DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

VAR-Chaos und Ronaldo-Hattrick – die Schweiz verabschiedet sich aus der Nations League



Liveticker: 05.05.2019 Portugal – Schweiz

Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
Agim
Cybelle1934
maljian
Nelson Muntz
Hexenkönig
DruggaMate
Raembe
Yorik2010
demian
Sunaru
Anded
Padel
Kip_Organa
Scaros_2
Logo
Portugal
3:1
Logo
Schweiz
LogoC. Ronaldo 90'
LogoC. Ronaldo 88'
LogoC. Ronaldo 25'
IconR. Rodriguez 57'
Petkovic über die heutige Partie
«Es ist schade. Portugal hat den Sieg nicht gestohlen, sie haben nach vorne sehr effizient gespielt. Die Mannschaft kann nicht über 90 Minuten pressen, gegen Ende begannen wir zu verwalten. Das war falsch. Der Gegner kam zu einfach in die Zone der letzten dreissig Meter. Nach dem 1:1 war es auch mental wichtig, Ruhe zu bekommen. Da hatten wir wohl ein wenig zu viel Ruhe.»
Xhaka ist zuversichtlich
«Es ist wirklich schade, dass wir über eine Niederlage sprechen müssen. Sie haben Ronaldo, er ist nicht umsonst der beste Spieler der Welt. Ich bin sehr stolz, leider stimmt das Ergebnis nicht. Wir können uns sicher ärgern, aber wir müssen uns nicht vor solchen Gegnern verstecken. Wir haben eine Mannschaft, die will.»
Seferovic kommentiert die Chancenerarbeitung
«In der ersten Halbzeit hatten wir die Chancen, in der zweiten dann nicht mehr. Wir haben trotzdem ein gutes Spiel gezeigt und hätten wohl ein wenig frecher nach vorne spielen sollen.»
Aktivposten Shaqiri zieht Bilanz
«Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt und haben viele Chancen herausgespielt. Es kann uns nicht passieren, dass wir in der 87. Minute zwei Tore kassieren. Da sind wir eigentlich viel zu gut, das müssen wir besser machen. Fehler passieren, aus diesen müssen wir lernen. Das ist der Fussball, der grosse Cristiano Ronaldo hat das Spiel entschieden.»
Akanji über Ronaldo als Gegenspieler
«Ich habe Ronaldo im Rücken und versuche so zu stehen, dass er nicht an den Ball kommt. Er hat dann ein wenig Raum und trifft. Auch beim 3:1 will ich Tempo rausnehmen bei ihm, aber er macht das halt überragend. Ich freue mich trotzdem, gegen solche Spieler anzutreten. Ich glaube, dass am Ende die Effizienz das Spiel entschieden hat. Die Chancen, die sie hatten, haben sie allesamt genutzt.»
Entry Type
Portugal gewinnt mit 3:1 - Spielende
Das Nations-League-Abenteuer für die Schweiz ist zu Ende, der Finaltraum ist geplatzt.

Lange hielt die Schweiz mit und konnte ihre guten Chancen durch Rodriguez' Elfmetertor in Bares ummünzen. Steffen hatte wohl die beste Gelegenheit für einen Führungstreffer nur Augenblicke nach seiner Einwechslung. Doch dann schlug – wie so oft – die Stunde des Cristiano Ronaldo. Nachdem er Portugal in der ersten Halbzeit in Führung schoss, doppelte er kurz vor Ende der regulären Spielzeit nach und setzte seiner Darbietung mit einem tollen Solo die Krone auf.
User Avatar
Da besteht die Verwechslungsgefahr mit einer Slalomstange schon
von Agim
Crisi schnell den Akanji zum Hot-Dog holen geschickt
90'
Fünf Minuten packt Brych obendrauf.
User Avatar
Ach, wie sind wir alle traurig (über das Resultat)
von Cybelle1934
ha gad na dhoffnig gha das ersch hüt morgä isch und ich das nu albträume, da würi au freiwillig dbüez vo hüt namal machä 😢
90'
Entry Type
- 3:1 - Portugal - Cristiano Ronaldo
Ronaldo schiesst den Hattrick! Nach Xhakas Ballverlust veräppelt Ronaldo Akanji mit einer tollen Finte und schlenzt den Ball geschmeidig in die Maschen. Für Sommer gab es gar nichts zu halten.
89'
Entry Type
- Schweiz
rein: Josip Drmic, raus: Remo Freuler
Letzter Wechsel bei der Schweiz. Drmic kommt für Freuler.
User Avatar
von maljian
So ein Bullshit.

Hopp Schwiiz
88'
Entry Type
- 2:1 - Portugal - Cristiano Ronaldo
Ronaldo bringt Portugal wieder in Führung. Der Superstar wird im Sechzehner lanciert. Er lässt sich nicht zweimal bitten und hämmert das Leder an Sommer vorbei in die nahe Ecke. Akanji deckt den portugiesischen Captain nur ungenügend.
87'
Nächste Top-Flanke, doch Steffen haut leider am Ball vorbei. Was wäre das für ein Traum-Einstand nach der Einwechslung gewesen.
User Avatar
Würdest du die Rose annehmen?
von Nelson Muntz
Schwiegersohn der Nation oder nächter Bachelor?
User Avatar
Wetter: Nachts ist es kälter als draussen
von Cybelle1934
jöööh wie er mitleidet 🙄
bei uns fängts an zu gwitterä bei euch so?
tschuligom aber die letzten minuten, ...
hoppla plöttli wirds wieder spannend und.es hagelt abschluss(versuche) für die schweiz
85'
Entry Type
- Schweiz - Xherdan Shaqiri
Shaqiri grätscht Guedes weg, weil dieser sonst sehr viel freien Platz vor sich gehabt hätte.
84'
Entry Type
- Schweiz
rein: Renato Steffen, raus: Steven Zuber
Zuber verabschiedet sich mit einer Direktabnahme, für ihn kommt der Lieblings-Schwiegersohn der Nation, Renato Steffen.
81'
Nach Pepes Armverletzung hält sich auch CR7 den Ellbogen. Damit wird das wohl nichts mit seiner Torhüterkarriere.
User Avatar
Der ist eh ein Alleskönner – im EM-Final war er ja auch «Trainer»
von Cybelle1934
Naja im Tor wäre Ronaldo vielleicht endlich etwas berechenbarer 😂
77'
Ronaldo ist nun plötzlich auch auf der rechten Aussenbahn anzutreffen. Wenn es so weitergeht, zieht er sich plötzlich noch die Torhüter-Handschuhe von Rui Patricio über.
74'
Zuber legt auf für Freuler, doch der kann das etwas ungenaue Zuspiel nicht richtig kontrollieren, weswegen der Ball klar über das Tor fliegt. Am Ursprung der Aktion stand wie so häufig Xherdan Shaqiri.
71'
Entry Type
- Schweiz
rein: Edmilson Fernandes, raus: Denis Zakaria
Auch Petkovic vollzieht einen Wechsel. Für den eher blassen Zakaria kommt Edimilson Fernandes.
71'
Entry Type
- Portugal
rein: Joao Felix, raus: Gonçalo Guedes
Joao Felix wird ausgewechselt. Sein Startelf-Debüt wird wohl nur eine Randnotiz bleiben, der 19-jährige konnte kaum für Furore sorgen. Für ihn kommt Guedes.
69'
Entry Type
- Schweiz - Fabian Schär
Schär fühlt sich wohl verpflichtet, nach Pepes Auswechslung wieder etwas Härte in die Partie zu bringen. Er fällt Joao Felix und wird folgerichtig verwarnt.
User Avatar
Hashtags, die es nie geben wird: #JeSuisPepe
von Nelson Muntz
Ich wünsche nie einem Gegner eine schwere Verletzung. Pepe ist die Ausnahme welche diese Regel bestätigt.
63'
Entry Type
- Portugal
rein: José Fonte, raus: Pepe
Pepe kann nicht weiterspielen. Bei der Auswechslung hält er sich den schmerzenden Arm. Nicht, weil er den Gegner umgeboxt hätte, sondern weil er unglücklich darauf gestürzt ist. Für ihn kommt Jose Fonte.
62'
Was? Pepe liegt am Boden? An dieser Stelle verweisen wir gerne auf sein normales Verhalten:
61'
Die Strafraumszenen wollen kein Ende nehmen. Erst reisst Carvalho Akanji im Stile eines wahren Schwingers um und auf dem Nebenschauplatz geht Pepe zu Boden.
User Avatar
von Agim
@hexenkönig: VAR darf jeweils erst bei der nächsten Unterbrechung eingesetzt werden
60'
So, damit sind wir wieder so klug wie zu Beginn der Partie. Die Schweiz ist wieder voll im Geschäft und belohnt sich mit dem Elfmetertor für einen bislang soliden Auftritt.
User Avatar
Er muss den Angriff jeweils weiter laufen lassen
von Hexenkönig
So sehr es mich auch freut, aber jetzt erst den Penalty für die Schweiz zu geben ist ja auch irgendwie abstrus
User Avatar
von DruggaMate
Unglaublich aber VAR xD
User Avatar
von Nelson Muntz
VARe Liebe
57'
Entry Type
- 1:1 - Schweiz - Ricardo Rodriguez
Tor für die Schweiz! Ricardo Rodriguez verwandelt stark. Rui Patricio ahnt die Ecke, ist gar am Ball, doch er kann den Treffer nicht verhindern. Was war das für eine Achterbahn der Gefühle.
56'
Und es gibt Penalty für die Schweiz! Er taxiert den Schubser Semedos als regelwidrig. Damit ist der deutlich klarere Elfmeter auf der anderen Seite nichtig.
53'
Penalty für Portugal! Oder? Brych konversiert mit dem VAR. Oral reicht nicht, Brych eilt zum TV, um sich visuell abzusichern. Möglicherweise schaut er sich gar das Vergehen von Semedo an Zuber an, der auch gefällt wurde.
51'
Wieder kommen die Portugiesen mit einer schnell gespielten Ball-Stafette vor den Schweizer Kasten, doch Ronaldos Schuss fliegt dann doch deutlich am Tor vorbei. Für einmal probiert es der Spieler von Juventus Turin mit links.
49'
Ronaldo kann auch Abwehr. Der Torschütze zum 1:0 leitet mit seinem Kopfball nach einer Schweizer Ecke den Konter ein, den seine Mitspieler aber vertändeln.
46'
Weiter geht's! Noch 45 Minuten bleiben der Nati, hier die Wende zu schaffen.
Einige Bilder der ersten Halbzeit
Portugal's defender Pepe, Portugal's forward Cristiano Ronaldo and Portugal's midfielder Bernardo Silva, from left, celebrate during the UEFA Nations League semi-final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, on Wednesday, June 5, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Die Portugiesen feiern das 1:0.
Switzerland's midfielder Granit Xhaka, Portugal's forward Cristiano Ronaldo and Switzerland's defender Kevin Mbabu, from left, in action during the UEFA Nations League semi-final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, on Wednesday, June 5, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
CR7 wird hart angegangen.
Swiss players pose prior to the the UEFA Nations League semi-final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, on Wednesday, June 5, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Da war die Welt noch in Ordnung.
User Avatar
Nüchtern eingeschätzt, leider wahr
von Raembe
Ja man kann den Schiri kritisieren, aber wir hatten genug Möglichkeiten für ein Tor.
User Avatar
von Yorik2010
Der schlechteste Mann auf dem Platz ist ganz klar und deutlich der Schiri! Wie kann eine solche Pfeife für ein solches Spiel aufgeboten werden?
45'
Entry Type
Brych bittet zum Pausentee. Portugal liegt mit 1:0 in Führung. Nach gut 25 Minuten war es Superstar Ronaldo, der für die Iberer per Freistoss traf. Makellos war dieser Treffer nicht, denn der Unparteiische pfiff ein Foul zuvor, welches keines war. In der Startviertelstunde versäumte er es auch, einige Karten zu verteilen. Ab der neuen Saison würde der Treffer auch nicht mehr zählen, da einige Portugiesen in der Schweizer Mauer standen.

Die Schweizer können bis auf das Resultat auf eine gelungene Halbzeit zurückblicken. Neben Seferovics Lattenknaller kurz vor der Pause war es vor allem Shaqiri, der für viel Kreativität sorgte. Auch Mbabu wusste mit einigen genauen Flanken zu gefallen. Hinten brannte es dann doch einige Male lichterloh, Akanji und Sommer waren bislang nicht so stark, wie wir es uns sonst gewohnt sind.
45'
Joao Felix moniert wegen eines nicht gegebenen Elfmeters, dabei ging eigentlich sogar ein Handspiel von Ronaldo der Aktion voraus. Da haben die Schweizer auch ein wenig Glück, denn Rodriguez testet da schon das Material des Portugiesen.
User Avatar
von demian
Mensch Haris! Der nächste passt!
42'
Wieder bringt Mbabu den Ball stark zur Mitte und dann schweisst Seferovic den Ball an die Latte! Da war noch ein portugiesischer Fuss dazwischen, der wohl Schlimmeres verhindert hat.
User Avatar
Gut so, ich drehe dann mal für zwei durch
von Sunaru
Gut schaue ich "nur" ab und zu auf den Live-Ticker und nicht in die Flimmerkiste... würde mich nur aufregen, wenn der Schiri mal wieder einen Chabis zusammenpfeift.
User Avatar
Er sieht's ja bei uns im Ticker
von Nelson Muntz
Sascha, Regelhinweis erwähnen
38'
Ronaldo wirkt etwas überrascht, als er im Laufduell mit Rodriguez plötzlich die Kugel am Fuss hat. Dem Superstar rutscht das Leder im entscheidenden Moment weg. Dabei gehört doch das Haargel in die Haare und nicht auf die Schuhe.
36'
Kleine Korrektur: Die neuen Regeln gelten für die Nations League noch nicht. Der Nachgeschmack durch den sehr hart gepfiffenen Freistoss bleibt.
User Avatar
Auf der SFV-Seite wird als Ausnahme nur der CL-Final aufgeführt
von Anded
Bei UEFA gelten alte Regeln bis ende Juni.
User Avatar
Dachte ich auch ;) Irgendwo müssen die kompetenten Inputs ja herkommen
von Nelson Muntz
Rufer liest den Ticker 🤣
User Avatar
Meine Worte
von Padel
Seit 1. Juni dürfen Spieler der angreifenden Mannschaft doch nicht mehr in die Mauer stehen?
User Avatar
Sehe ich auch so
von Kip_Organa
Dachte nach den neuen Regeln darf man nicht mehr so in die Mauer stehen, wie Pepe das getan ha?!
User Avatar
Fünfte Staffel, oder?
von Scaros_2
Komm, kein Bock mehr - Wenn der Schiri nach 25min schon so Katastrophal pfeifft, dann wird das nichts mehr. Schönen Abend. Auf gehts mit Black Mirror - irgendwie spannender.
30'
Nächste Topchance für die Schweiz! Rui Patricio auf Abwegen und dann landet der Ball bei Shaqiri, der sich den Ball auf den schwächeren rechten Fuss legt und dann von den Portugiesen gebremst wird.
28'
Laut den neuen FIFA-Regeln, die seit dem 1. Juni gültig sind, hätte wohl dieser Treffer nicht zählen dürfen. Denn diese besagen unter anderem, dass keine eigenen Spieler mehr in der Mauer stören dürfen. Sie müssen einen Mindestabstand von einem Meter einhalten.
User Avatar
von Yorik2010
Was pfeift dieser Deutsche Akademiker bloss für eine Scheisse zusammen! Zweimal klar gelb nicht gepfiffen, dafür ein Foul an Ronaldo wo keines war! Daraus leider das 1:0! Dank Mister Akademiker!
User Avatar
von demian
Deutschland bringt Portugal in Führung...
User Avatar
Nichts mit internationaler Härte
von Hexenkönig
Der Schiri ist 'ne Pfeiffe...
25'
Entry Type
- 1:0 - Portugal - Cristiano Ronaldo
Ronaldo verwandelt den Freistoss. Die eigenen Spieler in der Mauer ducken sich rechtzeitig, der Ball findet den Weg in die weite Ecke. Für mich ging diesem Treffer, so schön er auch ist, ein Fehlentscheid voraus. Brych hätte Mbabus Tackling nicht als regelwidrig taxieren sollen.
25'
Mbabu mit einer fantastischen Grätsche, doch Felix Brych hat wohl mehr Bock auf Wischi-Waschi-Fussball und gibt den Portugiesen den Freistoss.
23'
Die Portugiesen befinden sich in einer vielversprechenden Überzahlsituation. doch Carvalho führt den Ball zu lange. Schlussendlich arbeiten die Schweizer gut zurück und klären die Gefahr.
19'
Wieder einmal eine Chance für die Schweiz. Mbabu bringt den Ball zur Mitte, wo Seferovic mit seinem Kopfball allerdings für wenig Gefahr sorgen kann. Rui Patricio ist auf seinem Posten.
18'
Es geht voll ab wie in der Anflugschneise vom Flughafen Zürich. Die Portugiesen treten deutlich aggressiver auf und belagern das Schweizer Gehäuse.
16'
Akanji mit dem nächsten Querschläger und manch einer sehnt sich Johan Djourou zurück in die Innenverteidigung. Alles noch einmal gut gegangen.
14'
Shaqiri spielt, als hätte er erst gerade die Champions League gewonnen. Seine Flanke streift knapp das Haupt von Seferovic und nur knapp am Pfosten vorbei.
12'
Akanji mit einem groben Schnitzer vor dem eigenen Kasten, die Portugiesen lancieren Superstar Ronaldo, doch dessen Abschluss war mehr Regionalliga-Rüttler als ein Abschluss eines vielfach dekorierten Weltfussballers.
11'
Nun wird auch ein Portugiese gelegt, dieses Mal ist Xhaka der Übeltäter. Prompt ist auch Haudegen Pepe zur Stelle und plant wohl gleich die dritte Halbzeit.
9'
Bruno Fernandes packt die Knochensäge und amputiert fast Mbabu das Bein. Brych lässt Gnade vor Recht walten und ermahnt den Mittelfeldspieler.
8'
Die Portugiesen versuchen es mit einer kurz ausgeführten, frechen Eckball-Variante, der Schuss von der Strafraumecke wird geblockt.
5'
Denis Zakaria bringt den Ball halbhoch auf unseren Sturmtank aus Sursee, doch dieser kann das Leder nicht wie gewünscht auf den portugiesischen Kasten lenken.
3'
Shaqiri setzt sich zusammen mit Zuber schön in Szene, sein Abschluss aus doch sehr spitzem Winkel wird vom herauseilenden Rui Patricio gut pariert.
1'
Erster Aufreger nach nicht einmal einer halben Minute. Yann Sommer rutscht bei einer Rückgabe weg. Da fehlte nicht viel und Joao Felix hätte gleich bei seinem Debüt getroffen. Glück für die Schweiz.
1'
Entry Type
Los geht's! Felix Brych, der Unparteiische aus Deutschland, pfeift die Partie an. Die Gastgeber haben Anstoss.
Die Mannschaften sind auf dem Platz
Die Hütte in Porto ist gut gefüllt. Bevor angepfiffen wird noch der Schweizer Psalm und die A Portuguesa gesäuselt.
Eine starke Bilanz gegen die Portugiesen
Fünfmal trafen die beiden Equipen aufeinander. Davon gewinnen konnten die Iberer einzig eine Partie, zweimal ging die Schweiz als Sieger vom Platz.
Die Schweizer Fans sind einmal mehr ausgefallen vertreten
Jetzt seid ihr gefragt
Wer gewinnt heute Abend?
Petkovic gibt vor dem Spiel Auskunft
«Es ist ein Genuss, dabei zu sein, aber es ist auch eine Möglichkeit etwas zu erreichen. Wir wollen natürlich von der ersten Minute an gut spielen und ins Finale kommen. Wir müssen probieren, die Portugiesen möglichst weit weg von unserem Strafraum zu halten.»
So spielen sie heute
Vladimir Petkovic setzt im Estadio do Dragão in Porto auf seine bewährten Kräfte. Für den nicht nominierten Captain Stephan Lichtsteiner nominierte der Nationaltrainer auf der rechten Seite Kevin Mbabu. Der künftige Wolfsburger bestreitet sein fünftes Länderspiel. Ricardo Rodriguez, Manuel Akanji und Fabian Schär komplettieren die Defensive.

Vor der Abwehr spielt wie gewohnt Granit Xhaka, der die Captainbinde trägt. Steven Zuber, Remo Freuler und Denis Zakaria bilden das Mittelfeld, hinter der einzigen Sturmspitze Haris Seferovic agiert Xherdan Shaqiri von Champions-League-Sieger Liverpool.

Europameister Portugal beginnt in einem 4-4-2-System. Fernando Santos setzt erstmals auf den 19-jährigen João Felix. Der Teamkollege von Haris Seferovic bei Benfica Lissabon stürmt neben Cristiano Ronaldo, der in der Gruppenphase pausiert hat.

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lehrerin bittet Schüler um Memes zum Schuljahresabschluss

Bachelorette Andrina gibt Nico keine Rose

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel