DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Palacios trifft Caligiuri – die Partie zwischen Leverkusen und Augsburg hatte es auch sonst in sich.
Palacios trifft Caligiuri – die Partie zwischen Leverkusen und Augsburg hatte es auch sonst in sich.
Bild: keystone

Bayern kantert Hertha nieder – Lewandowski knackt 300er-Marke mit Hattrick

Bayern München und Leverkusen kommen in der 3. Bundesliga-Runde zu souveränen Siegen und führen die Tabelle an. Die Münchner siegen daheim gegen Hertha Berlin dank drei Toren von Robert Lewandowski 5:0, Leverkusen gewinnt in Augsburg 4:1.
28.08.2021, 20:44

Bayern – Hertha 5:0

Lewandowski erreichte eine weitere Traummarke. Als erst zweiter Spieler nach Gerd Müller kam der Pole auf über 300 Tore für Bayern München. Gegen Hertha Berlin traf er zweimal mit dem Kopf und einmal nach herrlicher Vorarbeit des zuletzt heftig kritisierten Leroy Sané.

Für die nunmehr 301 Treffer benötigte Lewandowski nur 333 Spiele. Die weiteren Torschützen gegen das als einziges Team noch punktelose Hertha Berlin waren Thomas Müller und der erst 18-jährige Jamal Musiala.

Das 1:0 durch Müller (6.)
Video: streamable
Das 2:0 durch Lewandowski (35.)
Video: streamable
Das 3:0 durch Musiala (49.)
Video: streamable
Das 4:0 durch Lewandowski (70.)
Video: streamable
Das 5:0 durch Lewandowski (84.)
Video: streamable

Bayern München - Hertha Berlin 5:0 (2:0)
25'000 Zuschauer.
Tore: 6. Müller 1:0. 35. Lewandowski 2:0. 49. Musiala 3:0. 70. Lewandowski 4:0. 84. Lewandowski 5:0.

Augsburg – Leverkusen 1:4

Die Mannschaft von Gerardo Seoane gewinnt in der 3. Runde in Augsburg mit 4:1.

Seoane ist der Start in die Bundesliga mit sieben Punkten aus den ersten drei Runden gelungen. Vor allem die letzten beiden Auftritte sind vielversprechend. Auf das 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach vor einer Woche folgte ein weiterer Sieg mit vier Treffern. In der Startviertelstunde brachten zwei Eigentore die Leverkusener auf Kurs, der 1:2 Anschlusstreffer von Augsburg war nicht weniger kurios.

Das 0:1 durch ein Eigentor von Iago (3.)
Video: streamja
Das 0:2 durch ein Eigentor von Niederlechner (14.)
Video: streamja
Das 1:2 durch Niederlechner.
Video: streamja

In der Schlussviertelstunde brillierte der eingewechselte 18-jährige Florian Wirtz, der das 3:1 vorbereitete und das 4:1 selber erzielte.

Das 1:3 durch Schick (75.)
Video: streamja
Das 1:4 durch Wirtz (81.)
Video: streamja

Augsburg - Leverkusen 1:4 (1:2)
10'582 Zuschauer.
Tore: 3. Iago (Eigentor) 0:1. 14. Niederlechner (Eigentor) 0:2. 30. Niederlechner 1:2. 75. Schick 1:3. 81. Wirtz 1:4. - Bemerkungen: Augsburg mit Vargas (Augsburg).

Stuttgart – Freiburg 2:3

Punktgleich mit Leverkusen und Bayern München ist der SC Freiburg, der in seiner Vereinsgeschichte nach drei Runden noch nie so gut dastand. Beim 3:2 in Stuttgart sorgte der junge Südkoreaner Woo-Yeong Jeong in den ersten neun Minuten für die 2:0-Führung der Gäste. Erst nach dem 3:0 durch Höler wachte Stuttgart auf. Mavropanos und Al Ghaddioui trafen noch in der ersten Halbzeit, im zweiten Durchgang fielen jedoch keine Tore mehr.

Das 0:1 durch Jeong (3.)
Video: streamable
Das 0:2 durch Jeong (9.)
Video: streamable
Das 0:3 durch Höler (28.)
Video: streamable
Das 1:3 durch Mavropanos (45.)
Video: streamable

Stuttgart - Freiburg 2:3 (2:3)
25'000 Zuschauer. -
Tore: 3. Jeong 0:1. 9. Jeong 0:2. 28. Höler 0:3. 45. Mavropanos 1:3. 45. Al Ghaddioui 2:3. - Bemerkungen: Freiburg ohne Burkart (verletzt).

Mainz – Greuther Fürth 3:0

Auch Mainz ist mit zwei Siegen stark in die neue Saison gestartet. Silvan Widmer lieferte zum 3:0-Heimsieg gegen Aufsteiger Greuther Fürth den Assist zum 2:0.

Das 2:0 durch Szalai (18.)
Video: streamable

Mainz - Greuther Fürth 3:0 (2:0)
11'500 Zuschauer.
Tore: 15. Lucoqui 1:0. 19. Szalai 2:0. 92. Stöger 3:0.
Bemerkungen: Mainz mit Widmer, ohne Fernandes (nicht im Aufgebot).

Köln – Bochum 2:1

Zum zweiten Saisonsieg kam auch der 1. FC Köln. Im Duell gegen den Aufsteiger aus Bochum fielen die Tore erst spät: Louis Schaub, der letzte Saison an Luzern ausgeliehen war, traf nach 82 Minuten zur Führung, Tim Lemperle traf in der Nachspielzeit zum 2:0. Der Anschlusstreffer von Bochums Zoller war bloss noch Resultatkosmetik.

Köln - Bochum 2:1 (0:0)
25'000 Zuschauer.
Tore: 82. Schaub 1:0. 91. Lemperle 2:0. 94. Zoller 2:1.
Bemerkungen: Bochum ohne Decarli (verletzt).

Bielefeld – Frankfurt 1:1

Weiterhin harzig verläuft der Einstand von Oliver Glasner bei der Eintracht Frankfurt. An seinem 47. Geburtstag musste sich der österreichische Coach mit einem 1:1 in Bielefeld begnügen. Mit Patrick Wimmer war es ein Landsmann von Glasner, der in der 86. Minute den Ausgleich für die Bielefelder erzielte. Der von Austria Wien übernommene Wimmer traf nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung, die gleichzeitig sein Bundesliga-Debüt bedeutete.

Die Eintracht Frankfurt mit dem gegen Bielefeld über 90 Minuten eingesetzten Djibril Sow und dem vor dem Abgang stehenden Steven Zuber hat in der Bundesliga erst zwei Punkte geholt und ist im Cup am Drittligisten Waldhof Mannheim gescheitert.

Das 0:1 durch Hauge (22.)
Video: streamja

Arminia Bielefeld - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1)
13'750 Zuschauer.
Tore: 22. Hauge 0:1. 86. Wimmer 1:1.
Bemerkungen: Bielefeld mit Brunner. Eintracht Frankfurt mit Sow, ohne Zuber (nicht im Aufgebot/vor Transfer).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 20 Schweizer in der Bundesliga

1 / 22
Die 20 Schweizer in der Bundesliga
quelle: imago images/revierfoto / imago images/revierfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Staubteufel fegt über Fussballplatz in Bolivien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel