DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Als Aufsteiger wird Kaiserslautern 1998 Meister: Trainer Rehhagel, Sforza mit der Schale, Weltmeister Brehme (von links).
Als Aufsteiger wird Kaiserslautern 1998 Meister: Trainer Rehhagel, Sforza mit der Schale, Weltmeister Brehme (von links).bild: ap

Macht's gut, ihr «Roten Teufel» vom Betzenberg!

Heute Abend kann Historisches eintreffen. Wenn der 1. FC Kaiserslautern nicht den ersten Teil eines riesigen Fussballwunders schafft, dann stürzt er erstmals seit Bestehen der Bundesliga in die Drittklassigkeit ab.
27.04.2018, 14:13

Drei Runden vor Schluss hat der 1. FC Kaiserslautern einen Rückstand von acht Punkten auf den Relegationsplatz. In der Pfalz wissen sie: Das war's. Der Absturz in die 3. Liga ist nicht mehr zu vermeiden. Um 20.20 Uhr könnte er feststehen, wenn Lautern heute bei Arminia Bielefeld, das noch leise Hoffnungen auf den Aufstieg hat, nicht gewinnt. «Gefühlt sind wir ja seit vier Monaten abgestiegen. Es war klar, dass diese Situation kommt», sagt Trainer Michael Frontzeck nüchtern.

Der Blick in den Tabellenkeller:

tabelle: bundesliga.de

Der tiefe Fall des 1. FCK macht auch viele neutrale Fussballanhänger traurig. Denn sie waren sympathisch, die «Roten Teufel vom Betzenberg». Kaiserslautern, das war: Ein Aufsteiger, der Meister wurde. Ciri Sforza. Olaf Marschall und sein Nasenpflaster. Trainer-Ikone Otto Rehhagel. Sein Wechselfehler und das Schauspiel mit Hany Ramzy. Harry Koch. Ratinho, das brasilianische Mäuschen mit Schweizer Vergangenheit. Kaiserslautern, das war aber auch: Fritz Walter, natürlich, die Über-Legende. Andy Brehme. Mario Basler. Und die beiden Tschechen Miroslav Kadlec und Pavel Kuka.

Kaiserslauterns Fritz Walter, der Kapitän der Weltmeister von 1954: Einer von Deutschlands grössten Fussballern.
Kaiserslauterns Fritz Walter, der Kapitän der Weltmeister von 1954: Einer von Deutschlands grössten Fussballern.Bild: EPA DPA

Wie die Endstation einer stillgelegten Bahnlinie

Es war auf dem Betzenberg, als die Bundesliga einen ihrer bekanntesten Fan-Songs erhielt: «Zieht den Bayern die Lederhosen aus!». Er entstand Ende der 70er-Jahre dank dem Stadionsprecher des «Betze». Jener Udo Scholz war ohnehin eine Legende seiner Zeit. «11 Freunde» erinnerte einst an seine Aktion im Mai 1991. Auf dem Weg zum Meistertitel lag Kaiserslautern gegen Karlsruhe 0:2 hinten, holte auf 2:2 auf, doch die Zeit rann davon. Als Coach Kalli Feldkamp in der 90. Minute einen Spieler auswechselte, sprach Scholz durchs Mikrofon von der 85. Minute.

KSC-Trainer Winnie Schäfer behauptete danach, nur deswegen habe der Schiedsrichter sieben Minuten nachspielen lassen und Lautern noch das 3:2 erzielen können. Scholz log ein Versehen vor, gab aber mit Jahrzehnten Abstand zu: «Ich habe so etwas bei vier oder fünf Spielen gemacht. Wir mussten doch gewinnen!»

Imagefilm mit viel Pathos, erzählt vom 54er-Weltmeister Horst Eckel: «Nur zusammen sind wir unzerstörbar.»Video: YouTube/1. FC Kaiserslautern

All das ist pure Nostalgie. In der ewigen Tabelle der Bundesliga liegt der 1. FC Kaiserslautern, der vierfache deutsche Meister und zweifache Pokalsieger, immer noch auf Rang 10. Aber sein Fall begann schon vor mehr als einem Jahrzehnt, mit dem Abstieg in die 2. Bundesliga 2006. Zuletzt gab's dort die Abschlussplatzierungen 10 und 13. In der 2. Liga gibt's wenigstens die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Aber die 3. Liga? Die kommt einem vor wie die Endstation einer stillgelegten Bahnlinie.

Tradition alleine schiesst halt keine Tore

Als Hauptgrund für Kaiserslauterns sportlichen Abstieg gilt als ausgemacht, dass man sich nach den Erfolgen der 90er-Jahre finanziell übernommen hat. Nach dem für die WM 2006 erfolgten, teuren Stadionausbau war der Klub nahe der Insolvenz. Mittlerweile gehört das Stadion der hoch verschuldeten Stadt, der Klub muss sich strecken, um wenigstens einen Teil der Miete bezahlen zu können. Vom «Ergebnis einer jahrzehntelangen Fehlentwicklung in nahezu allen Bereich des Klubs» ist die Rede, liest man sich durch die deutsche Presse.

«Fanomen Kaiserslautern» – Dokumentarfilm von 1998.Video: YouTube/Harry Meier

Am 2. Mai ist es exakt 20 Jahre her, seit Kaiserslautern als erster und bisher einziger Bundesliga-Aufsteiger deutscher Meister wurde. Ein Ereignis, das es womöglich nie wieder geben wird. Dass die «Roten Teufel» nun in die Bedeutungslosigkeit der 3. Liga abdriften ist ein herber Verlust. Denn so geht ein weiterer Klub verloren, der irgendwie einfach immer zur Bundesliga gehörte. Und das ist schade. Aber Tradition alleine schiesst halt keine Tore.

Macht's gut, ihr Roten Teufel vom Betzenberg! Ihr hinterlässt eine grosse Lücke.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: srf/SDA SRF

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM
3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Zur Story