Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04704413 FC Bayern Munich's goalkeeper Manuel Neuer (L) and head coach Pep Guardiola during a training session at Estadio do Dragao in Porto, Portugal, 14 April 2015. Bayern Munich will face FC Porto in the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match April 15.  EPA/SVEN HOPPE

Auf ihn kann Pep Guardiola zählen: Weltmeister-Goalie Manuel Neuer im Abschlusstraining gestern Abend. Bild: EPA/DPA

Da ist es wieder, das trotzige und stolze «Mia san Mia» der Bayern – das teure Lazarett soll kein Thema mehr sein

Viele Spieler fehlen verletzt. Na und?! Bayern München reiste trotzdem ohne Selbstzweifel zum Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League nach Porto.



Von «wahnsinnig vielen Verletzten» sprach Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge nach der Ankunft in Porto. Doch die Führungsriege des deutschen Meisters hat sich darauf geeinigt, darob nicht ins Lamentieren zu geraten. Trainer Pep Guardiola meinte bloss, man habe genug über die Situation gesprochen. Er verzichtete bewusst darauf, die Abwesenden aufzuzählen.

Dann übernehmen wir diese Aufgabe für ihn. Auf dem Flug in die portugiesische Hafenstadt fehlten Arjen Robben, Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, David Alaba, Medhi Benatia und Javi Martinez – immerhin Personal im Wert von knapp 200 Millionen Euro. «Es geht darum, mit den Spielern, die da sind, eine Einheit zu bilden. Wir haben Vertrauen in die Gruppe», verkündete Thomas Müller, mit fünf Toren der erfolgreichste Bayern-Torschütze in der laufenden Champions-League-Saison.

abspielen

Pep Guardiola über die Spielweise des FC Porto. Video: spox

Porto will nach dem kleinen auch dem grossen FCB das Bein stellen

Die Auswärtssiege in Dortmund und besonders im Cup gegen Leverkusen haben der dezimierten Truppe Selbstvertrauen und Kraft für den nächsten Auftrag in Europa eingeflösst. «Die Spielverläufe waren so, dass man als Gruppe zusammenrückt», betonte Müller. Das stimmt auch Rummenigge zuversichtlich: «Die Mannschaft macht das grossartig. Sie holt sich zum Teil unglaublich viel Kraft, indem sie sich mit diesem Teamgeist, mit diesem Spirit hochzieht.»

Für Guardiola ist klar, dass seine Mannschaft in Porto gefordert sein wird. Der Spanier hält viel vom 27-fachen portugiesischen Meister, er attestiert dem Aussenseiter «hohes Spielniveau». Die Münchner Delegation reiste einen Tag früher als normal zum Auswärtsspiel an und unterstrich damit die Schwierigkeit der Aufgabe. Wenn man sich die Leistung des FC Porto im Achtelfinal gegen Basel in Erinnerung ruft, kann man sich durchaus vorstellen, dass der derzeitige Meisterschafts-Zweite Portugals selbst die Bayern fordern kann.

epa04704059 Bayern Munich's Thomas Mueller reacts during a press conference in Porto, Portugal, 14 April 2015. FC Bayern Munich will face FC Porto in the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match on 15 April 2015.  EPA/SVEN HOPPE

War an der PK vor dem Spiel locker drauf: Thomas Müller. Bild: EPA/DPA

Müller: «Da war ich noch gar nicht auf der Welt»

Zweimal konnte sich Bayern München in einem Europacup-Viertelfinal gegen den FC Porto durchsetzen: 1991 im Cup der Landesmeister und 2000 in der Champions League. Das wichtigste Duell zwischen den beiden ging allerdings 1987 an die Portugiesen, als sie sich im Meistercup-Final in Wien durchsetzten. Das Absatztor des Algeriers Rabah Madjer ging in die Fussballgeschichte ein:

Für Thomas Müller ist dieses Resultat indes kein Grund, in Ehrfurcht zu erstarren: «Da war ich noch nicht auf der Welt.» Müller verbindet ganz andere Gefühle mit Portugal. Auf dem Weg zum WM-Titel im letzten Sommer schoss er beim 4:0 gegen Ronaldo und Co. drei Treffer. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel