DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Basler konnten den ereignisreichen Tag mit einem Sieg krönen.
Die Basler konnten den ereignisreichen Tag mit einem Sieg krönen.Bild: keystone

Basel gewinnt nach Degen-Übernahme gegen Lugano – YB führt dominante Saison in Vaduz fort

Nach einem ereignisreichen Tag mit der Übernahme durch David Degen beim FC Basel gelingt gegen den FC Lugano ein 2:0-Erfolg. Der Meister aus Bern lässt nicht nach und setzt seine dominante Saison auch in Vaduz fort.
11.05.2021, 22:36

Basel – Lugano 2:0

Der FC Basel lebt! Am Nachmittag verkündet der Klub den Besitzerwechsel, Stunden später lässt es die Muttenzerkurve vor dem Stadion knallen und die Mannschaft auf dem Platz gegen Lugano. Basel gewinnt gegen Lugano dank Matchwinner Valentin Stocker 2:0.

Sportlich hatte der FC Basel seit einiger Zeit nicht mehr viel zu lachen. Der am Dienstag angekündigte Besitzerwechsel im Klub sorgte aber für einen schlagartigen Stimmungsumschwung. Nicht nur beim Basler Anhang wirkte die Kunde aus der Führungsebene befreiend. Der FCB schlug Lugano 2:0 und festigte seinen Kurs Richtung 2. Schlussrang.

Vor dem Anpfiff zur 35. Runde gegen den FC Lugano drückte Patrick Rahmen im TV-Interview mit «blue» seine Erleichterung aus, dass der FCB auch in der nächsten Saison auf ihn als Trainer zählt und endlich Klarheit darüber herrscht, wie es im Klub weitergeht. Kurz darauf präsentierte sich vor allem Valentin Stocker in Feierlaune. Der Captain, der seit der Begnadigung nach der Suspendierung unter Rahmens Vorgänger Ciriaco Sforza seinem Standing wieder gerecht wird, bereitete in der 19. Minute den Kopfballtreffer von Pajtim Kasami vor und traf kurz darauf aus 17 Metern zum 2:0. Lugano kam lediglich dem Anschlusstreffer nahe, als Heinz Lindner einen Abschluss von Alexander Gerndt an den Pfosten lenkte (83.).

Ausserhalb der Stadionmauern wurde Stockers Torjubel von Petarden-Knallen und Gesängen der feiernden Fans begleitet. Stocker selbst zeigte beim Jubel mit der Hand auf seine in den Klubfarben gehaltene und mit dem Logo der Muttenzerkurve geschmückte neue Captainbinde. Ja, am Tag des Machtwechsels herrschte beim Basel die grosse Erlösung.

Basel - Lugano 2:0 (2:0)
100 Zuschauer. SR Tschudi.
Tore: 19. Kasami (Stocker) 1:0. 24. Stocker (Frei) 2:0.
Basel: Lindner; Widmer, Klose, Cömert, Petretta; Kasami, Frei; Van Wolfswinkel (89. Males), Palacios (63. Abrashi), Stocker (75. Pululu); Cabral.
Lugano: Baumann; Lavanchy, Daprelà, Oss, Ziegler, Guerrero; Custodio (76. Covilo), Sabbatini, Macek (66. Bottani), Lovric; Lungoyi (76. Gerndt).
Bemerkungen: Basel ohne Jorge, Padula, Xhaka (alle verletzt), Zhegrova (krank), . Lugano ohne Kecskes und Maric (beide verletzt). 83. Kopfball an den Pfosten von Gerndt.
Verwarnungen: 36. Cömert (Foul). 71. Abrashi (Foul). 73. Klose (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Stocker deutet nach seinem Treffer demonstrativ auf das Logo der Muttenzerkurve auf seiner Kapitänsbinde.
Stocker deutet nach seinem Treffer demonstrativ auf das Logo der Muttenzerkurve auf seiner Kapitänsbinde.Bild: keystone

Vaduz – YB 0:2

Der FC Vaduz erhält im Abstiegskampf der Super League keine Geschenke vom Meister. Die Liechtensteiner verlieren ihr drittletztes Spiel gegen die Young Boys zu Hause 0:2. Es droht der Fall ans Tabellenende.

Zwar tauschte YB-Trainer Gerardo Seoane nach dem 2:0-Sieg am Wochenende gegen Basel mehr als die Hälfte seines Stammpersonals aus. Die Vorteile lagen aber auch so klar bei den Gästen, zumindest in der Anfangsphase und bis zum Führungstreffer. Nach zwölf Minuten standen bereits sieben Torschüsse für YB zu Buche – gegenüber null des Heimteams. Drei Minuten später lag Vaduz hinten.

Jordan Siebatcheu köpfelte eine Flanke von Nsame gekonnt über Vaduz-Goalie Benjamin Büchel ins entfernte Eck. Es war der sechste Kopfballtreffer des grossen Mittelstürmers in der Liga und der zwölfte insgesamt. Für die Entscheidung sorgte in der 79. Minute der soeben als Joker ins Spiel gekommene Christian Fassnacht. Auch er traf, nach schöner Vorarbeit von Felix Mambimbi, per Kopf.

«Am Anfang taten wir uns sehr schwer. Wir waren zu weit weg von den Gegenspielern. Nach dem Gegentor wachten wir aber auf», befand der Vaduzer Cédric Gasser. Vorab durch Standardsituationen kamen die spielerisch und physisch unterlegenen Gastgeber nach der Pause zu einigen Chancen. Zuerst verfehlte Yannick Schmid das Tor nach einem Einwurf knapp (50. Minute), später kullerte der Ball dreimal nach Cornern auf der falschen Seite des Pfostens vorbei.

Zwei Punkte liegt Vaduz somit vor Sions Heimspiel gegen Luzern vor dem Tabellenende. Während die Sittener den letztjährigen Aufsteiger mit einem Sieg am Mittwoch überholen können, bietet sich St. Gallen und dem FCZ im Direktduell in Zürich die Gelegenheit, das geschrumpfte Polster wieder auszubauen.

Vaduz - Young Boys 0:2 (0:1)
100 Zuschauer. SR Piccolo.
Tore: 15. Siebatcheu (Nsame) 0:1. 79. Fassnacht (Mambimbi) 0:2.
Vaduz: Büchel; Dorn, Schmied, Schmid, Simani, Obexer (61. Santin); Gasser (80. Gomes), Gajic (88. Djokic), Cicek, Lüchinger (61. Prokopic); Di Giusto (80. Sutter).
Young Boys: Von Ballmoos; Maceiras (93. Hefti), Camara, Lefort, Garcia; Spielmann (67. Sulejmani), Lauper, Rieder (67. Martins), Gaudino (77. Fassnacht); Nsame (77. Mambimbi), Siebatcheu.
Bemerkungen: Vaduz ohne Hug, Wieser (beide verletzt) und Coulibaly (krank). Young Boys ohne Elia, Lustenberger, Moumi Ngamaleu, Sierro, Maier, Petignat (alle verletzt) und Aebischer (geschont).
Verwarnungen: 18. Schmid (Foul). 27. Camara (Foul). 37. Simani (Reklamieren/im nächsten Spiel gesperrt). 53. Gajic (Foul). 93. Maceiras (Foul).

Jordan Siebatcheu feiert seinen Führungstreffer für die Young Boys.
Jordan Siebatcheu feiert seinen Führungstreffer für die Young Boys.Bild: keystone

Die Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der grösste Trade der Geschichte mit Gretzky macht aus der NHL ein Millionen-Business
9. August 1988: Eine verwegene Idee macht aus dem Eishockey-Sport ein riesiges Business. Ein windiger Geschäftsmann lotst mit Wayne Gretzky den grössten Star der Sportart nach Los Angeles. Der Trade gibt der NHL ein ganz neues Gesicht.

Bis in die 80er-Jahre hinein ist die National Hockey League eine kanadische Angelegenheit. Gewiss: Hin und wieder holt ein Team aus den USA den Stanley-Cup. Aber das Mass aller Dinge bleiben die Montreal Canadiens und die Edmonton Oilers. Eishockey ist ein beschauliches Geschäft. Nur zwei NHL-Stars verdienen mehr als eine Million Dollar: Wayne Gretzky und Mario Lemieux. Der Durchschnittslohn liegt bei 125'000 Dollar.

Zur Story