Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Marthaler, Mitglied des Verwaltungsrates, Peter Kienberger, Praesident des Verwaltungsrates und Albert Staudenmann, Medienchef der BSC Young Boys, von links, sprechen an einer Medienkonferenz, am Mittwoch, 14. September 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

YB-Verwaltungsrat Peter Marthaler (links) und VR-Präsident Peter Kienberger nahmen Stellung zur Entlassung von Sportchef Fredy Bickel. Bild: KEYSTONE

YB hofft, dass alles gut wird, schliesslich ist Fussball zum Glück «keine exakte Wissenschaft»

Am Tag nach der Bekanntgabe der Trennung von Sportchef Fredy Bickel und CEO Alain Kappeler traten Exponenten der YB-Verwaltungsräte vor die Medien. Als Quintessenz ist herauszuhören, dass YB künftig mit weniger Mitteln und kleineren Ansprüchen haushalten wird.



Die Verwaltungsräte Hanspeter Kienberger (Präsident) und Peter Marthaler erläuterten mit einem Tag Verspätung im Stade de Suisse die Hintergründe der personellen Veränderungen in der traditionsreichen und ambitionierten Berner Fussballorganisation.

Beide Exponenten kamen immer wieder auf die gleichen Absichten und Zielsetzungen zu sprechen:

Andy Rihs, links, und Hansueli Rihs, rechts, Investoren der Sport und Event Holding AG, kommunizieren die Trennung von Kommerz und Sportbereich und die damit verbundene Reorganisation am Dienstag, 30. Oktober 2012 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)..

Wollen nicht mehr länger Geld sinnlos verbraten: Die YB-Besitzer Andy und Jöggi Rihs. Bild: KEYSTONE

Mehr Punkte als Basel, aber rückläufige Zuschauerzahlen

Marthaler zeigte anhand eines Beispiels auf, dass die finanzielle Eigenständigkeit schwierig werden könnte. Letzten Frühling legte die Mannschaft eine hervorragende Rückrunde hin, holte mehr Punkte als Basel. Dennoch schlugen sich die Leistungen nicht in höheren Zuschauerzahlen nieder. Diese waren sogar leicht rückläufig.

Die Frage, ob YB das Rennen mit dem dauernd überlegenen und erfolgreicheren FC Basel mit der neuen Ausrichtung endgültig aufgebe, beantwortete VR-Präsident Kienberger mit aller Unverbindlichkeit: «Das kann man so nicht sagen.»

Bild

Die Young Boys lockten auch schon mehr Volk an. bild: user-input

Siegenthaler spricht Klartext

Klarer äusserte sich im «Blick» mit Urs Siegenthaler der Leiter der Sportkommission der Young Boys. «Das ist doch völliger Blödsinn», sagte er zu früheren YB-Aussagen, Basel Paroli bieten zu wollen. «Das ist völlig unrealistisch. Dazu müsste zuerst der Weg geebnet werden. Das ist mit einem oder zwei Spielern nicht gemacht.»

Siegenthaler sagt, das habe er auch den YB-Besitzern, den Gebrüdern Rihs, klar gemacht. «Ich habe ihnen gesagt: ‹Vergesst es!›»

MAINZ, GERMANY - OCTOBER 25:  Head coach of the German National Football Team Joachim Loew is seen with Urs Siegenthaler during the ceremonial act for the DFB Bundestag at the Staatstheater on October 25, 2007 in Mainz, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

DFB-Chefscout Siegenthaler (rechts) mit Weltmeistertrainer Löw. Bild: Bongarts

«Der Fussball ist keine exakte Wissenschaft»

Der Nachfolger von Sportchef Fredy Bickel ist gewählt, aber öffentlich noch nicht bekannt. Es müssten noch arbeitsrechtliche Abklärungen getroffen werden, sagten die Verwaltungsräte. Dies könnte darauf hindeuten, dass der neue Sportchef aus dem Ausland verpflichtet worden ist. Bekannt ist nur, dass der neue Mann die Bezeichnung «Leiter Sport» tragen wird.

Marthaler ging auch auf den Tag der Trennung von Bickel und CEO Kappeler ein. «Es war keine Kampfscheidung», sagte er. «Es war eine Trennung in Respekt und Anstand.» Gefragt, ob der Zeitpunkt für den einschneidenden Wechsel kurz vor dem Europa-League-Heimspiel gegen Olympiakos Piräus der richtige gewesen sei, sagte Marthaler: «Ein solcher Zeitpunkt ist immer falsch.» Er bemühte noch weitere allgemeine Erkenntnisse: «Die Welt dreht sich schnell. Der Fussball ist keine exakte Wissenschaft.» (ram/sda)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel