DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lezcanos «Streicheleinheiten» für den Schiedsrichter haben erste Folgen.<br data-editable="remove">
Lezcanos «Streicheleinheiten» für den Schiedsrichter haben erste Folgen.
Bild: KEYSTONE

Gegen Xamax und Vaduz sicher nicht dabei: Lezcano vorsorglich für zwei Spiele gesperrt

16.09.2015, 09:2916.09.2015, 09:49

Der Luzerner Stürmer Dario Lezcano wird für seinen tätlichen Angriff gegen den Schiedsrichter im Spiel gegen GC vorsorglich für zwei Spiele gesperrt. Das Verfahren gegen den Paraguayer ist damit aber nicht abgeschlossen. Der Präsident der Disziplinarkommission kann die Sperre noch ausbauen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Lezcano attackiert Schiedrichter San ...
gif: srf
Animiertes GIFGIF abspielen
... und schlägt ihm die Rote Karte aus der Hand.
gif: srf

Aufgrund der vorerst ausgesprochenen Sperre von zwei Spielen fehlt Lezcano dem FC Luzern am kommenden Sonntag im Cup-Sechzehntelfinal gegen Neuchâtel Xamax sowie am nächsten Mittwoch in der Meisterschaft gegen den FC Vaduz. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Solidarität in der Bundesliga: Eintracht-Präsident Fischer: «Im Prinzip sind wir alleine»
Bei Lanz spricht der Präsident von Eintracht Frankfurt über Toleranz im Fussball. Ein Überlebender des Holocausts und Fan des Vereins, Helmut Sonneberg, erzählt von seinen Erfahrungen.

Scheinbar nahtlos knüpfte Markus Lanz' Sendung am Mittwoch kurz vor Mitternacht an die Champions League-Zusammenfassung an, die im ZDF zuvor lief. Dort war unter anderem Eintracht Frankfurt zu sehen gewesen. Dessen Präsident sass nun im Studio. Freilich ging es in der bemerkenswerten 45-minütigen Talkshow-Ausgabe kaum um Fussball, sondern um die Nazizeit, ihre Nachwirkungen in der Nachkriegszeit und besonders in der Gegenwart.

Zur Story