DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10.07.2015; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Fototermin Borussia Moenchengladbach; 
Josip Drmic (Gladbach) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Der Stürmer ist bei seinem neuen Arbeitgeber glücklich.  Bild: Uwe Speck/freshfocus

Josip Drmic trifft erstmals bei Gladbach-Testspielen: «Das tut sehr gut. Ein Hammer-Gefühl»

Was für ein Einstand! Josip Drmic trifft bereits in seinem zweiten und dritten Testspiel je einmal für Borussia Mönchengladbach. Der Schweizer scheint sich bei den «Fohlen» wohl zu fühlen. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Josip Drmic absolvierte in der vergangenen Woche in Rottach-Egern das erste Trainingslager mit seinem neuen Verein Borussia Mönchengladbach. Der Schweizer mit kroatischer Herkunft gab sogleich einen ordentlichen Vorgeschmack seiner Torgefährlichkeit und traf am Wochenende bei den Testspielen gegen Stade Rennes (2:2) und Standard Lüttich (2:1).

abspielen

Ein trockener Abstauber – Drmic trifft gegen Rennes.  YouTube/GladbachEin LebenLang

Animiertes GIF GIF abspielen

Der zweite Streich von Josip Drmic gegen Lüttich.   Bild:

Nach dem Spiel gegen Rennes betonte der Torjäger: «Ich bin froh, dass mir nun die ersten Treffer für Borussia gelungen sind. Das tut sehr gut. Ein Hammer-Gefühl.» Weiter erwähnte der Stürmer: «Ich bin noch in der Lernphase. Ich will mich unter Favre weiterentwickeln.» Einen Gruss richtete er auch an seinen alten Arbeitgeber Leverkusen. Er geniesse jede Spielminute bei der Borussia, wenn er zurückschaue, wie viele Minuten er bei Leverkusen auf der Bank gesessen habe, so der 22-jährige Schweizer. 

 «Ich bin einfach nur froh hier bei Gladbach zu sein»

Von der letzten Saison wird er nämlich wohl kaum noch seinen Enkeln erzählen. Nach dem Wechsel zu Leverkusen konnte der Schweizer nicht mehr an seine Kaltblütigkeit von der vorherigen Saison bei Nürnberg – 17 Tore in 33 Spielen – anknüpfen. Drmic setzte sich gegen Stürmer-Konkurrent Stefan Kiessling nicht durch und durfte von 25 Einsätzen gerade mal fünf als Stammspieler bestreiten. Dabei erzielte er lediglich 6 Treffer. Im Interview mit dem «Blick» erzählte der Nationalspieler: «Ich bin einfach nur froh hier bei Gladbach zu sein. Eine neue Gelegenheit zu bekommen, eine neue Herausforderung zu haben.»

ARCHIV -  ZUM WECHSEL DES SCHWEIZER INTERNATIONALEN JOSIP DRMIC INNERHALB DER BUNDESLIGA, VON BAYER LEVERKUSEN ZU BORUSSIA MOENCHENGLADBACH, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. - Leverkusen's Josip Drmic from Switzerland celebrates after scoring  during the German first division Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen  and 1.FC Cologne in Leverkusen, Germany, Saturday, Nov. 29, 2014. (AP Photo/Frank Augstein)

Einer der wenigen Jubel-Momente von Drmic bei Leverkusen. Bild: AP

Dem Stürmer fehlte bei Leverkusen das Vertrauen. An seiner ersten Pressekonferenz für Gladbach erklärte er, dass die Entscheidung sehr schnell gefallen sei. Er sei bei seinem Ex-Verein sehr unglücklich gewesen. Nun freut sich Drmic auf die Zusammenarbeit mit seinem neuen Trainer. «Favre ist ein Hammer-Trainer. Ich habe richtig Bock mit ihm zu arbeiten.»

Es bleibt zu hoffen, dass der Schweizer Nationalspieler in der neuen Bundesliga-Saison wieder zu seinem alten Killerinstinkt zurückfindet. Borussia Mönchengladbach braucht nach dem Abgang von Max Kruse dringend einen neuen Torjäger, um ganz vorne mithalten zu können.  

Die Marktwerte der Bundesliga-Spieler im Juli 2015

1 / 16
Die Marktwerte der Bundesliga-Spieler im Juli 2015
quelle: bongarts / adam pretty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel