Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.05.2015, Fussball 1.Bundesliga 2014/2015, 33.Spieltag, SC Freiburg - FC Bayern Muenchen, im Schwarzwaldstadion Freiburg. Torwart Roman Buerki (Freiburg) hält einen Ball und bewahrt damit seine Mannschaft vor dem Sturz auf einen Abstiegsplatz.

Foto: Bernd Feil/MiS (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Roman Bürki zeigt beim SC Freiburg eine bärenstarke Saison. Bild: MiS

«Vor Roman kannst du nur den Hut ziehen» – Roman Bürki ist Freiburgs Ruhepol im Abstiegskampf

Trotz seinen überragenden Leistungen bleibt Freiburg-Keeper Roman Bürki bescheiden. Der Schweizer will noch konstanter und besser werden.

Thomas Wiehle 



Er bietet für alle Yogalehrer und Meditationsanhänger den perfekten Anschauungsunterricht: Denn Roman Bürki (24) ist die Ruhe selbst. Der Torhüter des SC Freiburg strahlt schon die gesamte Saison eine Gelassenheit aus, die bewundernswert ist. 

16.05.2015; Freiburg; Fussball Bundesliga - SC Freiburg - Bayern Muenchen; Schlussjubel v.l. Stefan Mitrovic, Torwart Roman Buerki (Freiburg) (Deniz Calagan/Witters/freshfocus)

Roman Bürki freut sich mit Teamkollege Mitrovic über den Sieg gegen die Bayern. Bild: Deniz Calagan/freshfocus

Und so steht Bürki auch nach dem sensationellen 2:1-Sieg seines Sport-Clubs gegen die grossen Bayern seelenruhig in den Katakomben des Schwarzwald-Stadions. Das weisse, hautenge Funktionsshirt unterstreicht seinen muskulösen Oberkörper – seine Wortwahl ist dagegen alles andere als «aufgebläht». 

Der Autor: Thomas Wiehle

Berichtet seit 1989 über den SC Freiburg – davon die letzten 12 Jahre als «Bild»-Reporter. Ansonsten ist er Pressereferent des ADAC Südbaden. Auf Twitter folgen: @bild_freiburg

Ein Pflichtsieg gegen den deutschen Meister

«Ich bin enorm stolz – die ganze Stadt ist hinter uns gestanden!»

Roman Bürki

Bürki analysiert völlig unaufgeregt: «Wir sind hinten gut gestanden, haben dazu vorne endlich unsere Chancen genutzt. Und wenn man die anderen Ergebnisse anschaut, war ein Sieg für uns ja sogar Pflicht.» Nur kurz blitzt beim Schweizer Nationalgoalie ein Anflug von Euphorie durch: «Ich bin enorm stolz – die ganze Stadt ist hinter uns gestanden!»

Animiertes GIF GIF abspielen

Bürki mit dem Fuss gegen «Weltmeistermacher» Mario Götze. gif: zdf

Stolz könnte Roman Bürki aber vor allem auf sich selbst sein: War der Keeper doch wieder einmal der Garant dafür, dass die Freiburger nicht aussichtslos in Rückstand gelegen sind. Gleich zwei Mal rettete der Münsinger sensationell: Gegen Götze per Fuss (51.) und gegen Thiago per spektakulärer Flugparade mit der Hand (85.).

Dafür gab’s grosse Bewunderung vom anderen Matchwinner: Siegtorschütze Nils Petersen (26) exklusiv zu watson: «Vor Roman kannst du nur den Hut ziehen. Was er für eine Qualität gerade in bestimmten Situationen hat.» Freiburgs Top-Stürmer erklärt: «Das brauchst du einfach als Spieler: Zu wissen, dass da hinten einer steht, der dich rettet.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Bürki pariert überragend gegen Thiago. gif: zdf

Was macht Roman Bürki zu solch einem Riesen?

Ein Geheimnis: Seine absolute Professionalität. Am Tag nach dem historischen Sieg trifft watson den Goalie schon früh morgens. Um kurz nach halb neun braust er in seinem weissen Mercedes-Jeep ins Schwarzwald-Stadion.

«Er möchte immer besser werden, noch mehr Konstanz bekommen.»

Freiburgs Torwarttrainer Andreas Kronenberg

Bürki: «Ich habe um 8.45 Uhr einen Termin bei den Physios.» Genau diese Einstellung beeindruckt auch Andreas Kronenberg. Der Schweizer Torwarttrainer beim SCF: «Er möchte immer besser werden, noch mehr Konstanz bekommen. Und das ist das Ergebnis seiner seriösen Arbeit!»

abspielen

Roman Bürki und Admir Mehmedi zum Sieg gegen die Bayern.  YouTube/SC Freiburg

Ausflippen nach dem Bayern-Wunder? Kommt für Roman Bürki deshalb überhaupt nicht in die Tüte. Stattdessen hat er das «Freiburg-Gen» schon längst eingepflanzt: Ruhe bewahren! Der Keeper mahnt: «Wir dürfen uns von dem Sieg jetzt nicht blenden lassen – müssen die ganze Woche konzentriert weiterarbeiten.»

Dann blickt Freiburgs Nummer eins dem Endspiel bei Hannover entgegen. Völlig unaufgeregt. «Die Situation ist machbar für uns», sagt er lediglich. «Den Punkt, den wir noch zum Klassenerhalt benötigen, können wir in Hannover holen.»

Und wie? «Wir werden bestimmt nicht von Anfang an den Bus hinten rein stellen», glaubt Bürki. Braucht Christian Streich (49) auch nicht. Vorne hat er nämlich – neben Nils Petersen (8 Tore) – endlich wieder einen weiteren Top-Torjäger: Admir Mehmedi (23) kommt nach einer Katastrophensaison mit vielen Verletzungen und noch mehr Formkrisen gerade noch rechtzeitig wieder in Schwung, traf auch gegen die Bayern mit einer klasse Einzelleistung. 

Und hinten braucht Streich sowieso keinen Bus: Denn da steht ja ein riesiger Ruhepol im Tor: Roman Bürki.

Abstiegskampf in der Bundesliga

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel