DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Sonntag brach in Nizza Chaos aus.
Am Sonntag brach in Nizza Chaos aus.
Bild: IMAGO / PanoramiC

Nizza-Fan ins Spital geschlagen – Marseille-Fitnesscoach droht jahrelange Sperre

26.08.2021, 09:5026.08.2021, 12:10

Es waren chaotische Szenen, die sich letzten Sonntagabend bei der Partie zwischen OGC Nizza und Olympique Marseille abspielten. Nachdem Marseille-Spielmacher Dimitri Payet mit Flaschen beworfen worden war und diese wutentbrannt zurück in Richtung Tribüne gepfeffert hatte, stürmten erboste Nizza-Fans den Platz. Es kam zu Tumulten und nach einem 50-minütigen Unterbruch wurde die Partie am Ende ganz abgebrochen.

Plötzlich mittendrin war auch Marseilles Fitnesstrainer Pablo Fernandez. Videobilder zeigen, wie der 50-Jährige – mit einer orangen Weste gut zu sehen – zu einem Nizza-Fan hinläuft und diesen mit einem Schlag niederstreckt.

Das Opfer befand sich Berichten zufolge bis am Montag im Spital. Deshalb droht Fernandez nun eine heftige Strafe. Der Argentinier könnte vom französischen Verband für mehrere Jahre gesperrt werden – je nachdem, ob es auch noch zu einem privaten Prozess kommt und was dort entschieden wird. Fernandez wurde vorläufig gesperrt.

Auch für Nizza gibt es Konsequenzen. Das nächste Heimspiel gegen das von Vladimir Petkovic trainierte Girondins Bordeaux (Samstag, 17 Uhr) findet gänzlich ohne Zuschauer statt. Zudem hat die Präfektur Alpes-Maritimes entschieden, die Südtribüne, wo die Krawall-Fans sassen und standen, mindestens für die nächsten vier Spiele zu sperren. Zudem soll vor der Tribüne ein Netz angebracht werden, um Spieler besser vor Wurfgegenständen zu schützen. Die Polizei ist derzeit dabei, die Täter zu identifizieren und Stadionverbote auszusprechen.

Die Liga selbst will den Fall bis am 8. September fertig untersucht haben. Bis dann wird das Spiel vom letzten Sonntag (1:0 für Nizza zum Zeitpunkt des Abbruchs) nicht in die offiziellen Tabellen und Statistiken der Ligue 1 einfliessen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel