Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.04 2015; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club - Young Boys; Amir Abrashi (GC) (Andreas Meier/freshfocus)

In Zukunft nimmt Abrashi in Freiburg den Ball ins Visier. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Abrashi wechselt von GC zum Bundesliga-Absteiger Freiburg

GC verliert nach Michael Lang einen weiteren Stammspieler. Amir Abrashi (25) verlässt die Zürcher nach fünf Jahren und wechselt im Sommer zum Bundesliga-Absteiger SC Freiburg.



Die Reihen der Hoppers lichten sich weiter. Mit dem Abgang des Schwerarbeiters Abrashi geht abermals viel Erfahrung verloren. 155 Wettbewerbsspiele bestritt der Ostschweizer für den Rekordmeister, 2013 gewann er die Cup-Trophäe. Seine Zweikampfstärke ist den Freiburger Scouts schon lange bekannt. «Er ist ein Spieler, der uns weiterhelfen kann», so der SC-Sportdirektor Klemens Hartenbach. 

Der albanische Nationalspieler und ehemalige Schweizer Olympia-Teilnehmer freut sich auf sein Engagement im Breisgau: «Ich bin beeindruckt, wie hier Fussball gelebt und gespielt wird», wird er auf der vereinseigenen Homepage des Sportclubs zitiert. 

Die Herausforderung auf zweithöchster Stufe in Deutschland zieht der zentrale Mittelfeldspieler der Fortsetzung seiner mehrjährigen GC-Laufbahn im unteren Tableau der Super-League-Tabelle vor. 

Über die Vertragslänge vereinbarten die Beteiligten Stillschweigen. Die Equipe von Trainer Christian Streich muss die Ausgaben zwar um mehrere Millionen senken, plant aber dennoch die sofortige Rückkehr in die Bundesliga. Sollten Keeper Roman Bürki und Admir Mehmedi den Verein wie erwartet verlassen, dürfte sich der finanzielle Spielraum Freiburgs wieder vergrössern. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der Schweizer Fussball ist zurück! Diese 7 Dinge sind uns besonders aufgefallen

Seit Freitag laufen nach fast vier Monaten Corona-Pause Super League und Challenge League wieder. Wir haben aus den ersten Spielen des Restarts einige Erkenntnisse gezogen.

Und plötzlich ist der Dreikampf nur noch ein Zweikampf. Während St.Gallen (sehr souverän) und YB (mit Ach und Krach) zum Restart der Super-League-Saison Siege feierten, gab es für den FC Basel eine bittere Niederlage in Luzern. Das Team von Marcel Koller liegt nun bereits acht Punkte hinter dem Spitzenduo.

Zwar sind noch satte zwölf Runden zu spielen, in denen viel passieren kann. Doch die jüngsten Leistungen der Basler dürften den Fans kaum Hoffnung machen, dass es noch für einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel