DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09309699 Goalkeeper Yann Sommer of Switzerland saves the kick from Kylian Mbappe of France during penalty shoot-out in the UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match between France and Switzerland in Bucharest, Romania, 28 June 2021.  EPA/Vadim Ghirda / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Sommer hält den zehnten Penalty von Mbappé und hext die Schweiz in den EM-Viertelfinal. Bild: keystone

Franzosen wollten Achtelfinal wiederholen – doch jetzt wurde die Petition gestoppt



Die Enttäuschung in Frankreich sass tief – mit einem Achtelfinal-Aus an der EM gegen die Schweiz hatte nun wirklich niemand gerechnet. Doch der amtierende Weltmeister gab eine 3:1-Führung in den letzten zehn Minuten tatsächlich noch aus der Hand und verlor dann mit 4:5 im Penaltyschiessen. Kylian Mbappé scheiterte als einziger Schütze am Schweizer Keeper Yann Sommer.

Dieser war sich zunächst allerdings nicht ganz sicher, ob der Penalty nicht wiederholt werden muss. Sommer war offenbar auch bewusst, dass er sich ziemlich früh nach vorne bewegt hat. Erst als der Torrichter sein Okay gab, setzte er zu seinem Jubellauf zur Eckfahne an.

Das komplette Penaltyschiessen zwischen der Schweiz und Frankreich. Video: SRF

Einen Protest vonseiten der Franzosen gab es unmittelbar nach Spielschluss nicht, doch dann wurden in unserem westlichen Nachbarland plötzlich Unterschriften für eine Wiederholung der Partie gesammelt. Sommer soll seinen Fuss zum Zeitpunkt von Mbappés Schussabgabe nicht mehr auf der Linie gehabt haben, lautete der Vorwurf. Untermalt wurde die Petition, die an die UEFA gerichtet war, mit einem angeblichen Beweisbild. Bis am Donnerstagnachmittag gingen über 270'000 Unterschriften ein.

Das «Beweisbild» der Franzosen:

Bild

bild: screenshot leslignesbougent

Die Aussichten auf Erfolg waren bei der Petition aber vernichtend klein. In den Wiederholungen des Penaltys ist nämlich gut zu sehen, dass Sommer bei der Schussabgabe seine linke Ferse noch auf der Linie hatte und das genügt gemäss dem aktuellen Penalty-Reglement.

Die offizielle IFAB-Regel:

«Bei der Ausführung des Strafstosses muss sich der Torhüter mindestens mit einem Teil eines Fusses auf oder über der Torlinie befinden.»

quelle: ifab

Unser Beweisbild:

Bild

bild: screenshot srf

Petition gestoppt

Obschon über eine Viertelmillion Franzosen ein Re-Match forderten, wurde die Petition am Donnerstagnachmittag gestoppt. Die Betreiber der Website schrieben, dass ihre Server beinahe explodiert seien. Zahlreiche Medien hätten über die Petition geschrieben. Sowohl in Frankreich als auch in der Schweiz.

Bei genauerer Betrachtung sei jedoch klar, dass der Torhüter den Fuss auf der Linie gehabt habe. Viele Medien hätten dieses Beweisfoto veröffentlicht.

Man habe mit dem Verfasser der Petition gesprochen und ihn gefragt, wie er weiterfahren wolle. Dieser habe dann gesagt, dass er sie gerne stoppen wolle. «Seien wir also gute Spieler», heisst es darunter. «Die Schweizer haben ihren Sieg verdient.» (pre/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Turmspringerin ist auf Medaillenkurs, dann folgt das komplette Blackout

Die Schweizerin Michelle Heimberg hat im Wasserspringen über 3 m den Finaleinzug geschafft – sie qualifizierte sich als 12. und Letzte aber nur hauchdünn für die Entscheidung. Profitiert hat Heimberg am Ende von einem Aussetzer einer Konkurrentin.

Die Kanadierin Pamela Ware lag nach drei Sprüngen an dritter Stelle, als sie zum Abschluss einen kompletten Aussetzer hatte. Ware verpasste den Absprung, hüpfte mit angezogenen Knien ins Wasser und bekam dafür einen Nuller. Die Kanadierin rutschte …

Artikel lesen
Link zum Artikel