DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Antonio Marchesano behält vom Punkt souverän die Nerven.
Antonio Marchesano behält vom Punkt souverän die Nerven.Bild: keystone

Marchesano erlöst den FCZ in der 97. Minute – die Siegesserie endet trotzdem

20.02.2022, 16:3920.02.2022, 16:51

Die Siegesserie des FC Zürich in der Super League endet in Sitten. Der Leader muss sich nach neun Siegen in Folge mit einem 1:1 begnügen. Antonio Marchesano rettet den Zürchern den einen Punkt in der 97. Minute.

Die eine Erfolgsserie haben die Zürcher dank der Schlussoffensive aufrecht erhalten. Sie bleiben seit Ende September und dem 1:3 in Basel in nunmehr 14 Partien ungeschlagen. Tief in der Nachspielzeit, als fast alle Spieler im Sittener Strafraum waren, wurde der eingewechselte Akaki Gogia von Dimitri Cavaré gefoult. Der Videoschiedsrichter machte darauf aufmerksam, und Marchesano verwertete den fälligen Penalty trotz der aufgeheizten Stimmung im Tourbillon sicher zum 1:1.

Sion wurde für seine Leistung damit doch nur halb belohnt. Die Walliser, die noch am letzten Wochenende in Luzern auch kämpferisch enttäuscht hatte, zeigten diesmal viel Engagement und liessen den FCZ nie richtig zur Entfaltung kommen. Dass dabei die Grenze des Erlaubten verschiedentlich überschritten wurde, zeigen die neun Verwarnungen sowie die Platzverweise gegen Marquinhos und Trainer Paolo Tramezzani. Marquinhos wurde nach einem gefährlichen Tackling an Becir Omeragic und dem ersten Eingreifen des Videoschiedsrichters in der 67. Minute ausgeschlossen.

Fünf Minuten zuvor hatte Wesley nach einem schnellen Konter das 1:0 geschossen. Für einmal agierte die Zürcher Abwehr zu passiv und liess den Brasilianer von der Strafraumgrenze erfolgreich abschliessen. Eine Antwort gelang dem FCZ dann erst als er die Brechstange auspackte. (pre/sda)

Das Telegramm:

Sion - Zürich 1:1 (0:0)
9000 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 62. Wesley (Bamert) 1:0. 97. Marchesano (Foulpenalty) 1:1.
Sion: Fickentscher; Berardi, Bamert, Benito (85. Schmied); Grgic; Cavaré, Wesley, Baltazar, Marquinhos; Stojilkovic (76. Sio), Bua (12. Itaitinga/76. Kabashi).
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti (88. Kramer); Boranijasevic (71. Rohner), Doumbia (71. Coric), Dzemaili, Guerrero (71. Gogia); Marchesano; Ceesay, Tosin (46. Gnonto).
Bemerkungen: Sion ohne Saintini (gesperrt), Zuffi (krank), Ndoye, Adryan und Doldur (beide verletzt). Zürich ohne Leitner (verletzt). 67. Rote Karte gegen Marquinhos. Verwarnungen: 24. Grgic (Foul). 33. Itaitinga (Foul). 37. Baltazar (Foul). 45. Berardi (Foul). 60. Aliti (Foul). 65. Dzemaili (Unsportlichkeit). 67. Fickentscher (Unsportlichkeit). 68. Wesley (Unsportlichkeit). 68. Omeragic (Unsportlichkeit). 78. Bamert (Foul). 92. Schmied (Foul). 96. Cavaré (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
20.02.2022 21:26registriert September 2017
Die Walliser Holzhacker haben wieder mal die Axt ausgepackt. Hätten sich über weitere rote Karten nicht beschweren dürfen.
231
Melden
Zum Kommentar
17
Winterthur zurück in der höchsten Fussball-Liga: «Die Stadt hat das verdient»

Am Ende gab es kein Halten mehr: Die zahlreich mitgereisten Fans aus Winterthur stürmten am Samstagabend das Krienser Kleinfeld und feierten die Rückkehr des FCW in die höchste Liga nach 37 Jahren.

Zur Story