Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interior view of the Warsaw National Stadium during a training session of the team of FC Dnipro Dnipropetrovsk on the eve of the final match of the Europa League soccer between FC Dnipro Dnipropetrovsk and Sevilla FC at the National Stadium in Warsaw, Poland, Tuesday, May 26, 2015. (AP Photo/Michael Sohn)

Im Warschauer Nationalstadion kämpfen heute Abend Dnjepr und Sevilla um den Europa-League-Titel. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

«Die ganze Ukraine wird mit uns im Stadion sein» – Dnjepr steht vor Final mit sportpolitischer Dimension

Sechs Jahre nach Schachtjor Donezk peilt mit Dnjepr Dnjepropetrowsk ein weiterer Klub aus der Ukraine den Triumph in der Europa League an. Titelhalter FC Sevilla ist allerdings höher einzuschätzen als der Klub aus dem europäischen Krisengebiet.



Hinter der bemerkenswerten Erfolgsstory von Dnjepr Dnjepropetrowsk steckt wesentlich mehr als ein weltweit operierendes Wirtschafts-Konglomerat, das von milliardenschweren Besitzern gelenkt wird. Die Equipe wurde nach sportlichen Kriterien sorgfältig zusammengestellt. An der soliden Basis steht das einheimische Element, sinnvoll ergänzt von sehr gut honorierten Arbeitnehmern aus der südlichen Hemisphäre.

Von hoher Relevanz ist selbstredend der sportpolitische Hintergrund des ukrainischen Aussenseiters. Der überraschende Finalist stammt aus dem derzeit grössten Krisenherd Europas. Teile der Ukraine werden von einem blutigen Bruderkrieg mit russischen Separatisten lahmgelegt. Der frühere sowjetische Meister soll das Gemüt der geschundenen Nation vorübergehend etwas aufhellen.

Football - Dnipro Dnipropetrovsk Training - UEFA Europa League Final Preview - National Stadium, Warsaw, Poland - 26/5/15
Dnipro's Nikola Kalinic (C) during training
Reuters / Stefan Wermuth

Die Spieler von Dnjepr sind vor der wichtigen Partie im Training guter Dinge. Bild: Stefan Wermuth/REUTERS

Die letzten Europa-League-Finals

2014 (in Turin):
FC Sevilla – Benfica Lissabon 4:2 n.P.
2013 (in Amsterdam):
Chelsea – Benfica Lissabon 2:1
2012 (in Bukarest):
Atletico Madrid – Athletic Bilbao 3:0
2011 (in Dublin):
FC Porto – Sporting Braga 1:0
2010 (in Hamburg):
Atletico Madrid – Fulham 2:1 n.V.
2009 (in Istanbul):
Schachtjor Donezk – Werder Bremen 2:1 n.V.
2008 (in Manchester):
Zenit St. Petersburg – Glasgow Rangers 2:0


«Die ganze Ukraine ist mit uns im Stadion»

Das ukrainische Fussball-Volk dürstet inmitten der alltäglichen Depression nach einem Hoffnungsschimmer. Für die Beteiligten von Dnjepropetrowsk stehen in Warschau die überregionalen Interessen im Vordergrund. «In diesen harten Zeiten wollen wir die Helden inspirieren, die unser Land verteidigen», erklärte Dnjepr-Professional Artem Fedezky stellvertretend. Sein Coach Myron Markewitsch platzierte eine ähnliche Botschaft: «Wir wissen, dass die ganze Ukraine mit uns im Stadion sein wird.»

Von der Zerstörung im Osten des Landes blieb die Millionen-Stadt mit dem gleichnamigen Fluss bisher verschont, die Frontlinie ist rund 150 Kilometer entfernt. Aus Sicherheitsgründen belegte die UEFA den Verein allerdings mit der einschneidenden Auflage, alle Heimspiele nach Kiew zu verlegen. Die Umplatzierung kostete Dnjepr Millionen. Zur entscheidenden Partie am Ende der Vorrunde erschienen 2569 Zuschauer. Erst im Halbfinal-Rückspiel füllten 70'000 das Olympia-Stadion bis auf den letzten Platz.

Der trostlosen Rahmenbedingungen zum Trotz und nach einem zunächst miserablen Start – Out in der Champions-League-Qualifikation und drei torlose Auftritte hintereinander während der Gruppenspiele – schaltete die aktuelle Nummer 3 der Ukraine in der Knock-out-Phase der Reihe nach Ajax Amsterdam, den FC Brügge und den italienischen Topklub Napoli aus.

So hat sich Sevilla nach Warschau gekämpft:

Immenser wirtschaftlicher Faktor

Die Plattform Europa League ist nicht nur der speziellen supranationalen Konstellation wegen beträchtlich, auch die wirtschaftliche Bedeutung des nur auf dem Papier zweitklassigen Wettbewerbs ist nicht zu unterschätzen. Dem Titelhalter FC Sevilla flossen in der letzten Saison 14.6 Millionen Euro Prämien der UEFA zu. Dank dem Reingewinn der Heimspiele touchierte der mittelgrosse Klub die 20-Millionen-Marke.

Im vierten Endspiel auf der zweithöchsten internationalen Bühne innerhalb einer Dekade könnte der Sevilla Fútbol Club im Erfolgsfall nicht nur zum Rekordsieger aufsteigen, sondern in eine neue finanzielle Dimension vorstossen. Erstmals überhaupt qualifiziert sich der Sieger direkt für die Gruppenphase der Champions League. Es wäre die Fortsetzung eines Märchens.

Sevillas beeindruckende Entwicklung

In der Primera Division etablierten sich Los Rojiblancos nach ihrer wirtschaftlichen Genesung in der zweiten Klasse und der sofortigen Rückkehr 2001 im oberen Tableau-Drittel. Einzig der FC Barcelona und Real Madrid bewegen sich ausserhalb ihrer sportlichen Reichweite. Ihr baskischer Coach Unai Emery, mit 49 Europa-League-Spielen Rekordhalter in dieser internationalen Kategorie, hat das spielerische und taktische Volumen seit seinem Einstieg im Sommer vor zwei Jahren weiter angehoben. Der kolumbianische Topskorer Carlos Bacca entwickelte sich im attraktiven System Emerys zu einem der besten Stürmer des spanischen Championats.

Ausser Napoli erreichte kein anderer Verein in der aktuellen Kampagne bessere Offensivwerte. In 14 Partien erzielten die Südspanier 26 Tore – im Schnitt doppelt so viel wie der ukrainische Herausforderer. Die Serie der Ungeschlagenheit umfasst auf internationaler Ebene inzwischen neun Spiele. (si/twu)

Das könnte dich auch interessieren: Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der grösste Spassvogel der Champions League – so entzückt uns Atalantas de Roon

Atalanta Bergamo spielt heute Abend bei Dinamo Zagreb zum ersten Mal in der Klubgeschichte in der Champions League. Aus Schweizer Sicht ist das vor allem wegen Remo Freuler interessant. Der Natispieler hat bei den Lombarden einen Stammplatz im zentralen Mittelfeld.

Neben ihm spielt regelmässig der Holländer Marten de Roon. Warum wir dir das erzählen? Weil dieser de Roon ein echter Spassvogel ist.

Auf ein für ihn unglückliches Foto, welches der offizielle Champions-League-Account postete, …

Artikel lesen
Link zum Artikel