjuschkin. Der 24-jährige Russe, der bis vergangenen Sommer beim FC Sion spielte, soll beim Bundesliga-Absteiger Dennis Gorka ersetzen, der wegen einer Oberschenkelverletzung …

Artikel lesen
Link zum Artikel