DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 10 Kandidaten für den «UEFA Best Player in Europe»

Diese 10 können Europas Fussballer des Jahres werden: Nur Ronaldo und Eden Hazard waren im Champions-League-Final nicht dabei



Spieler vom FC Barcelona und von Juventus Turin dominieren die zehnköpfige Shortlist zur Wahl von Europas Fussballer des Jahres. Journalisten aus den 54 Mitgliedsverbänden der UEFA haben die zusammengestellt. 35 Spieler hatten Stimmen erhalten.

Voraussichtlich wird es bei der Entscheidung über die Vergabe des UEFA Best Player in Europe zu einem Zweikampf zwischen dem Portugiesen Cristiano Ronaldo von Real Madrid, Gewinner des letzten Jahres, und dem Argentinier Lionel Messi kommen. 2013 hatte Franck Ribéry gewonnen, 2012 Andrés Iniesta und 2011 Messi.

epa04372627 Portuguese player Cristiano Ronaldo of Real Madrid poses with his UEFA's Best Player in Europe 2013/2014 award at Grimaldi Forum, Monte Carlo, Monaco, 28 August 2014.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Vorjahressieger Cristiano Ronaldo mit der Trophäe. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Zur Shortlist gehört neben Ronaldo mit dem Belgier Eden Hazard vom FC Chelsea nur ein weiterer Spieler, der nicht im Champions-League-Final stand. Messis Barça-Teamkollegen Neymar und Luis Suarez haben noch Chancen, vom italienischen Meister Juventus Turin schafften es Torhüter Gianluigi Buffon, Paul Pogba, Andrea Pirlo, Carlos Tevez und Arturo Vidal unter die Top 10.

In der zweiten Runde werden die drei Finalisten ermittelt, das Ergebnis gibt es am 12. August. Der Sieger des Goldenen Balls wird am 28. August gekürt. (pre)

Alle Gewinner des Ballon d'Or – der Weltfussballer-Wahl

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel