Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Switzerland's defender Kevin Mbabu, in action during the UEFA Nations League group 4 soccer match between Ukraine and Switzerland at the Lviv Arena stadium in Lviv, Ukraine, Thursday, September 3, 2020. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Am Einsatz lag es nicht, dass die Schweiz verlor. Bild: keystone

«Dürfen das Spiel nicht verlieren» – die Schweiz zieht gegen die Ukraine den Kürzeren

Die Schweiz startet mit einer Niederlage in die Nations League. Das Team von Vladimir Petkovic unterliegt in Lwiw der Ukraine 1:2.



Am Ende war die Niederlage nicht zwingend, aber sie war auch nicht das falsche Verdikt. Einer guten Leistung in der ersten Halbzeit, die mit dem sehenswerten Ausgleichstor durch Haris Seferovic kurz vor der Pause belohnt wurde, folgte ein deutlicher Leistungsabbau je länger das Spiel dauerte. Der Kopfball von Ruben Vargas an den Pfosten nach 55 Minuten war im Prinzip das letzte ernsthafte Lebenszeichen der Schweizer im gegnerischen Strafraum.

«Ich denke, wir haben zu viele Fehler gemacht heute. Man hat gemerkt, dass es für viele von uns der erste Ernstkampf seit langem war. Nach Balleroberungen spielten wir den Spielzug nicht gut zu Ende.»

Manuel Akanji

Die Ukraine stellte nicht die bessere Mannschaft. Aber am Ende hatte sie mit Andrej Jarmolenko, dem Torschützen zum 1:0, und Aleksander Sintschenko von Manchester City zwei Spieler mit Premier-League-Erfahrung, welche das Gleichgewicht auf die Seite des Gastgebers kippen liessen. Sintschenkos Heber mit dem linken Fuss aus halblinker Position war in der 68. Minute so entscheidend wie sehenswert. Sein Nationaltrainer Andrej Schewtschenko hätte es zu seinen besten Zeiten als Weltfussballer von Milan nicht schöner erzielen können.

Seferovic trifft zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Video: SRF

Wenigstens eine Halbzeit lang zeigte die Schweiz aber eine überzeugende Leistung. Darauf wird Petkovic aufbauen. Trotz frühem Rückstand durch Jarmolenkos Absatztor in der 14. Minute und nach einem Fehler von Torhüter Yann Sommer verloren die Schweizer die Ruhe nicht und blieben dominant. Es war in der ersten Halbzeit ein Auftritt, der rechtfertigte, dass Petkovic vor dem Spiel gesagt hatte, sein Team kenne die Prinzipien des Systems.

«Am Ende dürfen wir das Spiel nicht verlieren.»

Granit Xhaka

Die Ordnung ging nicht verloren – auch nicht nach einer Pause von fast 300 Tagen und auch nicht aufgrund der vielen (unfreiwilligen) Wechsel. Im Vergleich etwa zu den Spielen im letzten November gegen Georgien und Gibraltar musste Petkovic auf sechs Positionen umstellen, weil er acht Absagen hatte hinnehmen müssen. Die Mannschaft spielte in dieser Zusammensetzung noch nie zusammen. Djibril Sow etwa stand erstmals in der Startformation, Ruben Vargas bestritt erst sein viertes Länderspiel und Steven Zuber hatte im vergangenen Herbst alle Partien verpasst.

Yarmolenko bringt die Ukraine früh in Führung. Video: SRF

Das 2:1 durch Sintschenko. Video: SRF

«Was wir vorbereitet haben, hat die Mannschaft umgesetzt. Die erste Halbzeit war auf hohem Level. Die Chancen waren aber wie so oft zu wenig konkret. Am Ende hat es uns auch an der Physis gefehlt. Wir haben einige Fehler gemacht, aber es ist auch das erste Spiel der Saison, das war zu erwarten.»

Vladimir Petkovic

Ballbesitz, Dominanz im Mittelfeld, gepflegter Aufbau über die Seiten: Es war also im Prinzip der gewohnt solide Auftritt der Schweizer. Doch er offenbarte auch die gewohnten Defizite. Viel Ballbesitz führen – zumindest gegen einen Widersacher aus der Gewichtsklasse der Ukraine – weiterhin zu wenig Torgefahr. Als Seferovic kurz vor der Pause zum 1:1 traf, war dies der erste Schuss, der auf das gegnerische Tor flog.

Ukraine - Schweiz 2:1 (1:1)
Lwiw. - Keine Zuschauer. - SR Ekberg (SWE).
Tore: 14. Jarmolenko 1:0. 41. Seferovic 1:1. 68. Sintschenko 2:1.
Ukraine: Pjatow; Tymtschyk, Krywzow, Matwijenko, Michailitschenko; Stepanenko, Sintschenko, Malinowski; Jarmolenko, Moraes, Konopljanka (54. Jaremtschuk).
Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji, Rodriguez; Mbabu, Sow (82. Aebischer), Xhaka, Zuber (46. Steffen); Embolo, Vargas (73. Ajeti); Seferovic.
Bemerkungen: Schweiz ohne Shaqiri, Schär, Freuler, Zakaria, Mehmedi und Itten (alle verletzt) sowie Cömert (Trainingsrückstand) und Fernandes (krank). 10. Pfostenschuss von Malinowski. 55. Kopfball von Vargas an den Pfosten.
Verwarnungen: 59. Elvedi (Foul). 83. Steffen (Foul). 86. Tymtschyk (Foul).

Die Tabelle

Der Liveticker zum Nachlesen

Schicke uns deinen Input
Adrian Buergler
Adrian Buergler
Raembe
Ukraine
2:1
Schweiz
O. Zinchenko 68'
A. Yarmolenko 14'
H. Seferovic 41'
Das sagt Manuel Akanji:
«Es war streng. Die ersten 45 Minuten habe ich mich sehr gut gefühlt. Nach dem 1:2 mussten wir mehr aufmachen, weshalb es noch anstrengender wurde. Ich denke wir haben zu viele Fehler gemacht heute, man hat gemerkt, dass es für viele von uns der erste Ernstkampf seit langem war. Nach Balleroberungen spielten wir den Spielzug nicht gut aus.»
Das sagt Granit Xhaka:
«Wir hatten eine gute zweite Halbzeit gespielt, die erste war weniger gut. Viel Ballbesitz, aber uns fehlt der letzte Pass. Ein Pfostenschuss und zwei Schüsse aufs Tor hatten sie, so ist das manchmal im Fussball. Sie spielten taktisch sehr clever. Aber am Ende dürfen wir das Spiel nicht verlieren.»
Deutschland – Spanien 1:1*
von Adrian Buergler
Wow! Die Nachspielzeit in Deutschland ist eigentlich schon längst vorbei, da trifft Gaya doch noch zum Ausgleich für Deutschland.
93'
Spielende
Das Spiel ist aus! Die Schweizer verliert trotz einer über weite Strecken guten Leistung gegen die Ukraine. Das ist im Kampf um den Klassenerhalt in der Nations League natürlich ein bitterer Rückschlag.
90'
Wir sind in der 90. Minute angekommen. Drei Minuten werden nachgespielt. Gelingt der Schweiz noch ein Lucky Punch?
88'
Gute Flanke in den ukrainischen Strafraum. Ajeti kommt knapp nicht an den Ball. Derweil liegt Stepanenko von Krämpfen geschüttelt am Boden.
86'
Gelbe Karte - Ukraine - Oleksandr Tymchyk
Die erste gelbe Karte für die Ukraine. Tymchyk hat Steffen umgesäbelt.
86'
Steffen kommt vom Strafraumrand aus der Drehung zum Abschluss und verzieht nur knapp, es wäre aber sowieso Abseits gewesen.
User-Input von Raembe
von Raembe
Trotz des offensiven Pressings strahlt man kaum Torgefahr aus. Bis auf die Chance von Vargas, konnte man kaum was kreieren.
83'
Gelbe Karte - Schweiz - Renato Steffen
Steffen haut Tymchuk um und kassiert dafür richtigerweise Gelb.
82'
Auswechslung - Schweiz
rein: Michel Aebischer, raus: Djibril Sow
Auch im Zentrum gibt es noch einen Wechsel: Aebischer kommt für Sow.
80'
Steffen mit einem fiesen Lupfer, doch Pyatov kann den Ball kurz vor der Linie gerade noch festhalten.
79'
Rodriguez fasst sich ein Herz und schiesst aus gut 25 Metern etwa fünf Meter am Tor vorbei.
78'
Ein abgeblockter Schuss von Yaremchuk wird zur Vorlage für Moraes. Doch der Brasil-Ukrainer trifft den Ball alleine vor Sommer nicht richtig.
User-Input von Raembe
von Raembe
Man merkt die fehlende Matchpraxis, nach 65min sehen alle müde aus und verteidigen nicht mehr aktiv oder joggen nur noch zurück.
74'
Auswechslung - Schweiz
rein: Albian Ajeti, raus: Ruben Vargas
Petkovic sorgt für einen Wechsel in der Offensive. Vargas hat Feierabend. Für ihn kommt Albian Ajeti.
72'
Yaremchuk mit viel Platz! Sein Schuss zischt knapp über das Tor von Sommer.
68'
Tor - 2,1 - Ukraine - Oleksandr Zinchenko
Tor für die Ukraine! Und war für eines. Zinchenko kommt auf der linken Seite an den Ball und zirkelt diesen gekonnt über Sommer hinweg. Das ganze beginnt mit einem unnötigen Ballverlust von Kevin Mbabu in der Vorwärtsbewegung.
67'
Yarmolenko kommt zum Abschluss. Dieses Mal hält Sommer den Ball sicher fest.
65'
Vargas kommt im Strafraum an den Ball, doch der 22-Jährige startete aus einer Abseitsposition.
64'
Yarmolenko kommt über die Seite aber nicht an Rodriguez vorbei. Eckball für die Ukraine.
59'
Gelbe Karte - Schweiz - Nico Elvedi
Erste gelbe Karte des Spiels. Elvedi kommt etwas zu spät.
56'
Auf der anderen Seite zieht Malinovsky an allen Schweizern vorbei und setzt den Ball nur knapp am Pfosten vorbei.
54'
Auswechslung - Ukraine
rein: Roman Yaremchuk, raus: Evgen Konoplyanka
Auch die Ukraine wechselt erstmals. Roman Yaremchuk kommt für Konoplyanka. Zur Erinnerung: Heute darf nur noch drei und nicht mehr fünf Mal gewechselt werden.
54'
Seferovic im Strafraum mit dem Kopf zur Stelle! Aber das ist auch noch ein Ukrainer. Eckball.
52'
Wieder eine gute Balleroberung der Schweiz. Über die rechte Seite kommt Vargas, doch der Youngster verpasst den richtigen Moment des Abspiels.
Deutschland – Spanien 1:0*
von Adrian Buergler
In der anderen Partie der Gruppe hat es den ersten Treffer gegeben. Die Spanier lassen Timo Werner schalten und walten. Der Neo-Chelsea-Stürmer sagt danke und schiesst die DFB-Elf in Front.
49'
Akanji rutscht aus und scheint sich dabei weh getan zu haben. Der Verteidiger steht mittlerweile wieder, aber verzieht immer noch das Gesicht.
46'
Auswechslung - Schweiz
rein: Renato Steffen, raus: Steven Zuber
Petkovic wechselt in der Pause. Er nimmt den glücklosen Zuber vom Feld und ersetzt ihn durch Renato Steffen.
46'
Weiter geht's mit der zweiten Hälfte.
Netter Fakt für zwischendurch
Mit seinem sechsten Treffer im Wettbewerb ist Haris Seferovic nun auch geteilter Nations-League-Topskorer.
Eine Halbzeit mit zwei Gesichtern
Vladimir Petkovic scheint zu experimentieren. Die Schweiz setzt auf extrem starkes Pressing, greift die Ukrainer immer sofort an. In den ersten 20 Minuten geht es in die Hose, der Gegner fährt immer wieder gefährliche Konter und trifft bei einem davon auch. Doch je länger das Spiel dauert, desto besser kriegen die Männer von Petkovic das Spiel in den Griff. Sie erobern viele Bälle zurück und wissen je länger desto mehr damit anzufangen. Am Ende braucht es aber einen satten Schuss von Haris Seferovic aus der Distanz, um das Spiel wieder auszugleichen.
45'
Embolo muss gepflegt werden. Eine Minute wird vor der Pause nachgespielt.
User-Input von Raembe
von Raembe
Sursee-Power!
41'
Tor - 1,1 - Schweiz - Haris Seferovic
DER MAN AUS SURSEE! Da ist er wieder. Aus gut 23 Metern zieht Seferovic einfach mal ab und erwischt Pyatov tatsächlich. Die Vorarbeit kommt von Granit Xhaka, der bislang ebenfalls ein gutes Spiel zeigt. Und dann lässt die Ukraine Seferovic einfach viel zu viel Platz.
34'
Ein Schwachpunkt im Schweizer Spiel ist bislang tatsächlich (wie von User Raembe korrekt bemerkt) Steven Zuber. Der Aussenläufer sah beim Gegentor nicht besonders gut aus. Im Spiel nach vorne hat er oft viel Platz und den Ball, doch er weiss jeweils nicht, was er damit anstellen soll. Viele seiner Pässe und Flanken kommen nicht an.
User-Input von Raembe
von Raembe
Zuber bisher ganz schwach
31'
Gute Flanke von Vargas auf Embolo, doch der steht im Abseits. Das hätte gefährlich werden können für Pyatov im Tor der Ukraine.
28'
Es scheint, als hätten die Schweizer das frühe Gegentor langsam verdaut. Sie kommen immer häufiger im und um den ukrainischen Strafraum zu Aktionen. Noch fehlt aber eine wirkliche Torchance.
26'
Die Schweizer reklamieren Handspiel und fordern Penalty. Es gibt in diesem Spiel allerdings keinen Videoassistenten. Und die Wiederholung zeigt, es war wohl eher kein Handspiel.
25'
Xhaka erobert mit einer starken Aktion den Ball. Seferovic schiesst und holt immerhin einen Eckball raus.
23'
Kaum schreib ich davon, fahren die Ukrainer den nächsten Konter! Konoplyanka zögert etwas zu lange, und die Chance verläuft im Sande.
22'
Die Schweiz scheint etwas geschockt vom frühen Gegentreffer. Zwar haben Petkovics Männer weiterhin meist den Ball, doch sie wissen wenig damit anzufangen. Die Ukraine stellt die Räume äusserst geschickt zu und ist brandgefährlich bei schnellen Gegenstössen.
14'
Tor - 1,0 - Ukraine - Andriy Yarmolenko
Da ist das Tor für die Ukraine! Die Schweiz wird von einem schnellen Gegenstoss überrascht. Sommer lässt abprallen und Yarmolenko steht da um vom Prellball zu profitieren. Sauber gespielt von den Ukrainern, aber auch nicht gerade brillant verteidigt von der Nati.
10'
BOAH! Malinovsky mit einem richtigen Kracher an den Pfosten! Da wäre Sommer chancenlos gewesen. Kurz darauf trifft Yarmolenko nur das Aussennetz. Die erste gute Torchance gehört der Ukraine.
8'
Schade! Viele Schweizer im ukrainischen Strafraum. Zuber spielt den Ball aber einem Gegner zu.
4'
Guter Beginn der Schweizer. Sie attackieren den Gegner immer früh und holen sich so viele Bälle. Embolo schliesst aus der Distanz ab, doch der Ball geht deutlich übers Tor.
2'
Erste Offensivaktion der Schweiz. In der Mitte kommt Seferovic nicht zum Abschluss.
1'
Spielbeginn
Los gehts!
Fangesänge bei der Hymne
Während bei der Schweizer Hymne das Orchester ab Band vor sich hin säuselt, schallen bei der Hymne des Heimteams frenetische Gesänge aus den Lautsprechern. Das wirkte schon fast einschüchternd.
Bald ist Anpfiff
In wenigen Minuten geht es los mit dem ersten Spiel der Schweizer Nati im Jahr 2020.
Wer gewinnt heute?
Xhakas erster Auftritt als offizieller Captain
Mit dem definitiven Rücktritt von Stephan Lichtsteiner übernimmt Granit Xhaka offiziell das Amt des Captains. Vor seinem ersten Auftritt in dieser definitiven Rolle wendet er sich mit einer Videobotschaft an die Nati-Fans.
Die Aufstellung der Nati
Vladimir Petkovic nominiert für das erste Spiel in der Nations League heute in Lwiw auswärts gegen die Ukraine wie erwartet eine Dreier-Abwehr mit Nico Elvedi, Manuel Akanji und Ricardo Rodriguez. Im Mittelfeld ersetzt Djibril Sow an der Seite von Captain Granit Xhaka den rekonvaleszenten Denis Zakaria.

In der Offensive unterstützen die Bundesliga-Professionals Breel Embolo und Ruben Vargas den Mittelstürmer Haris Seferovic. Für Vargas ist es erst das dritte Länderspiel, das er von Beginn weg bestreitet. In der Startformation steht auch Steven Zuber, der erstmals seit 15 Monaten wieder zu einem Einsatz für die Schweiz kommt.
Spezielle Bedingungen
In Lwiw logiert das Schweizer Nationalteam in einem alten Bankgebäude, das zu einem Hotel umgebaut wurde. Wo früher der Safe eingelagert war, ist heute der Frühstücksraum untergebracht. Wie in einem gut bewachten Tresorraum müssen sich die Schweizer in der Ukraine auch ohne die spezielle Vergangenheit dieses Hauses vorkommen. Covid-Restriktionen bestimmen den Alltag. Die SFV-Delegation darf das Hotel nur verlassen, wenn es zum Training oder Spiel in die Lwiw-Arena geht.

Die Annäherung an die Nations League ist speziell. Nationaltrainer Vladimir Petkovic will deshalb die Vorbereitung aber nicht gestört sehen. «Man muss Massnahmen einhalten, aber wir wissen, weshalb wir das machen müssen, und deshalb fällt uns dies nicht schwer.» Wegen dem ganz unterschiedlichen Formstand der Spieler hat Petkovic in den drei Tagen vor dem ersten Spiel seit fast zehn Monaten nicht intensiv mit dem Team arbeiten können. «Aber wir kennen unsere Prinzipien, wir beginnen nicht bei Null. Man merkt die lange Pause nicht.» (sda)
Switzerland's midfielder Granit Xhaka reacts during a training session of the UEFA Nations League at the Lviv Arena stadium in Lviv, Ukraine, Wednesday, September 2, 2020. Ukraine will face Switzerland on September 3 in their UEFA Nations League group 4 soccer match in Lviv. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Unangenehme Erinnerungen an den Gegner
In schlechter Erinnerung bleibt das WM-Duell der Schweizer mit der Ukraine 2006. In Köln verlor die Mannschaft von Köbi Kuhn im Achtelfinal nach einem komplett missratenen Penaltyschiessen. Neben allen drei Schweizer Schützen scheiterte damals Andrej Schewtschenko als einziger Ukrainer. Heute ist der ehemalige Stürmer Nationaltrainer der Osteuropäer. Er führte sein Team zuletzt souverän an die Europameisterschaft. In ihrer Gruppe liessen die Ukrainer unter anderen Europameister Portugal hinter sich. (sda)
 11.10.2019, Winterthur, Stadion Schützenwiese, U21, U 21 Schweiz - Georgien, Trainer Mauro Lustrinelli and Jordan Lotomba Schweiz Winterthur Stadion Schützenwiese Zürich Schweiz  11 10 2019, Winterthur, Schützenwiese Stadium, U21 Switzerland Georgia, Trainer Mauro Lustrinelli and Jordan Lotomba Switzerland Winterthur Schützenwiese Stadium Zurich Switzerland Copyright: xJustPictures.ch/SergioxBrunettix
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel