Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Hoffnung lebt! Die Spieler des FC Aarau freuen sich über den Einzug in die Barrage. bild: twitter/hotel-rebe

«Wir haben keinen Druck mehr» – so peilt Aarau gegen Xamax den Wiederaufstieg an

Mit Neuchâtel Xamax und dem FC Aarau stehen sich im ersten Barrage-Duell seit sieben Jahren zwei Teams gegenüber, die in Entscheidungsspielen erprobt sind. Den Ausschlag geben könnte das Nervenkostüm. Diesbezüglich liessen beide Teams zuletzt Fragen offen.



Die Parallelen sind nicht zu übersehen. Super-Ligist Xamax war Anfang Saison als gefährlicher Aufsteiger betitelt worden, geriet früh in der Saison aus dem Tritt und wurde daraufhin abgeschrieben. Auf direktem Weg zurück in die Challenge League, so die voreilige Prognose für die Neuenburger.

In Aarau wurde vor dem Saisonstart darüber gemutmasst, wie sehr das starke Kader die Challenge League aufmischen würde. Die Meinung wurde revidiert, als Aarau nach sechs Spieltagen noch ohne Punkte und abgeschlagen am Tabellenende lag. Die Urteilsverkündung, dass es für Aarau nur noch um Schadensbegrenzung und sonst nichts mehr gehe, kam ähnlich wie bei die Prognose für Xamax vorschnell.

Fortan gehörten die grossen Schlagzeilen meist anderen Klubs, in der Super League dem souveränen Meister YB oder dem desaströsen GC, eine Liga tiefer dem Aufstiegsduell am Lac Leman zwischen Servette und Lausanne. Die Aufmerksamkeit und der Druck verlagerten sich auf andere Schultern.

Doch in Neuenburg und Aarau begann in deren Schatten die Renaissance. Xamax rettete sich auf Kosten von GC in die Barrage, Aarau verwies Lausanne um einen Punkt auf Platz 3. In den beiden Barrage-Spielen, am Auffahrts-Donnerstag in Neuenburg und drei Tage später auf dem Aarauer Brügglifeld, erlebt einer der beiden Klubs die Krönung des Steigerungslaufs.

Druck und Nebengeräusche bei Xamax

Im Duell zwischen Super- und Challenge-Ligist gilt standesgemäss der Oberklassige als Favorit. Das Tempo und der Rhythmus in der Super League, wenn auch in dieser Saison bescheidener als auch schon, sind höher als in der Liga tiefer. Allerdings wiegen in Barrage-Spielen andere Faktoren mehr als Klasse und Tempo. Barrage ist Kampf- und Nervenspiel. Nicht immer siegt das bessere Team, meist aber das mit den besseren Nerven. Etwas, das sowohl Xamax wie auch Aarau in den vergangenen Wochen abging.

Die letzten Duelle

Cup 2018/19:
Aarau – Xamax 1:2 (1:2)

Challenge League 2017/18:
Aarau – Xamax 2:2 (1:2)
Xamax – Aarau 3:1 (1:1)
Aarau – Xamax 2:0 (1:0)
Xamax – Aarau 2:1 (1:0)

abspielen

Highlights des Cupfinals 1985: Aarau schlägt Xamax 1:0. Video: YouTube/vongesternblog

Dass nämlich Xamax als Super-Ligist in der Barrage antreten muss, ist auf zwei unnötige und späte Niederlagen gegen Sion und den FC Zürich zurückzuführen. Als das Team von Stéphane Henchoz die Chance hatte, etwas zu gewinnen, liessen es die Nerven nicht zu. Nun hat Xamax nur noch zu verlieren.

Bild

Die Aufholjagd des FC Aarau. bild: aargauerzeitung

«Als Oberklassiger hast du einen negativen Druck. Dieser ist äusserst unangenehm», erinnerte sich Aaraus Sportchef Sandro Burki an die Barrage 2007, als er mit dem FCA gegen Bellinzona die Klasse halten konnte. Er erlebt die Aufstiegsspiele zum dritten Mal mit Aarau, erstmals als Sportchef, nachdem er 2007 und 2012 als Spieler auf dem Platz gestanden hatte.

Burki: «Wir haben keinen Druck»

«Wir haben eigentlich keinen Druck mehr, können einfach stolz sein auf das Erreichte. Wenn wir nicht aufsteigen sollten, haben wir trotzdem eine super Saison gespielt.» Burki wählt seine Worte auch im Bewusstsein, dass auch Aarau in den letzten Runden, als die Barrage zum Greifen nah war, zu zaudern anfing, sich mit knappen Siegen gegen Chiasso und Rapperswil-Jona gerade noch über die Ziellinie rettete.

Bild

FCA-Sportchef Sandro Burki hofft nach vier Jahren in der Challenge League auf den Wiederaufstieg. bild: fcaarau

Neben dem Druck, den Xamax als Oberklassiger hat, trug das Trainer-Wirrwarr der vergangenen Wochen Nebengeräusche nach Neuenburg. Henchoz, der das Team im Februar von Michel Decastel übernommen hatte und am Ursprung der Aufholjagd stand, erhielt von Präsident Christian Binggeli keinen neuen Vertrag. Er wird nach der Barrage in Sitten den Trainerposten übernehmen. «Die Situation in Neuenburg ist schon speziell. Doch wie alle Aussenstehenden kann ich nur mutmassen, ob sie Unruhe in den Klub trägt. Es ist ja auch möglich, dass sich alle gut damit arrangieren können», meint Burki.

Ex-Aarau-Trainer Ottmar Hitzfeld:

«Xamax ist der Favorit und als solcher auf dem Papier die stärkere Mannschaft. Und die Neuenburger sind sich aus der Super League, wo sie gegen Top-Teams wie Basel und YB gespielt haben, einen höheren Rhythmus gewöhnt. Doch in den zwei Barrage-Spielen ist die psychologische Komponente genauso wichtig wie die Qualität: Und psychologisch sehe ich Aarau im Vorteil. Der Aufstieg wäre nach diesem Saisonstart ein Wunder, aber ich traue es der Mannschaft zu.»

quelle: aargauer ZEitung

Wenn für Neuchâtel Xamax, das wie Aarau bereits zum dritten Mal in der Barrage antritt (nach 2004 und 2006), die individuelle Klasse spricht, so kann Aarau Ruhe und den geringen Druck auf der Habenseite verbuchen. Was mit diesen Möglichkeiten machbar ist, zeigte Urs Fischer mit Union Berlin. (pre/sda)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Computer Löwe 29.05.2019 23:08
    Highlight Highlight HOPP AARAU!!!
  • stevemosi 29.05.2019 19:49
    Highlight Highlight Ich hätte Vorgeschlagen mit der Neueinführung der Barrage die SuperLeague und eventuell auch die ChallengeLeague auf 12 Teams aufzustocken. Es gibt einige Mannschaften die in den letzten 2 Jahrzehnten kaputtgewirtschaftet wurden, aber aufgrund von Historie, Prestige aber vorallem aufgrund von aktueller Ausrichtung (Infrastruktur, Regionalität, Juniorenförderung aber auch relativ geregelte Finanzen und Clubstruktur usw.) definitiv "gefördert" werden müssen. Clubs wie Xamax, Servette, Aarau und neu auch GC (hihihi), usw sollten keine PERMANENTEN Fahrstuhlmannschaften sein
  • dave1771 29.05.2019 17:38
    Highlight Highlight Hoffentlich gewinnt Xamax. Niemand will Aarau in der SL
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 29.05.2019 16:19
    Highlight Highlight hopp Aarau. Wir brauchen in der Super League wieder die "Unabsteigbaren"
    • Brettspiel 29.05.2019 17:03
      Highlight Highlight Und wir brauchen mehr Rasen statt Plastikmatte! Obwohl, wie stehts da ums Brügglifeld(olé) bezüglich Lizenz?
    • Bulwark 29.05.2019 17:55
      Highlight Highlight Lizenz in erster Instanz erhalten! 😊
      Soweit meine Infos reichen..
    • zellweger_fussballgott 29.05.2019 18:08
      Highlight Highlight @Brettspiel Aarau hat eine Ausnahmebewilligung erhalten für mehrere Jahre, weil man ja ein Stadionprojekt hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicosinho 29.05.2019 16:17
    Highlight Highlight hopp Aarau!

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Im Fussball ist es wie im normalen Leben. Man sieht sich zweimal. Mindestens zweimal.

Wenn sich Aarau-Präsident Alfred Schmid und GC-Trainer Uli Forte heute beim Spitzenspiel der Challenge League im Brügglifeld begegnen, kommen bei Schmid schlechte Erinnerungen auf. Er mag Forte nicht besonders und sagt: «Sollten wir GC schlagen, ist das für mich eine besondere Genugtuung.»

Eine besondere Genugtuung? Warum? Schmid möchte keine alten Wunden aufreissen. Aber was am 18. Oktober 2008 geschehen ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel