DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 25
Die Schweizerinnen scheiden an der WM aus
quelle: getty images north america / jeff vinnick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nati-Coach Voss-Tecklenburg nach dem WM-Aus: «Wenn ich die Enttäuschung in den Gesichtern sehe, dann tut mir das weh»

Nach dem WM-Aus gegen Gastgeber Kanada herrscht bei den Schweizerinnen Enttäuschung über verpasste Chancen, aber auch Stolz und Zuversicht nach einem guten Turnier. Das sind die Stimmen zur Partie.
22.06.2015, 08:1822.06.2015, 10:02

>>> Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft verliert das WM-Achtelfinal gegen Gastgeber Kanada mit 0:1. Hier gibt es die entscheidenden GIFs dazu.

Bitter macht die Niederlage auch die Tatsache, dass die Schweizerinnen ebenbürtig waren, das Viertelfinale wäre bei der ersten WM-Teilnahme möglich gewesen. 

«Ich weiss nicht, ob das schlechtere Team verloren hat. Mir tun meine Spielerinnen leid. Wenn ich die Enttäuschung in den Gesichtern sehe, dann tut mir das weh», sagt Nati-Trainerin Voss-Tecklenburg unmittelbar nach der Partie gegenüber der FIFA. Die Konsequenz im Abschluss habe einfach gefehlt, die Chancen seien ja da gewesen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Typisch: Der Schweiz fehlt auch bei dieser Chance von Vanessa Bernauer nach 78. Minuten der Killerinstinkt.gif. srf

Da fehlt etwas, nennen wir es Tor

Was denn schlussendlich gefehlt hat, ist bei einer 0:1-Niederlage relativ simpel zu analysieren. «Das Tor, der letzte Biss. Kanada hat ein Tor gemacht und deshalb bleiben sie hier und wir nicht. Aber die Erfahrungen werden uns helfen, es muss einfach ein Killerinstinkt kommen», so Voss-Tecklenburg.

Kanadas Trainer, John Herdman, zeigte sich nach dem Spiel erleichtert: «Wir wussten, dass es eng werden würde. Wir mussten dagegenhalten und standen als Gastgeber natürlich unter grossem Druck. Ich bin stolz auf meine Mädels, das sind Krieger, die wissen, was zu tun ist und alles reinwerfen, was sie haben.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Tor von Kanada durch Belanger sorgte für die Entscheidung.gif: srf

Grosse Enttäuschung herrscht nach dem WM-Aus verständlicherweise auch bei den Spielerinnen. «Die WM ist vorbei, das tut weh. Mit unserer Offensive müssen wir einfach noch mehr Chancen rausspielen, viele Aktionen haben wir nicht zu Ende gespielt, da wäre mehr dringelegen,» sagt Ramona Bachmann gegenüber dem SRF, die in 65 Länderspielen stolze 36 Tore erzielte.

Wenn das Herz blutet

Auch bei Verteidigerin Rachel Rinast überwiegt die Enttäuschung und das Gefühl, dass einfach mehr dringelegen hätte: «Wir können es noch nicht richtig akzeptieren, dass wir jetzt raus sind. Schade konnten wir uns heute nicht belohnen. Aber es war eine gute WM, niemand dachte, dass wir überhaupt das Achtelfinale erreichen, nun wäre sogar noch mehr dringelegen. 

«Auch wenn es weh tut, ich gönne es Kanada, es war ein sehr faires Spiel»
Schweizer Verteidigerin Rachel Rinast

Alles in allem zeigt sich Rinast mit dem Turnier dennoch zufrieden: «Ich denke, wir können ein positives Fazit ziehen.»

Rachel Rinast im Zweikampf mit Kanadas Kadeisha Buchanan.
Rachel Rinast im Zweikampf mit Kanadas Kadeisha Buchanan.Bild: X02835

Auch SFV-Generalsekretär Alex Miescher hat nach der Niederlage gegen den WM-Gastgeber gemischte Gefühle: «Das Fussballerherz blutet, wir haben gespürt, dass wir hätten gewinnen können. Jetzt sind wir natürlich alle traurig und enttäuscht.»

Insgesamt zieht Miescher jedoch eine positive Bilanz: «Wir sind in keinem Spiel untergegangen, das ist eine wichtige Botschaft, diese ganz guten Leistungen sollten Mumm geben für die Zukunft.»

Neuer Zuschauer-Rekord in Kanada 

Rekord! So viele Zuschauer gab es bei einem Natispiel in Kanada noch nie – in allen Sportarten und auch bei den Männern nicht.
Rekord! So viele Zuschauer gab es bei einem Natispiel in Kanada noch nie – in allen Sportarten und auch bei den Männern nicht.Bild: KEYSTONE

Dass die Fans ein entscheidender Vorteil waren, ist sich Kanadas Trainer John Herdman sicher: «Die Fans waren wieder unglaublich. Das war schon surreal.» 

Schliesslich waren satte 53'855 Zuschauer im BC Place Stadium in Vancouver. Ein Rekord, noch nie waren in Kanada mehr Zuschauer an einem Spiel einer Nationalmannschaft – in keiner einzigen Sportart.

Dass so viele Zuschauer da waren, ist natürlich hauptsächlich auf Gastgeber Kanada zurückzuführen, doch Voss-Tecklenburg ist überzeugt: «Wir haben die Leute während des Turniers mitreissen können. Die WM war eine riesige Erfahrung.»

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Unihockey-Nati kämpft an der WM gegen den Halbfinal-Fluch
Ein Jahr später als geplant startet die Unihockey-Nationalmannschaft der Männer in Helsinki in die 13. Weltmeisterschaft. Die Schweiz will endlich wieder in den Final und träumt vom ersten Triumph. Doch die Hürde ist hoch.

Für die Schweiz geht es in Finnland darum, den Halbfinal-Fluch zu besiegen und zum zweiten Mal nach 1998 in den Final einzuziehen. Zehnmal in Folge bedeuteten die Halbfinals zuletzt Endstation auf der Titeljagd, siebenmal tröstete sich die Schweiz danach zumindest mit der Bronzemedaille, wobei sich die Freude darüber in Grenzen hielt. Den Auftakt ins Turnier bestreitet das Team von Trainer David Jansson am Samstag gegen Norwegen.

Zur Story