DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Um diese Trophäe geht es am kommenden Donnerstag.
Um diese Trophäe geht es am kommenden Donnerstag.
Bild: imago sportfotodienst

Weltfussballer-Wahl: Lewandowski muss sich gegen Messi und Ronaldo durchsetzen

11.12.2020, 17:2111.12.2020, 17:43

Da waren es nur noch drei: Die FIFA hat am Freitag die Shortlist zur Weltfussballer-Wahl veröffentlicht. Die Konkurrenten von Bayern-Stürmer Robert Lewandowski sind die beiden üblichen Verdächtigen: Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Der polnische Stürmer von Bayern München gilt trotz der namhaften Konkurrenz als grosser Favorit, hat er mit seinen Toren doch massgeblich dazu beigetragen, dass Bayern München zum zweiten Mal nach 2013 das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League gewonnen hat.

Ob der favorisierte Lewandowski tatsächlich die grösste individuelle Auszeichnung seiner bisherigen Karriere erhält, entscheidet sich am 17. Dezember. An der virtuell abgehaltenen «The Best»-Zeremonie der FIFA wird in der FIFA-Zentrale in Zürich dann der in diesem Jahr einzige Weltfussballer bekanntgegeben.

Die Vergabe des vom französischen Fachblatt verliehenen «Ballon d'Or» fällt 2020 wegen der Corona-Pandemie aus. «Wir alle im Verein hoffen, dass Robert Lewandowski Weltfussballer wird, weil er es auch verdient hat», erklärte Bayern-Trainer Hansi Flick am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Die FIFA ehrt am Donnerstag der kommenden Woche aber nicht nur den Weltfussballer. So werden unter anderem auch der beste Torhüter, der beste Trainer und die Weltfussballerin gekürt. Auch hier stehen nun die drei jeweiligen Finalistinnen und Finalisten fest.

Neben den Captains und Cheftrainern der Nationalteams aus aller Welt und über 200 Medienvertretern konnten bis zum 9. Dzember auch die Fans in einem Online-Voting darüber abstimmen, wer als «The Best» ausgezeichnet wird. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel