Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philosoph Löw bleibt Bundestrainer: «Trotz unserer Enttäuschung hat die Mannschaft nicht enttäuscht»

12.07.16, 14:25 12.07.16, 16:12


Joachim Löw bleibt deutscher Nationaltrainer. Der 56-Jährige wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag beim Deutschen Fussball-Bund (DFB) erfüllen.

«Ein Turnier bedeutet immer eine Zäsur. Wir alle waren nach dem Halbfinal-Aus natürlich enttäuscht, die Wochen vor und während der EM haben viel Kraft gekostet. Da sind ein paar Tage der Ruhe und des Abstands wichtig. Für mich steht fest: Trotz unserer Enttäuschung hat die Mannschaft nicht enttäuscht.»

Jogi Löw

Die Entscheidung teilte der Verband fünf Tage nach dem 0:2 der deutschen Mannschaft im EM-Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich mit. Direkt nach dem Spiel hatte Löw sich nicht deutlich zum DFB bekannt.

«Ich bleibe bei dem, was ich vor und während des Turniers immer wieder betont habe: Jogi Löw ist der beste Trainer für diese Mannschaft. Er hat unser uneingeschränktes Vertrauen und wir sind sicher, mit ihm an der Spitze auch in Zukunft erfolgreichen Fussball zu spielen.»

DFB-Präsident Reinhard Grindel

Löw ist seit 2006 verantwortlicher Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft. Seit 2004 arbeitet er für den DFB, zunächst als Assistent des damaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann.

02.07.2016; Bordeaux; Fussball Euro 2016 - Viertelfinal - Deutschland - Italien;
Trainer Jogi Loew (GER) gegen Emanuele Giaccherini (ITA) 
(Piotr Kucza/Expa/freshfocus)

Jogi Löw bleibt standhaft. Bild: Piotr Kucza/freshfocus

Das erste Länderspiel nach der EM steht für Löw und das DFB-Team am 31. August in Mönchengladbach gegen Finnland an. Vier Tage später startet der Weltmeister mit einem Auswärtsspiel in Oslo gegen Norwegen in die WM-Qualifikation.

«Wir hatten die jüngste Mannschaft im Turnier, ich sehe nach wie vor grosses Potenzial. Ich bin sicher, sie wird uns noch viel Freude bereiten.»

Jogi Löw

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 12.07.2016 15:54
    Highlight Ich hätte mir einen Umschwung gewünscht. Mir fehlt seit längerem eine starke offensive alternative in Sturm. Es wird mir zu viel mit variablen Mittelfeldspielern und offensiven Aussenverteidigern gespielt, die (ja auch Tore schießen können) aber keine richtigen Stürmer sind. Mit Gomez (richtiger Stürmer) vorne war das Spiel schon viel lebendiger und interessanter aus meiner Sicht. Das ist aber leider nicht unbedingt Jogis Handschrift...
    0 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen