Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Petkovic hat keine Zweifel: «Wir sind stärker als Litauen»

Natitrainer Vladimir Petkovic ist zuversichtlich.
Natitrainer Vladimir Petkovic ist zuversichtlich.Bild: KEYSTONE
Heimspiel in der EM-Qualifikation

Petkovic hat keine Zweifel: «Wir sind stärker als Litauen»

Die AFG Arena in St.Gallen wird ausverkauft sein für das wichtige Spiel der Schweiz gegen Litauen. Nationaltrainer Vladimir Petkovic dementiert an der Pressekonferenz aufkommenden Druck und hat keine Zweifel an einem positiven Ausgang, während Captain Gökhan Inler seinem 80. Länderspiel entgegenfiebert.
14.11.2014, 19:32

Gökhan Inler über ...

... sein anstehendes Jubiläum (Anm.: gegen Litauen wäre es sein 80. Spiel für die Schweiz)

Es ist eine Ehre, für die Schweiz zu spielen. Ich muss vielen Leuten dafür danken. Es wird ein wichtiges Spiel morgen, dass Team wird bereit sein.

... allfällige Zweifel vor dem Spiel

Die gibt es nicht, wir haben noch viele Spiele, wir versuchen uns so seriös wie immer vorzubereiten und dann wollen wir morgen einen Sieg einfahren.

... seine häufige Rolle als Ersatz in Napoli

Wir sind hier bei der Schweizer Nationalmannschaft, nicht bei Napoli. Ausserdem gibt es so viele Spiele im Verein, da muss man rotieren.

Der Captain glaubt an sein Team.
Der Captain glaubt an sein Team.Bild: KEYSTONE

Vladimir Petkovic über ...

... die Aufstellung

Ich habe einen klare Idee über die Startelf. Ich werde dies den Spielern morgen Mittag kommunizieren.

... Druck

Im Fussball geht es ums Gewinnen, bei uns auch. Persönlich spüre ich keinen Druck, ich versuche diese Mentalität auch auf die Spieler zu übertragen. Der Fussball muss eine positive Sache sein.

... Litauen

Sie haben bis jetzt ihre Qualitäten gezeigt bis und schon sechs Punkte geholt.

... den Matchplan

Litauen hat in einigen Phasen der bisherigen Spiele Schwierigkeiten gezeigt, dies müssen wir ausnützen. Wir sind stärker als sie. Nun müssen wir es auf dem Platz auch zeigen.

... François Moubandje in der Startelf

Er ist eine Möglichkeit für mich als Linksverteidiger, aber nicht die einzige Option. Im Training hat er gezeigt, dass er sich offensiv und defensiv verbessert hat.

Debütiert der Toulouse-Legionär morgen für den SFV? 
Debütiert der Toulouse-Legionär morgen für den SFV? Bild: KEYSTONE

... das Ziel

Drei Punkte holen, eine gute Leistung zeigen, konkret sein im Abschluss und dabei die Defensivarbeit nicht vernachlässigen.

... die Trainings hinter verschlossenen Türen

Wir haben Standards geübt. Da brauchen wir die Abgeschiedenheit, um einige Varianten auszuprobieren.

Petkovic bringt neue Ideen ins Team.
Petkovic bringt neue Ideen ins Team.Bild: KEYSTONE

Mehr zum Thema

... die fehlende Kaltblütigkeit

Das Team hat im Training einen grossen Willen gezeigt und hochkonzentriert gearbeitet. Mir ist aufgefallen, dass die Spieler sich im Abschluss verbessert haben.

... seine Erwartung für das Spiel

Ich hoffe, wir spielen wie gegen Slowenien in der ersten Halbzeit. Da konnten wir sie hinten reindrücken. Wir müssen aufpassen, dass sie dabei nicht von unseren Fehlpässen profitieren und bei Ballverlusten richtig stehen. Wir müssen Geduld haben und gleichzeitig versuchen, von der 1. Minute an ein Tor zu erzielen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schweizer Nati: Wenn bloss noch genügend Energie da ist
Granit Xhaka steht wieder wegen einer Geste im Fokus. Dieses Mal ist Milde angezeigt und alles ein wenig anders. Und doch geht es um das Feuer.

Es ist still geworden um Granit Xhaka. Gut, das ist ein bisschen geflunkert, und relativ aus der Gesamtoptik. Gerade in Anbetracht der Schauplätze, die sich während und nach dem emotionalen 3:2 gegen Serbien auftaten um den Schweizer Captain. Noch nach Mitternacht hatte er sich als soeben gekürter «Man of the Match» den Journalisten-Fragen gestellt, sich kurz erklärt. Damit war für ihn und die Schweizer Delegation die Angelegenheit erledigt. Für die FIFA ebenfalls, die bis anhin kein Verfahren gegen Xhaka eingeleitet hat und das vermutlich nicht mehr tun dürfte. Ansonsten könnte eine Sperre drohen.

Zur Story