trüb und nass
DE | FR
Sport
Fussball

FCB-Spieler Aldo Kalulu beim Spiel gegen Vaduz rassistisch beleidigt

«Kalulu war am Bananen pflücken» – FC Basel und SRF verurteilen rassistische Äusserung

05.04.2021, 18:01
Mehr «Sport»

Aufregung rund um das Super-League-Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Vaduz. In der 18. Spielminute ist über die Aussenmikrofone zu hören, wie jemand im Stadion FCB-Flügelspieler Aldo Kalulu rassistisch beleidigt. Der Satz «Ich glaube Kalulu war am Bananen pflücken» ist sowohl bei der Übertragung des Schweizer Fernsehens SRF als auch bei jener von «Blue Sport» deutlich zu hören. Noch ist unklar, wer die Äusserung getätigt hat.

Nur zwei Minuten zuvor hat der Franzose die sicher geglaubte Basler Führung auf dem Fuss gehabt, aber nur den gegnerischen Verteidiger getroffen. SRF-Kommentator Dani Kern legt kurz nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit seine Hand für die Arbeitskollegen ins Feuer: «Die SRG produziert diese Spiele, aber ich garantiere, die Aussage kam nicht von einem SRG-Mitarbeiter.»

Auch der FC Basel hat über Twitter ein kurzes Statement veröffentlicht: «Der FCB hat Kenntnis von den rassistischen Aussagen, welche am TV zu hören waren und verurteilt diese aufs Schärfste. Der FCB wird alles daran setzen, die TV-Produzenten zu unterstützen, die fehlbare Person ausfindig zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen.»

Auch Fabian Frei äusserte sich im SRF-Interview nach dem Spiel zur Thematik: «Wir als Mannschaft verurteilen das aufs Schärfste. Dass wir überhaupt über das diskutieren müssen, macht mich traurig und sauer. Es ist wichtig, dass die Thematik angesprochen und ernst genommen wird.»

Bereits gestern kam es zu einem Rassismus-Skandal:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
Beim 6:1-Sieg von Borussia Dortmund in Paderborn hatte Jadon Sancho eine klare Botschaft: Mit einem Shirt mit der Aufschrift «Justice for George Floyd» zeigte er sich solidarisch mit dem nach einem Polizei-Einsatz in Minneapolis verstorbenen George Floyd.
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mikel
05.04.2021 17:20registriert Februar 2014
Egal on vom TV oder nicht, es zeigt, dass es noch immer solche Deppen gibt. Unglaublich. Wo leben die eigentlich? Man kann nur hoffen, dass diese Typen am Aussterben sind.
434173
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
05.04.2021 16:51registriert April 2016
Es wird nicht gesagt „ Der Kalulu isch ä Bananepflücker“ sondern „i gloub dr Kalulu isch am Banane pflücke gsi“ (wahrscheinlich sprechen die Personen über die verpasste Chance von Kalulu kurz zuvor). Natürlich genau so rassistisch und muss dementsprechend hart geahndet werden.
291158
Melden
Zum Kommentar
avatar
Benster
05.04.2021 21:01registriert März 2014
Lol @ watson Leser welche entsetzt sind, dass es Rassismus gibt in der Schweiz. Das kommt jeden Tag vor. Im Restaurant, in der Beiz, auf der Baustelle. Übringens auch von Ausländer selber.
14828
Melden
Zum Kommentar
43
Champions League – Arsenal mit Arteta im Hoch, Barcelona will an alte Zeiten anknüpfen
Arsenal steht erstmals seit sieben Jahren in der K.o.-Runde der Champions League. Am Ursprung des Wiederaufstiegs der Londoner steht der Baske Mikel Arteta.

Sollte Granit Xhaka wie erwartet in einigen Jahren seine Karriere als Trainer fortsetzen, dann hat Mikel Arteta seinen Anteil daran. Es war der Coach von Arsenal, der den Schweizer dazu animierte, die Trainerausbildung frühzeitig zu beginnen. Seit einer Weile nun arbeitet Xhaka für die Trainerlizenzen.

Zur Story