Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Elgg Grümpelturnier

Voller Einsatz, aber mit einem Lachen im Gesicht: So sollte es bei einem Grümpelturnier zu und her gehen. Bild: FC Elgg

«Meh als nur Fuessball» – wie Fussballklubs gegen den Niedergang der Grümpis kämpfen

Auf dem Land haben Grümpelturniere immer noch oft den Charakter eines Volksfests. Doch ein Blick in den Veranstaltungskalender zeigt: Ihre Zahl nimmt laufend ab. Wie Fussballklubs gegen diesen Trend ankämpfen.



«Grümpis sind ein Auslaufmodell.» So formulierte es unlängst der «Zürcher Unterländer» und diese Diagnose hat wohl ihre Richtigkeit. Denn von den 15 Fussballklubs in der Region führen dort nur noch drei (Embrach, Bassersdorf und Rümlang) ein Grümpelturnier durch.

Landauf, landab verschwinden die Plauschturniere im Sommer. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Mal ist es eine Gemeinde, die es satt hat, nach jedem Grümpelturnier den Platz neu herzurichten. Oder es sind die Klubmitglieder, die zu faul sind, um mitzuhelfen. Und vor allem ist die Konkurrenz durch andere Veranstaltungen grösser geworden. Unsere mobile Gesellschaft ist bei der Auswahl der Anlässe, die besucht werden, nicht mehr auf das eigene Dorf und die Nachbarorte beschränkt.

«Die Leute planen heute nicht mehr Wochen im Voraus, sondern sind eher spontan», sagt Chris Hirt vom FC Elgg, einem Drittligaklub in der Nähe von Winterthur. Es sei immer schwieriger, Mannschaften für ein klassisches Grümpi zu gewinnen. Vielerorts werde gar kein Plauschturnier mehr durchgeführt, weil der Aufwand den Ertrag nicht mehr rechtfertige.

Auch in Elgg stellt Hirt einen Rückgang der Teilnehmerzahl fest: «Wenn wir unsere Zahlen betrachten, dann haben wir etwa zwölf Prozent weniger Teilnehmer als noch vor zehn Jahren. Im Vorjahr waren es noch 140 Mannschaften», so Hirt. Das ist kein bedrohlicher Rückgang. Aber ein Trend, den der Klub aufhalten will. 

«Meh als nur Fuessball»

Gegensteuer gibt man in Elgg, in dem möglichst viele der verschieden ambitionierten Fussballer erreicht werden. Natürlich gibt es auch an Grümpelturnieren ehrgeizige Spieler, die um jeden Preis das Turnier gewinnen wollen. Aber es gibt eben auch solche, die beim Ausscheiden nicht enttäuscht sind. Und reine Spass-Tschütteler, denen das Bier danach wichtiger ist als das Spiel.

FC Elgg Grümpelturnier

Nur das Konfetti fehlt: Pokalübergabe wie bei den «richtigen» Fussballern. Bild: FC Elgg

«Unser Motto lautet schon seit einigen Jahren ‹Meh als nur Fuessball› und das leben wir auch», erklärt Hirt, der Goalie der 1. Mannschaft des FC Elgg. «Fussball soll am Grümpelturnier zur Nebensache werden, viel wichtiger ist die gemeinsame Zeit mit Freunden.» Entsprechend wird viel ins Rahmenprogramm investiert: in Live-Musik, in DJs, in nicht alltägliche Verpflegung. «Wir wollen dem Besucher jedes Jahr etwas Neues bieten, so dass er wieder kommt und unbedingt wissen will, womit wir in diesem Jahr auffahren.»

Aussergewöhnliche Spielformen

Die Essenz eines Grümpelturniers bleibt gleichwohl der Fussball. Wobei die Veranstalter durchaus kreativ sind. Beim FC Bütschwil gibt es beispielsweise eine Kategorie, in der auch noch gejasst wird und es Punkte beim Seilziehen zu gewinnen gibt. In Pieterlen bei Biel wird dieses Jahr erstmals «Fusspong» angeboten. Und im bernischen Wileroltigen, an der Grenze zum Kanton Fribourg gelegen, wurde für das Plauschturnier ein äusserst ungewöhnliches Reglement entwickelt. Schiesst ein Team ein Tor, so darf der Gegner dafür einen Penalty schiessen. Und der Turniersieger wird nicht auf dem Rasen ermittelt, sondern bei der Rangverkündigung ausgelost.

So geht «Fusspong».

Auch in Elgg haben sie für solche Spass-Tschütteler eine Kategorie geschaffen: den «Luschen-Cup». In diesem gibt es zwar für einen Sieg auf dem Fussballplatz wie bei jedem anderen Spiel drei Punkte. Aber danach wird gewürfelt und da können mehr Punkte gewonnen werden als auf dem Rasen, nämlich die Differenz der Augen. Eines der Spiele trägt jedes Team zudem in einem aufblasbaren «Töggelikasten» aus. «Die Rückmeldungen dazu sind sehr positiv», freut sich Chris Hirt. Viele Mannschaften würden verkleidet antreten, was den Spassfaktor nochmals erhöhe.

Ohne Fronarbeit geht nichts

Mit Verkleidungen fing einst auch eines der mittlerweile grössten Grümpelturniere der Schweiz an: jenes in Ebnat-Kappel. Dort wurde, noch bevor es einen Fussballklub gab, Geld für den Umbau des Schwimmbads gesammelt. Die Badi gibt es immer noch, längst auch einen FC, und das Grümpi ist dessen wichtigste Einnahmequelle. Es ist beinahe zum Selbstläufer geworden, und zum grössten Dorffest des Jahres.

Rund 180 Mannschaften nehmen am Turnier teil und abends im Festzelt treffen sich Weggezogene und Dagebliebe. Wessen Familie nicht mehr im Dorf wohnt, kehrt oft nur noch einmal im Jahr zurück: fürs Grümpelturnier, weil man da seine Leute von früher wieder trifft.

FC Ebnat-Kappel Festzelt Grümpelturnier Grümpi

Proppenvolles Festzelt: Im Toggenburg wird das Grümpi auch neben dem Platz gefeiert. bild: fcek

Sorgen, dass das Turnier wie anderswo vor dem Aus steht, kennt man in Ebnat-Kappel nicht. Viel grösser sollte das Fest aber nicht mehr werden, denn schon jetzt steht jedes Klubmitglied lange im Einsatz, um mitzuhelfen. Ohne die Fronarbeit vor, während und nach dem Grümpi und ohne den Goodwill aus dem Dorf wäre dessen Durchführung unmöglich.

In Elgg hoffen sie, dass das Grümpelturnier ebenfalls weiterhin seinen festen Platz im Veranstaltungskalender hat. Chris Hirt jedenfalls kündigt an: «Aufgeben werden wir noch lange nicht!»

Imfall!

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen und die passende «Erklärung für Dummies» dazu

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel