DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erst mit dem Penalty-Treffer von Assan Ceesey kam der FCZ so richtig ins Spiel.
Erst mit dem Penalty-Treffer von Assan Ceesey kam der FCZ so richtig ins Spiel.Bild: keystone

FCZ setzt Höhenflug fort – der Wintermeister schlägt St.Gallen trotz frühem Rückstand

Der FC Zürich lässt sich im letzten Spiel des Jahres nicht aufhalten. Die Mannschaft von André Breitenreiter schlägt St. Gallen nach frühem Rückstand 3:1 und gewinnt zum sechsten Mal in Folge.
18.12.2021, 20:2418.12.2021, 21:06

Zu Beginn tat sich der Wintermeister schwer, am Ende setzten die Zürcher Spieler im Letzigrund aber dank einer starken Schlussviertelstunde zu einem weiteren Jubeltänzchen an. Assan Ceesay (28. Minute) und der für die letzten 20 Minuten für den nunmehr elffachen Saisontorschützen eingewechselte Blaz Kramer (78.) drehten die Partie zugunsten des Überraschungsleaders, dem in der aktuellen Verfassung so gut wie alles gelingt. In der Schlussphase sorgte Lindrit Kamberi mit dem dritten Treffer für die Entscheidung.

Der FC Zürich wird somit mit mindestens fünf Punkten Vorsprung ins neue Jahr gehen. In einer ähnlich starken Position überwinterte der Klub letztmals vor 15 Jahren auf dem Weg zu seinem vorletzten Meistertitel. Sechs oder mehr Siege waren dem FCZ letztmals vor mehr als zehn Jahren geglückt.

Alle Tore der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Im letzten Spiel des Jahres waren die Zürcher nicht zwingend die bessere Mannschaft, aber die effizientere. Dem Heimteam spielte in die Karten, dass bei St. Gallen der Mittelfeldmotor Ousmane Diakité vor der Pause mit einer Knieverletzung ausschied.

St. Gallen bot dem beflügelten Tabellenersten über weite Strecken die Stirn. Das schnelle Umschaltspiel verhalf den Ostschweizern, die unter anderem auf die gesperrten Leistungsträger Lukas Görtler und Basil Stillhart verzichten mussten, auch zum frühen Führungstreffer - wobei das Tor in der 7. Minute erst nach dem Corner fiel, der sich aus einer 3-gegen-1-Situation ergab. Leonhard Münst, der für Görtler in die Startformation rückte, schlug den Corner, Kwadwo Duah hatte in Tornähe überraschend viel Platz, dessen Volley wurde von Becir Omeragic noch entscheidend abgelenkt.

Die Gäste mussten sich indes ankreiden, dass sie die schwungvolle Anfangsphase nicht zu einem zweiten Treffer nutzten. Nach einer Viertelstunde verzog Élie Youan nach einem Sprint über das halbe Feld aus schrägem Winkel. Kurz darauf traf er aus der Distanz das Aussennetz.

Das Telegramm:

Zürich - St. Gallen 3:1 (1:1)
11'571 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 7. Omeragic (Eigentor) 0:1. 28. Ceesay (Foulpenalty) 1:1. 78. Kramer (Kryeziu) 2:1. 86. Kamberi (Corner Guerrero) 3:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Kamberi; Boranijasevic (90. Gogia), Doumbia, Dzemaili (90. Hornschuh), Guerrero; Marchesano (71. Krasniqi); Ceesay (71. Kramer), Tosin (61. Gnonto).
St. Gallen: Zigi; Sutter, Stergiou, Fazliji, Traoré; Diakité (43. Nuhu); Münst (81. Schubert), Schmidt (63. Diarrassouba); Guillemenot (63. Besio); Duah, Youan.
Bemerkungen: Zürich ohne Aliti (gesperrt) und Buschmann (verletzt). St. Gallen ohne Görtler, Stillhart (beide gesperrt), Ruiz, Kräuchi, Lüchinger und Kempter (alle verletzt). 43. Diakité mit Knieverletzung ausgeschieden. Verwarnungen: 40. Kamberi (Foul). 50. Sutter (Unsportlichkeit). 71. Fazliji (Foul). 80. Besio (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 23
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Torhüter ins Spiel des Lebens? Die Komoren schöpfen wieder Hoffnung

Die Komoren sind nun wahrlich keine grosse Fussball-Nation. Erst seit 2005 FIFA-Mitglied galten die «Coelecantes» («Quastenflosser») lange als eines der schwächsten Nationalteams der Welt, mittlerweile belegt der föderale Inselstaat im Indischen Ozean mit gut 850'000 Einwohnern aber immerhin schon Rang 132 in der FIFA-Weltrangliste.

Zur Story