Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 22. Runde

Thun – Young Boys 0:0

St.Gallen – Grasshoppers 1:1 (0:0)

Sion – Luzern 2:2 (2:0)

Die Zuercher mit Torschuetze Michael Lang, rechts, Gregory Wuethrich, Mitte und Munas Dabbur, links, jubeln nach dem 0-1 beim Fussballspiel der Super League FC St. Gallen gegen den Grasshopper Club Zuerich in St. Gallen am Sonntag, 1. Maerz 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Ganz cool jubelt Michael Lang (rechts) mit seinen Teamkollegen über seinen Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

Super League, 22. Runde

GC bringt sich nach einem dummen Handspiel selbst um den Sieg – Luzern holt 0:2 auf

Die Grasshoppers haben nach einer frühen Führung die drei Punkte eigentlich schon im Sack, ehe sie sich kurz vor Schluss mit einem dummen Handspiel doch noch um die verdienten Lorbeeren bringen. Im Derby zwischen Thun und YB gibt es in einer durchaus attraktiven Partie keine Tore. Sion und Luzern trennen sich ebenfalls Remis.



Noch nie so wenige Tore in dieser Saison

Die beiden 0:0 in Zürich und Thun in der 22. Super-League-Runde schlugen sich in einer schwachen Torquote nieder. Die insgesamt nur sieben Treffer aus den fünf Spielen bedeuten einen Saison-Minusrekord. Am wenigsten Tore, nämlich nur acht, waren davor Mitte Oktober in der 12. Runde gefallen. Auch damals endeten zwei Partien torlos. (si)

Sion – Luzern 2:2: Sion gibt 2:0-Führung aus der Hand 

>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie!

– Lange Zeit sah es für Sion gut aus mit dem ersten Heimsieg seit Anfang Oktober. Die Walliser gehen bis zur Pause mit 2:0 in Führung und haben die Partie im Griff.

Luzern kommt aber dank Lezcano (70.) und Freuler (88.) noch zum verdienten Ausgleich. Die Innerschweizer können dank dem verdienten Punktgewinn den Abstand auf Schlusslicht Aarau wieder auf einen Punkt vergrössern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der herrliche Anschlusstreffer von Dario Lezcano. Gif: SRF

– Ein starkes Statement geben die Luzerner Fans ab, welche auf die Diskussion der letzten Tage mit einem Spruchband reagierten:

Ein starkes Statement der Luzern-Fans zu den Diskussionen der letzten Tage.

St.Gallen – GC 1:1: Die Hoppers-Verteidiger mit Hochs und Tiefs

– Der FC St.Gallen hat in der heimischen AFG Arena viel Mühe mit einem organisierten Grasshopper Club, der defensiv gut steht und mit harten Zweikämpfen im Mittelfeld die Angriffe der Gastgeber immer wieder unterbinden kann.

– Nach einer halben Stunde hat Daniel Sikorski den Führungstreffer auf dem Kopf, scheitert aber aus nächster Nähe an Vaso Vasic. Im Gegenzug treffen die Hoppers: Daniel Pavlovic dreht einen Freistoss von halbrechts auf den weiten Pfosten, Krisztián Vadocz bringt die Kugel flach in die Mitte wo Michael Lang seinen Torriecher unter Beweis stellt, vor allen Espen an den Ball kommt und einnetzt.

01.03.2015; St. Gallen; Fussball Super League - FC St. Gallen - Grasshopper Club; Michael Lang (GC) nach dem Tor zum 0:1  (Andreas Meier/freshfocus)

Saubere Rückenlandung von Michael Lang nach seinem Führungstreffer. Bild: Andreas Meier/freshfocus

– Kurz nach der Pause geht es drunter und drüber in St.Gallen: Erst scheitert Munas Dabbur am stark reagierenden Marcel Herzog, dann klingelt es auf der Gegenseite. Doch das Tor von Albert Bunjaku wird zurecht wegen Abseits aberkannt.

– Eine Viertelstunde vor Schluss verpasst Dzengis Cavusevic den Ausgleich nach einer Hereingabe von rechts um Zentimeter. In der Schlussphase könnt GC den Sack definitiv zumachen, doch Anatole haut den Ball nach einem Konter rutschend am leeren Tor vorbei.

– Diese Fahrlässigkeit wird bestraft: Nach einer Hereingabe von Albert Bunjaku nimmt GC-Captain Daniel Pavlovic im Strafraum den Arm zu Hilfe. Roberto Rodriguez verwandelt den fälligen Penalty souverän zum 1:1-Schlussstand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das unnötige Handspiel von Daniel Pavlovic, welches zum 1:1 führte. Gif: SRF

Thun – Young Boys 0:0: Keine Tore im Berner Derby

– Wie der FC Zürich am Tag zuvor lassen sich auch die Young Boys im Titelkampf der Super League gegenüber dem Leader Basel zurückbinden. Sie erreichen im Kantonsduell in Thun nur ein 0:0.

– Ähnlich wie im ersten Begegnung im Herbst in Thun fehlt das Salz in Form von Toren. Damals siegen die Berner nur aufgrund eines glückhaften Tores von Guillaume Hoarau in der Nachspielzeit 1:0. Der Franzose fehlt diesmal wegen einer Sperre, sodass das torlose Remis auch irgendwie logisch ist. 

Der Thuner Stefan Glarner, links, und der Berner Raphael Nuzzolo, rechts, kaempfen um den Ball beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem BSC Young Boys am Sonntag, 1. Maerz 2015 in der Stockhorn-Arena in Thun. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den zwei Berner Klubs geht unentschieden aus. Bild: KEYSTONE

– Die Partie zwischen den Mannschaften, die sich noch nie etwas geschenkt haben, ist indessen allemal gefällig. Die Oberländer haben etwas mehr vom Spiel und kommen auch zu mehr Torchancen. Auf der anderen Seite treffen die Young Boys in der ersten Halbzeit zweimal den Pfosten – zunächst durch Yuya Kubo, danach durch einen Kopfball von Alain Rochat.

– YB-Trainer Uli Forte sieht den Rückstand seiner Mannschaft auf Leader Basel auf sieben Punkte anwachsen, etwas Positives kann der Italo-Zürcher aus Thun dennoch mitnehmen. Nachdem YB in den ersten fünf Wettbewerbsspielen im neuen Jahr zwölf Tore eingefangen hat – zu viel für ein Spitzenteam –, schaut nun das erste «zu null» heraus. Auf dem Weg zu einer grösseren defensiven Stabilität sind die Berner vielleicht etwas weiter gekommen. (twu/fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel