DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serie A, 11. Runde
Sassuolo – Atalanta 0:0
Sampdoria – Milan 2:2
Serie A, 11. Runde

El Shaarawy trifft nach 622 Tagen erstmals wieder – es reicht Milan trotzdem nur zu einem Unentschieden gegen Sampdoria

08.11.2014, 22:4609.11.2014, 09:43

Die AC Milan erreicht in der 11. Runde der Serie A ein 2:2 beim drittplatzierten Sampdoria. Die Mailänder bleiben damit jedoch auf dem 7. Tabellenplatz sitzen. 

Stephan El Shaarawy brachte die Mailänder nach 10 Minuten in Führung. Der oft verletzte El Shaarawy dürfte den Trip nach Genua so oder so als Erfolg verbuchen. «Il Faraone» traf 622 Tage nach seinem Tor im Derby gegen Inter erstmals wieder.

No Components found for watson.vine.

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit glich Stefano Okaka nach einer schönen Flanke von Manolo Gabbiadini aus, und nur gerade sechs Minuten nach der Pause brachte Eder die Genovesen mit einem Abstauber-Tor sogar in Führung

Das Tor zum gerechten Unentschieden schoss schliesslich der Franzose Jérémy Ménez nach 65 Minuten mit einem souverän verwandelten und gerechtfertigten Handspenalty

Im zweiten Samstagsspiel trennen sich Sassuolo und Atalanta 0:0-Unentschieden. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel