DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DFB-Pokal, 1. Runde, Partien der Bundesligisten
Osnabrück (3.) – Hamburger SV 3:1
Bonner SC (RL)  – Hannover 96 2:6
Dorfmerkingen (6.) – RB Leipzig 0:5
Norderstedt (RL) – Wolfsburg 0:1
Magdeburg (3.) – Augsburg 2:0
Cottbus (RL) – Stuttgart 5:6nP
Sinnbild für den Hamburger SV: Bobby Wood am Boden.
Sinnbild für den Hamburger SV: Bobby Wood am Boden.Bild: EPA/EPA

Riesenblamage: HSV fliegt gegen Drittligist Osnabrück aus dem Pokal

Die Bundesliga-Saison hat noch nicht begonnen und schon brennt in Hamburg der Baum. Der HSV schied beim VfL Osnabrück aus dem DFB-Pokal aus. Auch Augsburg blieb an einem Unterklassigen hängen, während Stuttgart sich im Penaltyschiessen doch noch durchsetzte.
13.08.2017, 21:1714.08.2017, 06:21

Das musst du gesehen haben

In der 1. Bundesliga war der VfL Osnabrück noch nie, aktuell ist der langjährige Zweitligist in der 3. Liga zuhause. Dort ging der Saisonstart mit zwei Remis und zwei Niederlagen in die Hosen. Doch für den Hamburger SV waren die Niedersachsen heute eine Nummer zu gross.

Mit 3:1 schlug Osnabrück in seinem Stadion an der Bremer Brücke den HSV. Dabei musste der Aussenseiter ab der 19. Minute und einem Platzverweis mit einem Mann weniger auskommen. Das hielt ihn nicht davon ab, bis zur 71. Minute mit 3:0 in Führung zu gehen. Bobby Wood konnte wenig später nur noch vom Penaltypunkt aus verkürzen.

Wunderbar ausgespielt: Halil Savran mit dem 1:0.Video: streamable
Da steht's 2:0 – Marc Heider heisst der Torschütze.Video: streamable
Osnabrücks 3:0 erzielt Ahmed Arslan.Video: streamable

Der HSV taumelt seit Jahren dem erstmaligen Abstieg aus der Bundesliga entgegen und konnte sich zuletzt immer wieder und teils wundersam retten. Dass die neue Saison nun mit dieser Pokal-Pleite begonnen hat, dürfte in Hamburg noch vor dem Start zur Meisterschaft gehörig Staub aufwirbeln.

«Warum es immer dem HSV passiert, kann ich auch nicht sagen», war Trainer Markus Gisdol ratlos. Schon zum dritten Mal in den vergangenen sechs Jahren schied der Bundesliga-Dino in der ersten Pokalrunde aus. «Wir hatten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz. Unser Passspiel war aber unsauber und die wenigen Chancen des Gegners haben wir schlecht verteidigt», ärgerte sich Gisdol.

Mit Augsburg schied ein weiterer Bundesligist aus. Der Schweizer Goalie Marwin Hitz kassierte in der 87. und in der 91. Minute gegen den Drittligisten Magdeburg die Tore zur 0:2-Niederlage. Wobei Hitz sich beim zweiten Gegentreffer wie alle Spieler beider Mannschaften in der Magdeburger Platzhälfte befand …

Von der Mittellinie trifft Tobias Schwede ins verwaiste Augsburger Tor.Video: streamable

Erst im Penaltyschiessen kam der VfB Stuttgart in Cottbus weiter. Gegen den Regionalligisten benötigte der Bundesliga-Aufsteiger dieses unglückliche Eigentor zum 2:2, um überhaupt in die Verlängerung zu kommen:

José-Junior Matuwila fälscht den Ball ins Energie-Tor ab.Video: streamable

(ram)

Das sind die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Clarke gewinnt spektakuläre Pavé-Etappe – van Aert verteidigt Leadertrikot
Simon Clarke gewinnt die äusserst ereignisreiche 5. Etappe der Tour de France von Lille nach Arenberg. Derweil wird mit Primoz Roglic einer der Mitfavoriten auf den Gesamtsieg zurückgebunden.

Die mit Spannung erwartete 5. Etappe dieser Frankreich-Rundfahrt war zwar nur eine Mini-Ausgabe von Paris-Roubaix, der Königin aller Klassiker. Dies genügte jedoch, um das Peloton kräftig durchzuschütteln. Die Befürchtung, nach den elf Kopfsteinpflaster-Passagen könnte im Gesamtklassement aufgrund von Stürzen und Defekten kein Stein auf dem anderen bleiben, bewahrheitete sich zwar nicht. Das zwischenzeitlich im Chaos total aufgesplittete Feld mit den meisten Favoriten auf den Gesamtsieg fand in der Schlussphase des über dreistündigen Ritts letztlich wieder zusammen.

Zur Story