DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fu

Mario Götze und Lucien Favre hatten sich am Ende nicht mehr viel zu sagen. Bild: www.imago-images.de

Götze tritt gegen Favre nach: «Gab keine Leistungskultur beim BVB»



Ganz schön ungewohnt, so deutliche Worte an einen ehemaligen Trainer. Doch Mario Götze nimmt im Magazin «11 Freunde» kein Blatt vor den Mund. Er macht deutlich, wie unglücklich er mit seinem Ex-Coach Lucien Favre bei Borussia Dortmund war.

Von 2018 bis 2020 wurde Götze beim BVB vom 63-jährigen Romand trainiert. Dort kam der Weltmeister von 2014 aber nicht so oft zum Einsatz, wie er sich das gewünscht hätte. In der letzten Saison stand Götze nur in einem einzigen Spiel die ganzen 90 Minuten auf dem Platz.

Heute bei PSV Eindhoven, sagt Götze rückblickend, Favre habe nicht nach dem Leistungs-Prinzip entschieden: «In den letzten beiden Jahren bei Borussia gab es aus meiner Sicht keine Performance-Kultur, die ausschliesslich auf Leistung ausgelegt war.»

epa08185401 Dortmund's Mario Goetze reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and 1. FC Union Berlin in Dortmund, Germany, 01 February 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Götze sass in Dortmund für seine Ansprüche zu oft auf der Bank. Bild: EPA

Favre habe gesagt, dass er nicht glaube, dass Götze der Mannschaft helfen könne und er keine Position für ihn habe, «was für mich grundsätzlich wenig Sinn gemacht hat und eher Ausreden waren», sagt der Mittelfeldspieler heute über Favre. Die Trainer-Entscheidungen hätten in ihm das Gefühl geweckt, «keine Relevanz mehr zu haben».

Über seine letzten Monate beim BVB sagt Götze: «Die grosse Frage in solch bitteren Phasen: Ist es das wirklich wert, sich dem Frust hinzugeben? Oder soll ich mich auf das konzentrieren, was ich selbst beeinflussen kann? Wenn ein Trainer nicht wertschätzt, was ich leiste, kann ich es nicht ändern. Will ich mich daran aufreiben oder wende ich mich besser dem zu, was mir und meiner Familie guttut?»

Unter Favre kam Götze in 55 Partien zum Einsatz, war an 18 Toren direkt beteiligt – wurde aber auch 23-mal ein- und 21-mal ausgewechselt. Für Eindhoven steht der 28-Jährige nun definitiv mehr auf dem Feld, PSV-Trainer Roger Schmidt hob schon mehrfach die guten Leistungen seines Landsmanns hervor. In 23 Pflichtspielen schoss Götze sechs Tore, fünfmal lieferte er eine Vorlage.

Götze über seinen aktuellen Trainer Roger Schmidt:

«Mir ist über die Jahre klar geworden, wie wichtig ein enges Verhältnis zum Trainer für meine Entwicklung ist. Ich finde Rogers fussballerische Philosophie spannend, er gibt mir das Gefühl, mir voll zu vertrauen.»

Götze wirkt mittlerweile reifer und bodenständiger als zu seinen Bundesliga-Zeiten: «Früher habe ich mir viele Gedanken über Titel gemacht, weil das greifbar war. Heute will ich richtige Entscheidungen treffen und in dem Umfeld, in dem ich mich aufhalte, glücklich sein», sagt der WM-Finaltorschütze von 2014. (ogo/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Fussball-Weltmeister

1 / 23
Alle Fussball-Weltmeister
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel