Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08267985 (L-R) Thomas Mueller, Manuel Neuer and Joshua Kimmich of Bayern Munich celebrate after winning the German DFB Cup quarter final match between Schalke 04 and Bayern Munich in Gelsenkirchen, 03 March 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Trotz «Social Distancing» steht man bei den Bayern in der Krise zusammen. Bild: EPA

Bayern-Spieler verzichten auf 20 Prozent ihres Lohns – BVB-Bosse schlagen Stufenmodell vor



In der Bundesliga deutet sich bei Spielern und Funktionären grosse Bereitschaft zu einem teilweisen Gehaltsverzicht an. Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, haben sich alle Spieler, der gesamte Vorstand und der komplette Aufsichtsrat von Rekordmeister Bayern München bereit erklärt, wegen der Einschnitte aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf 20 Prozent ihrer Bezüge zu verzichten.

Die Personalkosten bei den Bayern beliefen sich in der Saison 2018/19 bei allen Beschäftigten auf 336,2 Millionen Euro, der Umsatz lag bei 750,2 Millionen Euro. Unter anderem haben die Spieler von Schalke 04 und Werder Bremen bereits selbst einen Gehaltsverzicht angeboten, auch bei Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund laufen Gespräche.

Beim BVB wurde den Profis laut «Bild» ein Stufenmodell zur vorübergehenden Reduzierung der Zahlungen präsentiert, die Profis hätten sich solidarisch gezeigt. Finden keine Spiele statt, soll auf 20 Prozent verzichtet werden, im Falle von Geisterspielen auf 10 Prozent der Monatsgehälter. Zudem habe nach der Geschäftsführung auch Trainer Lucien Favre von sich aus einen Gehaltsverzicht angekündigt.

Borussia Dortmund's head coach Lucien Favre, center, and Roman Burki, right, leave their hotel for a training session the day before their Champions League match against Paris Saint-Germain, in Paris, Tuesday, March 10, 2020. The Champions League match between Paris Saint-Germain and Borussia Dortmund will be played without fans because of the spread of the coronavirus, Paris police said Monday. (AP Photo/Thibault Camus)

Lucien Favre will freiwillig auf einen Teil seines Lohns verzichten. Bild: AP

«Sport1» berichtet, der Schalker Mannschaftsrat habe Kürzungen von bis zu 30 Prozent vorgeschlagen. Bei Bayer Leverkusen hat Sport-Geschäftsführer Rudi Völler das Gespräch mit Mannschaftskapitän Lars Bender gesucht. «Wir machen uns Gedanken und die Spieler auch, das Signal hat Lars mir gegeben. Alle sind gefordert, um dem eigenen Verein zu helfen», sagte Völler. Jeder müsse seinen Beitrag leisten: «Das gilt natürlich auch für die Verantwortlichen im Klub wie Fernando Carro, Simon Rolfes (Geschäftsführer bzw. Sportdirektor, Anm.d.Red.) und mich.» (pre/as/afp)

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 25.03.2020 06:40
    Highlight Highlight Von Grundstz her ein sauberer Zug der Angestellten. Der lineare Verzicht ist aber, wie auch linerare Abzüge bei Kurzarbeit, einfach nicht korrekt. Gerade bei Angestellten mit kleinerem Lohn, da nehmen wir die meisten Fussballprofis aus, wirken 20% viel schwerer. Trotzdem, gutes Verhalten mit Weitsicht.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel