DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf ihn kann Pep Guardiola zählen: Weltmeister-Goalie Manuel Neuer im Abschlusstraining gestern Abend.
Auf ihn kann Pep Guardiola zählen: Weltmeister-Goalie Manuel Neuer im Abschlusstraining gestern Abend.Bild: EPA/DPA

Da ist es wieder, das trotzige und stolze «Mia san Mia» der Bayern – das teure Lazarett soll kein Thema mehr sein

Viele Spieler fehlen verletzt. Na und?! Bayern München reiste trotzdem ohne Selbstzweifel zum Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League nach Porto.
15.04.2015, 06:2015.04.2015, 08:54

Von «wahnsinnig vielen Verletzten» sprach Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge nach der Ankunft in Porto. Doch die Führungsriege des deutschen Meisters hat sich darauf geeinigt, darob nicht ins Lamentieren zu geraten. Trainer Pep Guardiola meinte bloss, man habe genug über die Situation gesprochen. Er verzichtete bewusst darauf, die Abwesenden aufzuzählen.

Dann übernehmen wir diese Aufgabe für ihn. Auf dem Flug in die portugiesische Hafenstadt fehlten Arjen Robben, Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, David Alaba, Medhi Benatia und Javi Martinez – immerhin Personal im Wert von knapp 200 Millionen Euro. «Es geht darum, mit den Spielern, die da sind, eine Einheit zu bilden. Wir haben Vertrauen in die Gruppe», verkündete Thomas Müller, mit fünf Toren der erfolgreichste Bayern-Torschütze in der laufenden Champions-League-Saison.

Pep Guardiola über die Spielweise des FC Porto.Video: spox

Porto will nach dem kleinen auch dem grossen FCB das Bein stellen

Die Auswärtssiege in Dortmund und besonders im Cup gegen Leverkusen haben der dezimierten Truppe Selbstvertrauen und Kraft für den nächsten Auftrag in Europa eingeflösst. «Die Spielverläufe waren so, dass man als Gruppe zusammenrückt», betonte Müller. Das stimmt auch Rummenigge zuversichtlich: «Die Mannschaft macht das grossartig. Sie holt sich zum Teil unglaublich viel Kraft, indem sie sich mit diesem Teamgeist, mit diesem Spirit hochzieht.»

Für Guardiola ist klar, dass seine Mannschaft in Porto gefordert sein wird. Der Spanier hält viel vom 27-fachen portugiesischen Meister, er attestiert dem Aussenseiter «hohes Spielniveau». Die Münchner Delegation reiste einen Tag früher als normal zum Auswärtsspiel an und unterstrich damit die Schwierigkeit der Aufgabe. Wenn man sich die Leistung des FC Porto im Achtelfinal gegen Basel in Erinnerung ruft, kann man sich durchaus vorstellen, dass der derzeitige Meisterschafts-Zweite Portugals selbst die Bayern fordern kann.

War an der PK vor dem Spiel locker drauf: Thomas Müller.
War an der PK vor dem Spiel locker drauf: Thomas Müller.Bild: EPA/DPA

Müller: «Da war ich noch gar nicht auf der Welt»

Zweimal konnte sich Bayern München in einem Europacup-Viertelfinal gegen den FC Porto durchsetzen: 1991 im Cup der Landesmeister und 2000 in der Champions League. Das wichtigste Duell zwischen den beiden ging allerdings 1987 an die Portugiesen, als sie sich im Meistercup-Final in Wien durchsetzten. Das Absatztor des Algeriers Rabah Madjer ging in die Fussballgeschichte ein:

Für Thomas Müller ist dieses Resultat indes kein Grund, in Ehrfurcht zu erstarren: «Da war ich noch nicht auf der Welt.» Müller verbindet ganz andere Gefühle mit Portugal. Auf dem Weg zum WM-Titel im letzten Sommer schoss er beim 4:0 gegen Ronaldo und Co. drei Treffer. (ram/si)

1 / 55
Woher die Bayern-Spieler stammen (seit 1963)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afrika-Cup-Fails, Zweitage-Derby und Interview für Philosophen – das lief am Wochenende

Beim Afrika-Cup schien die Elfenbeinküste auf Kurs zu einem erwarteten Sieg zu sein. Gegen Aussenseiter Sierra Leone lagen die Ivorer tief in der Nachspielzeit mit 2:1 vorne. Es rollte der wohl letzte Angriff des Gegners – mit einem relativ harmlosen langen Ball in die Spitze, wo aber niemand stand.

Zur Story