DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelseas Willian trifft per Freistoss zum 3:0 gegen Tel Aviv.<br data-editable="remove">
Chelseas Willian trifft per Freistoss zum 3:0 gegen Tel Aviv.
Bild: Ariel Schalit/AP/KEYSTONE

Die Gruppenphase der Champions League ist vorbei: 11 Fakten zu Toren, Siegen und Fouls

Welcher Spieler beging die meisten Fouls? Wer legte die grösste Distanz zurück? Welcher Spieler erzielte die meisten Weitschusstore? Hier sind 11 Fakten über die Champions-League-Gruppenphase.
10.12.2015, 11:3710.12.2015, 12:34
Oliver Linow
Oliver Linow
Folgen

1. Der Toptorschütze

Ronaldo trifft gegen Malmö per Freistoss.
video: streamable

Cristiano Ronaldo trifft wie er will: mit links, mit rechts, mit dem Kopf, von innerhalb und von ausserhalb des Strafraums. Nach seinem Viererpack im letzten Gruppenspiel hat der Portugiese in sechs Spielen sage und schreibe elf Tore erzielt. Damit distanziert er seine ärgsten Verfolger, Robert Lewandowski, der siebenmal erfolgreich war und Artem Dzyuba, der sechs mal für Zenit St.Petersburg traf, um ein grosses Stück.

Lionel Messi findet man in dieser Statistik mit drei Toren nur auf dem 12. Platz. Der Argentinier absolvierte allerdings verletzungsbedingt nur die Hälfte der Gruppenspiele. Damit liegt er sogar hinter dem treffsichersten Schweizer, Admir Mehmedi, zurück. Der Leverkusener skorte in fünf Spielen vier Mal.

2. Der Frühstarter

Der ungläubige Blick zum Assistenten: Kein anderer Spieler stand öfter im Offside als Ibra.<br data-editable="remove">
Der ungläubige Blick zum Assistenten: Kein anderer Spieler stand öfter im Offside als Ibra.
Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Er bereitet den Linienrichtern Probleme: Zlatan Ibrahimovic musste 15 Mal aus dem Offside zurück gepfiffen werden. Auch Paco Alcacer (Valencia) und Diego Costa (Chelsea) lauerten häufig hinter dem letzten Verteidiger auf ihre Chance. 12 bzw. 11 Mal musste ein Schiedsrichterassistent ihretwegen die Fahne heben.

3. Der Schiesswütige

Ronaldo schiesst am häufigsten aufs Tor.<br data-editable="remove">
Ronaldo schiesst am häufigsten aufs Tor.
Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Cristiano Ronaldo trifft nicht nur am meisten, wenig überraschend schiesst er auch öfter aufs Tor als alle anderen Spieler. 25 Mal fand ein Schuss des Portugiesen den Weg auf das gegnerische Tor. Mit grossem Abstand folgen hier die Bayern-Stürmer Robert Lewandowski und Thomas Müller. Während der Pole 16 Mal auf Tor schoss, probierte es Müller 13 Mal.

4. Der Kartensammler

Markus Rosenberg erhielt drei gelbe Karten.<br data-editable="remove">
Markus Rosenberg erhielt drei gelbe Karten.
Bild: Petter Arvidson/Bildbyran

Santiago Arias von PSV Eindhoven steigt nur selten unfair in einen Zweikampf. Wenn er es aber tut, dann gleich richtig. Für gerade einmal sechs Fouls holte sich sich der Kolumbianer fünf gelbe Karten ab, so viele, wie kein anderer. Am zweitmeisten Verwarnungen, nämlich vier, erhielten Maxime Gonalons (Lyon), Olivier Giroud (Arsenal), Josip Pivarić (Dynamo Zagreb), Taras Stepanenko (Shakhtar Donetsk) , Burak Yılmaz (Galatasaray), Javi García (Zenit St. Petersburg) und Darijo Srna (Shakhtar Donetsk).

5. Der Vorlagengeber

Neymar legt Suarez einen Treffer auf.
video: streamable

Ihre Mitspieler müssen sie lieben! Folgende Spieler legten ihren Teamkollegen in der Gruppenphase der Champions League vier Buden auf: Kingsley Coman (Bayern München), Wilfried Bony (Man City), Alexis Sánchez (Arsenal), Hulk (Zenit) und Neymar (Barcelona).

6. Der Holzfäller

Kein Spieler kommt öfter zu spät als Fernandinho (rechts).<br data-editable="remove">
Kein Spieler kommt öfter zu spät als Fernandinho (rechts).
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Fernandinho möchte kein Spieler als Gegner haben. Der zentrale Mittelfeldspieler von Manchester City holte seinen Gegenspieler neunzehn Mal von den Socken. Hart stiegen auch Casemiro (Real Madrid) und Markus Rosenberg (Malmö) ein. Sie begingen 17 bzw. 16 Fouls.

7. Der Ungenaue

Ibrahimovic und Ronaldo verfehlen das Tor am häufigsten.<br data-editable="remove">
Ibrahimovic und Ronaldo verfehlen das Tor am häufigsten.
Bild: Pierre Lahalle/freshfocus

Beruhigend: Auch ein Cristiano Ronaldo trifft das Tor nicht immer. 13 Mal verfehlte der Portugiese bisher das Gehäuse. Genauso oft schoss Zlatan Ibrahimovic über oder neben das Tor. Den beiden Topstürmern dicht auf den Fersen ist Eran Zahavi. Der israelische Stürmer in Diensten von Maccabi Tel Aviv zielte 11 Mal ungenau.

8. Die Lokomotive

Lars Stindl spielt nicht nur spektakulär, er ist auch immer unterwegs.<br data-editable="remove">
Lars Stindl spielt nicht nur spektakulär, er ist auch immer unterwegs.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Dieser Mann hat eine Lunge wie ein Pferd: In sechs Spielen legte Lars Stindel von Borussia Mönchengladbach unglaubliche 69'731 Meter zurück. Dies ist weiter als die Distanz zwischen Zürich und St.Gallen (Luftlinie). Ebenfalls als sehr fleissig erwiesen sich Danny (Zenit), der 69'152 Meter rannte und Renato Neto (Gent) mit 68'067 Metern.

9. Der Passkönig

Thiago Motta bringt die meisten Pässe zu seinen Mitspielern.<br data-editable="remove">
Thiago Motta bringt die meisten Pässe zu seinen Mitspielern.
Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Wenig überraschend sind es zentrale Mittelfeldspieler, die die meisten Pässe an den Mann bringen. An der Spitze steht hier Thiago Motta von Paris St.Germain. Der Brasilianer spielte den Ball 538 Mal einem Mitspieler zu, er erreicht eine Passgenauigkeit von 94 Prozent. Ebenfalls sehr viele genaue Pässe schlugen Thiago Alcantara von Bayern München (412 Pässe, 91 Prozent) und Toni Kroos von Real Madrid (401 Pässe, 95 Prozent).

10. Der Distanzschütze

Willian probiert es gerne aus der Distanz.
video: streamable

Auf ihn müssen die Verteidiger immer aufpassen: Chelsea-Flügel Willian erzielte vier seiner fünf Tore von ausserhalb des Strafraums. Besonders wichtig war sein Siegestor per Freistoss in der 83. Minute im Spiel gegen Dynamo Kiew. Ebenfalls immer auf der Rechnung haben muss man Cristiano Ronaldo, Sofiane Feghouli (Valencia), Daniele De Rossi (Rom) und Aleksandar Dragovic (Kiew). Sie alle trafen zweimal aus über 16 Metern. 

11. Der Meistgefoulte

Einmal mehr: Krychowiak bleibt nach einem Foul liegen.<br data-editable="remove">
Einmal mehr: Krychowiak bleibt nach einem Foul liegen.
Bild: Marcelo Del Pozo/REUTERS

Nicht Messi oder Ronaldo sondern Grzegorz Krychowiak von Sevilla war der meistgefoulte Spieler der Gruppenphase. 22 Mal trennten ihn die Gegner unfair vom Ball. Auch auf Platz zwei, mit je 18 eingesteckten Fouls, liegen mit Hulk (Zenit) und Junior Moraes (Kiew) Spieler, mit denen man in dieser Statistik eher nicht gerechnet hätte. 

Die 16 Achtelfinalisten der Champions League

1 / 18
Die 16 Achtelfinalisten der Champions League
quelle: ap/ap / francisco seco
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras
3. Juli 2001: Pete Sampras ist der König von Wimbledon. Von den letzten acht Austragungen hat er das prestigeträchtigste Grand-Slam-Turnier siebenmal gewonnen. Doch dann trifft er im Achtelfinal auf einen jungen, aufstrebenden Teenager aus der Schweiz.

Nein, ein No-Name ist Roger Federer vor seinem Wimbledon-Achtelfinal gegen Pete Sampras längst nicht mehr. In Mailand hatte er im Februar dank eines Finalsiegs gegen Julien Boutter seinen ersten Turniersieg gefeiert. Die Experten sind sich sicher: Der talentierte, zopftragende Baselbieter mit der starken Vorhand wird bald einmal von Weltranglisten-Position 15 in die Top 10 vorrücken.

Zur Story