Sport
Fussball

EM 2024: Erst Schock, dann Sieg in der 100. Minute – Ungarn hofft noch

epa11433158 Players of Hungary and medics take a stretcher to the pitch for Barnabas Varga of Hungary after he fell on the ground in an action during the UEFA EURO 2024 Group A soccer match between Sc ...
Barnabas Varga muss vom Stadion ins Krankenhaus.Bild: keystone

Erst der Schock, dann der Sieg in der 100. Minute – Ungarn darf noch hoffen

Ungarn bezwingt Schottland dank einem Tor weit in der Nachspielzeit mit 1:0 und wahrt dank den ersten Punkten an der laufenden EM die Chance auf die Achtelfinal-Qualifikation. Ein Schockmoment überschattet die Partie.
23.06.2024, 23:54
Mehr «Sport»

Die Ausgangslage war eigentlich viel versprechend, da beide Teams einen Sieg benötigten, um sich die Chance auf die Achtelfinals zu wahren. Was dann allerdings zu sehen war, war über weite Strecken der Partie wenig erbaulich.

Erst in den Schlussminuten nahm die Partie Fahrt auf, und in der 100. Minute fiel dann tatsächlich noch ein Tor. Dafür verantwortlich zeichnete nach einem Konter Kevin Csoboth, der acht Minuten zuvor noch am Pfosten gescheitert war.

Die Schotten hatten zwar mit 59 Prozent mehr Ballbesitz als die Osteuropäer, machten daraus aber nahezu nichts. Sie brachten bloss einen Schuss auf das Tor des ungarischen Keepers Peter Gulacsi zu Stande. Dies, obwohl den Schotten nach dem 1:1 gegen die Schweiz die goldene Möglichkeit winkte, zum ersten Mal überhaupt an einer WM- oder EM-Endrunde die Vorrunde zu überstehen.

Schockszene mit Varga

Die Ungarn zeigten ebenfalls insgesamt zu wenig. In der 68. Minute kam es dann noch zu einer unschönen Szene. Der ungarische Stürmer Barnabas Varga prallte wohl mit Schottlands Goalie Angus Gunn zusammen und blieb liegen.

Scotland's goalkeeper Angus Gunn, up, and Hungary's Barnabas Varga, center, collide during a Group A match between Scotland and Hungary at the Euro 2024 soccer tournament in Stuttgart, Germa ...
Ein fataler Zusammenprall.Bild: keystone

Der Schreck war den Fans und den Spielern ins Gesicht geschrieben. Nach minutenlanger Behandlung hinter einem Sichtschutz wurde er auf einer Bahre abtransportiert. Nach Angaben des ungarischen Verbandes war Varga später wieder bei Bewusstsein. Er wurde ins Spital gebracht.

Schottland – Ungarn 0:1 (0:0)
Stuttgart. - SR Tello (ARG).
Tor: 100. Csoboth 0:1.
Schottland: Gunn; Ralston (83. McLean), Hendry, Hanley, McKenna, Robertson (89. Morgan); McGinn (76. Armstrong), Gilmour (83. Christie), McGregor, McTominay; Adams (76. Shankland).
Ungarn: Gulacsi; Botka, Orban, Dardai (74. Szalai); Bolla (86. Csoboth), Styles (61. Adam Nagy), Schäfer, Kerkez (86. Zsolt Nagy); Sallai, Szoboszlai; Varga (74. Adam).
Bemerkungen: Schottland ohne Tierney (verletzt) und Porteous (gesperrt). 41. Lattenschuss Orban. 92. Pfostenschuss Csoboth. Verwarnungen: 18. Styles, 26. Orban, 44. Schäfer, 50. McTominay, 75. Kleinheisler, 101. Csoboth. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
watson-Redaktion im Hymnen-Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Nati-Trainer Yakin bedankt sich bei Shaqiri – die Goaliefrage lässt er offen
Die Katze ist aus dem Sack: Murat Yakin bleibt der Nati möglicherweise bis zur EM 2028 erhalten, Giorgio Contini verlängert vorerst nur um zwei Jahre. Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz.

Murat Yakin hat seinen Vertrag bei der Schweizer Nati um bis zu vier Jahre verlängert. Es handelt sich dabei nicht um einen klassischen Vierjahresvertrag, wie Nati-Direktor Pierluigi Tami erklärte. Vielmehr habe der 49-Jährige, der die Schweiz an der EM bis in den Viertelfinal geführt hat, einen Zweijahresvertrag mit Option auf zwei weitere Jahre unterschrieben. Im Falle einer Qualifikation für die WM 2026 verlängert sich dieser automatisch um zwei weitere Jahre.

Zur Story