Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04487882 Italian national soccer team striker Mario Balotelli attends his team's training session at Coverciano sport center in Florence, Italy, 13 November 2014. Italy will face Croatia in the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match on 16 November 2014.  EPA/MAURIZIO DEGL' INNOCENTI

Mario Balotelli steht wieder einmal in den Schlagzeilen. Bild: EPA/ANSA

Antisemitismus-Vorwurf: 

Balotelli postet Juden-Vorurteil und bekommt dafür wiedermal Ärger

Mario Balotelli sorgt mal wieder für Aufregung. Der italienische Nationalspieler wollte bei Instagram eigentlich gegen Rassismus Stellung beziehen – und sieht sich jetzt plötzlich dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Skandal-Profi Mario Balotelli hat sich erneut einen Fauxpas geleistet – mit der Folge, dass ihm Antisemitismus unterstellt wurde. Der italienische Fussballnationalstürmer vom FC Liverpool teilte beim Internetdienst Instagram am Montagabend ein Bild der Computerspielfigur Super Mario, die laut Balotelli «springt wie ein Schwarzer und Münzen sammelt wie ein Jude».

Der Stein des Anstosses

Der 24-Jährige hat sich mittlerweile über Twitter ausdrücklich dafür entschuldigt, «falls ich irgendjemanden verletzt haben sollte». Sein Post sei «anti-rassistisch und humorvoll gemeint» gewesen. Er verstehe jetzt jedoch, dass «dies aus dem Zusammenhang gerissen den gegenteiligen Effekt haben» konnte. 

Balotelli löschte seinen Post bei Instgram kurz nach der Veröffentlichung, nachdem sich in den sozialen Netzwerken zahlreiche Nutzer über ihn aufgeregt hatten. Dennoch leitete der englische Verband FA eine Untersuchung gegen den Angreifer ein.

Balotelli nimmt Stellung

Der Italiener hatte schon zuvor erbost auf die Kritik reagiert. «Meine Mutter ist Jüdin», schrieb er bei Twitter, «also haltet gefälligst alle den Mund!» Er räumte jedoch ein, er habe das Bild in einem «unglücklichen Moment» geteilt.

Balotelli hatte es wohl tatsächlich gut gemeint, denn das Bild trägt die Überschrift «Sei nicht rassistisch». Es listet auf, welche Einflüsse aus aller Welt die Figur Super Mario – einer von Balotellis Spitznamen – angeblich vereint. 

Der frühere englische Nationalspieler und heutige BBC-Kommentator Gary Lineker twitterte anschliessend, er bezweifle stark, dass Balotelli es in irgendeiner Form rassistisch oder antisemitisch gemeint habe. Es «war nur extrem naiv». Balotelli hatte in der Vergangenheit schon öfter Ärger wegen seiner Posts bekommen. (aha/rtr/sid/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel