Sport
Fussball

Bon retour! Der FC Sion ist zurück in der Super League

1 / 17
So feiert der FC Sion den Aufstieg in die Super League
Allez Sion – der Aufstieg ist perfekt! Die Walliser kehren nach einem Jahr in der Challenge League wieder in die Super League zurück.
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Bon retour! Sion ist zurück in der Super League – Thun muss in die Barrage

Nach einjähriger Abwesenheit kehrt der FC Sion in die Super League zurück. Die Walliser gewinnen in der letzten Runde 3:0 gegen Schaffhausen. Der FC Thun muss mit der Barrage gegen GC vorliebnehmen.
20.05.2024, 16:4920.05.2024, 16:51
Mehr «Sport»

Der FC Sion ist zurück in die Super League: Die Walliser gewinnen in der vorletzten Runde der Challenge League zuhause gegen den FC Schaffhausen mit 3:0 und können damit nicht mehr vom ersten Tabellenplatz verdrängt werden.

Aufgrund des klar besseren Torverhältnisses gegenüber Verfolger Thun war Sions Aufstieg schon vor der letzten Runde praktisch sicher. Das letzte Saisonspiel diente somit als Auftakt zu den Feierlichkeiten. Mann des Nachmittags vor 12'594 Fans war Dejan Sorgic, der die ersten beiden Treffer für den zweifachen Schweizer Meister erzielte. Für das 3:0 war kurz vor Schluss Joël Schmied zuständig.

Sion ist der fünfte Klub nach Lausanne-Sport (2023), Zürich (2017), St. Gallen (2012 und 2009) und Xamax (2007), dem seit der Ligareform 2003 der direkte Wiederaufstieg gelingt.

Defensive als Prunkstück

Als grosser Favorit in die Saison gestartet, wurden die Walliser dieser Rolle fast durchwegs gerecht. Einzig der FC Thun vermochte Sion zu fordern. In vier Duellen mit den Berner Oberländern resultierte nur ein Punkt für die Walliser, die sich jedoch von keinem anderen Team besiegen liessen. Am 5. November eroberte sich der FCS die Tabellenführung ein letztes Mal zurück, danach blieb er stets an der Spitze.

Les joueurs du FC Sion celebrent avec l'entraineur Didier Tholot (SIO) a la fin la rencontre de football de Challenge League entre FC Sion, SIO, et FC Schaffhouse, FCS, ce $Monday$ 20 $May$ 2024  ...
Trainer Didier Tholot wird auf Händen getragen.Bild: keystone

Prunkstück der Aufsteigermannschaft ist die Defensive um Torhüter Timothy Fayulu sowie der Viererkette um Numa Lavanchy, Joël Schmied, Reto Ziegler und Nias Hefti. Sie genossen das bedingungslose Vertrauen von Tholot; Fayulu und Lavanchy bestritten alle 36 Liga-Spiele, Captain Ziegler 35, Hefti und Schmied deren 34.

Dank der eingespielten Abwehr spielten die Sittener 19-mal zu null. Die 23 Gegentreffer sind ein klarer Rekord, seit die Liga vor zwölf Jahren von 16 auf 10 Mannschaften reduziert wurde. Diesen hielt zuvor der FC Zürich mit 30 Gegentoren in der Saison 2016/17.

Architekt der Super-League-Rückkehr ist aber Trainer Didier Tholot, der auf diese Saison bereits zum vierten Mal zu den Wallisern zurückgekehrt war. Er verpasste der Mannschaft ein neues Gesicht und stellte wieder eine positive Gruppendynamik her.

Thun im Schongang in die Barrage

Thun, das Sion lange gefordert hatte, schonte im Gastspiel gegen Wil viele seiner Leistungsträger und gewann dennoch 3:0. Am 26. und 31. Mai bestreitet das Team von Trainer Mauro Lustrinelli die Barrage gegen die Grasshoppers.

Am anderen Ende der Tabelle verabschiedete sich Baden mit einem 2:2-Unentschieden gegen Xamax wieder aus der Challenge League. Die Aargauer, die in der letzten Saison aus der Promotion League aufgestiegen waren, werden kommende Saison durch Etoile Carouge ersetzt. (pre/sda)

Die Schlusstabelle

Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Super-League-Absteiger seit 2005
1 / 26
Die Super-League-Absteiger seit 2005
2024: FC Stade Lausanne-Ouchy
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die wohl fitteste 91-Jährige der Welt lässt die Jugend alt aussehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Timij
20.05.2024 17:03registriert September 2015
Allez Thun! Macht den schweizer Fussball schöner☺️
4018
Melden
Zum Kommentar
avatar
RedSide
20.05.2024 17:55registriert November 2023
Ich gratuliere Sion ganz herzlich. Sympathischer Verein mit einer tollen Fanbasis. 7000 Fans im Schnitt in der B sind Klasse.
3414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hey! Ho! Let's Go
20.05.2024 17:49registriert Februar 2022
Schön für Sion, das Wallis gehört in die SL! Leider gibts eine Nebenwirkung, und die heisst Bartli Constantin. Schwer zu vertragen…
2013
Melden
Zum Kommentar
10
Zeig es uns noch ein letztes Mal, lieber Cristiano Ronaldo!
Seit eineinhalb Jahren spielt Cristiano Ronaldo in Saudi-Arabien. Tore erzielt er noch immer, doch schaut kaum mehr jemand zu. Deshalb ist zu hoffen, dass der Portugiese die ganz grosse Bühne nun wieder nutzt – zumal es das möglicherweise letzte Mal ist.

Das letzte Bild, das viele Fans vom Fussballer Cristiano Ronaldo vor den Augen haben, ist von der WM 2022. Wie er nach der 0:1-Niederlage mit Portugal im Viertelfinal gegen Marokko weinend in die Katakomben schreitet. Oder wie er davor nach seiner Einwechslung vergeblich versucht hatte, das Ausscheiden zu verhindern.

Zur Story