Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teamchef Marcel Koller, Hermann Maier und David Alaba, von links, waehrend der Pressekonferenz anlaesslich des Qualifikationsspiels gegen Schweden, am Montag, 1. September 2014, in Wien. (KEYSTONE/APA/HERBERT PFARRHOFER)

Ex-Skistar Hermann Maier überbrachte Österreichs Teamchef Marcel Koller (links) und Jungstar David Alaba (rechts) vor dem ersten Match gegen Schweden eine Glückssau. Bild: APA

53 Anwärter für 23 freie Plätze

So einfach war es noch nie, an einer EM dabei zu sein – selbst Österreich darf sich realistische Chancen auf eine Teilnahme ausrechnen

Heute beginnt mit den ersten acht Partien die Qualifikation für die Fussball-EM 2016 in Frankreich. Einiges ist neu und umstritten – fast jedes zweite Land wird sich für die Endrunde qualifizieren.



53 Teams sind für die Qualifikationsphase gemeldet, 23 reisen im Juni 2016 nach Frankreich. Die Aufstockung der EM auf 24 Mannschaften – der Gastgeber steht als Teilnehmer bereits fest – sorgt für Kritik.

Eine Kritik, die selbst UEFA-Präsident Michel Platini, der Initiant der Veränderungen, teilweise nachvollziehen kann: «Die Qualität bei der Endrunde wird unter der Aufstockung nicht leiden. Wir haben in Europa 24 Mannschaften von mehr oder weniger gleichem Niveau. Das einzige kleinere Problem ist die Qualifikationsphase, weil es einige Partien von geringerer Bedeutung geben wird.»

Die Schweiz trägt ihr erstes Spiel am Montagabend in Basel gegen England aus. Die weiteren Gruppengegner sind Slowenien, Estland, Litauen und San Marino.

UEFA President Michel Platini is seen during the draw ceremony for the 2014/2015 Champions League soccer competition at Monaco's Grimaldi Forum in Monte Carlo August 28, 2014. Platini ruled himself out of the running for the most powerful job in football on Thursday, saying he

UEFA-Boss Platini: Die Aufstockung der EM ist sein Kind. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Favoriten werden kaum straucheln …

Dass eine der grösseren Fussballnationen das Rendezvous in Frankreich verpasst, ist schwer vorstellbar. Die Ersten und Zweiten der neun Gruppen sowie der beste Dritte qualifizieren sich direkt für das Turnier. Die restlichen Gruppendritten haben in Playoff-Partien eine zweite Chance, sich das Ticket zu sichern.

Unter diesen Umständen müsste es schon mit dem Teufel zu und her gehen, damit etwa Deutschland (Gruppe D mit Schottland, Irland, Polen, Georgien und Gibraltar) oder Spanien (Gruppe C mit Ukraine, Slowakei, Weissrussland Mazedonien und Luxemburg) in der Qualifikation scheitern. Selbst die zweite Garde unter den europäischen Mannschaften, zu der die Schweiz (mindestens) gehört, kann die Qualifikationsphase mit einer ungewohnten Lockerheit in Angriff nehmen.

… dafür dürfen Habenichtse träumen

Für gewisse Aussenseiter im europäischen Fussball wie Albanien, Israel, Litauen, Montenegro oder Finnland war die Gelegenheit, erstmals an ein grosses Turnier zu kommen, noch nie so vielversprechend wie diesmal. Auch für zuletzt erfolglose Nationen wie Österreich oder Schottland ist das eine verlockende Perspektive.

Die weiterhin vom Zürcher Marcel Koller trainierten Österreicher müssen sich aber nach der Decke strecken, wenn sie gegen Schweden und Russland einen der beiden ersten Plätze in der Gruppe holen wollen. Rot-Weiss-Rot dürfte eher damit beschäftigt sein, Montenegro im Rennen um den Barrage-Platz in Schach zu halten.

Swiss forward Alexander Frei reacts during the Euro 2012 group G qualification soccer match between Switzerland and Montenegro at the City Stadium, in Podgorica, Montenegro, Friday, October 8, 2010. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Alex Frei und Co. verloren 2010 in der EM-Qualifikation in Montenegro. Für das Balkan-Team ist eine Turnierteilnahme nach der Aufstockung realistischer denn je. Bild: KEYSTONE

Wales – Israel plötzlich ein Schlagerspiel

Für einige Teams wird die EM-Qualifikation zum Selbstläufer, zu einer Serie von Testspielen. Die neun Gruppen haben angesichts des neuen Modus' wenig Potenzial für grosse Überraschungen. Im kommenden Herbst, in der Endphase der Qualifikation, werden aller Voraussicht nach aussergewöhnliche Affichen für Spannung sorgen, Partien wie zum Beispiel Wales gegen Israel.

Bis zu den Playoffs Mitte November 2015 wird an 31 Tagen Qualifikations-Fussball gespielt. Wurden die Spieltage bisher jeweils fast komplett an einem Tag absolviert, verteilen sich diese nun auf drei oder vier Tage. Für Spieltag 1 bedeutet das: Heute stehen acht, morgen neun und übermorgen wiederum acht Partien auf dem Programm. (ram/si)

Die 9 Qualifikationsgruppen

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel