DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach dem ersten Cupfinal-Einzug seit 38 Jahren gibt es in Saint-Etienne kein Halten mehr. bild: twitter/asseofficiel

Platzsturm in Zeiten von Corona – so feiert Saint-Etienne den Einzug in den Cupfinal



Die Corona-Angst ist in diesem Moment weit weg – zumindest in den Köpfen der Fans. Dank eines Last-Minute-Tors von Ryad Boudebouz ist die AS Saint-Etienne gestern zum ersten Mal seit 38 Jahren wieder in den Final der Coupe de France eingezogen.

abspielen

Der 2:1-Siegtreffer der ASSE in der 94. Minute. Video: streamable

Nach dem 2:1-Siegtreffer in der 94. Minute gegen Stade Rennes gibt es im gut besuchten Stade Geoffroy-Guichard kein Halten mehr. Ein Grossteil der 32'000 Zuschauer stürmt aufs Spielfeld, um den so lange herbeigesehnten Erfolg mit den Cup-Helden gemeinsam zu feiern.

abspielen

Der Platzsturm im Video. Video: streamable

Die Ordner versuchen noch den Platzsturm zu verhindern, am Ende sind sie gegen die heranstürmenden Menschenmassen jedoch machtlos. Relativ schnell bilden die Sicherheitskräfte aber eine Kette, hinter die sich die Spieler zurückziehen können. Langsam aber sicher werden die Fans danach zurück auf die Tribünen gedrängt.

Die Bilder aus Saint-Etienne, die im Fussball eigentlich völlig normal sind, irritieren in Zeiten der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus. Während im benachbarten Turin keine Spiele mehr ausgetragen werden, stürmen 250 Kilometer entfernt tausende Fans den Rasen.

Noch grotesker: In Frankreich gibt es eigentlich ein Veranstaltungsverbot für Anlässe mit über 5000 Zuschauern, allerdings nur in geschlossenen Räumen. Ausgenommen sind vorerst Veranstaltungen in Stadien.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich bei einer «religiösen Kundgebung» mit mehreren tausend Teilnehmern in Mulhouse bei Basel zwischen dem 17. und 24. Februar 21 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt hatten.

In Frankreich ist die Zahl der registrierten Ansteckungsfälle in den letzten Tagen auf 423 angestiegen, wie «Le Monde» mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete. Sieben Menschen seien in Frankreich an einer Corona-Infektion gestorben. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leeres Venedig

1 / 59
Leeres Venedig
quelle: ap / claudio furlan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was passiert bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel