Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players Fabienne Humm, left, Selina Kuster, 2md left, Lia Waelti, center, goalkeeper Jennifer Oehrli, 2nd right, and goalkeeper Stenia Michel, right, arrive on the pitch of BC Place Stadium for a training session one day before the soccer match against Japan at the FIFA Women's World Cup Canada 2015, at the BC Place Stadium, in Vancouver, Canada, Sunday, June 7, 2015. The Switzerland national soccer team prepare its the FIFA Women's World Cup Canada 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Eindrücklich: Die Schweizer WM-Fahrerinnen nehmen vor der Partie gegen Japan das BC Place Stadium von Vancouver in Augenschein. Bild: KEYSTONE

Sushi zum Auftakt! Die Schweizer Fussball-Frauen starten heute Nacht gegen Titelverteidiger Japan in die WM

Seit Wochen bereitet sich das Schweizer Nationalteam der Frauen auf ihren ersten WM-Einsatz vor. In der Nacht auf Dienstag (4.00 Uhr) ist es nun endlich so weit: Titelverteidiger Japan wartet.



«Wir sind froh, wenn es endlich losgeht», sagte Captain Caroline Abbé bei der offiziellen Pressekonferenz vor dem Spieltag. Gleich im Anschluss konnte die Schweizer Abwehrpatronin mit ihren Teamkolleginnen beim Abschlusstraining im riesigen BC Place Stadium (54'500 Zuschauer) in Vancouver einen ersten Eindruck von der Atmosphäre gewinnen. Für den Fall, dass es beim Spiel ungewohnt laut wird, sind die Schweizerinnen jedenfalls gewappnet. Welche Massnahmen sie getroffen haben, wollten jedoch weder Abbé noch ihre Trainerin Martina Voss-Tecklenburg verraten.

Die Nationaltrainerin wollte auch kurz vor dem ersten WM-Auftritt das Geheimnis um die Torhüterposition nicht lüften. Vieles deutet jedoch darauf hin, dass die Schweiz mit der gleichen Formation antreten wird, wie zuletzt im Testspiel gegen Deutschland; will heissen, mit Gaëlle Thalmann im Tor. Für die 29-jährige Freiburgerin wäre es nach ihrem im November erlittenen Kreuzbandriss ein weiterer Meilenstein nach einer langen und beschwerlichen Rehabilitation.

Dickenmann steht vor der magischen Schwelle

Speziell ist die Auftaktpartie gegen den Titelverteidiger auch für Lara Dickenmann. Läuft alles nach Plan, wird die 29-jährige Krienserin gegen Japan ihr 100. Länderspiel bestreiten. Mehr Einsätze für das Schweizer Nationalteam haben bisher nur die beiden Rekordnationalspielerinnen Martina Moser und Caroline Abbé (je 105) absolviert.

Switzerland's Lara Dickenmann speaks to reporters during a media briefing, in Macolin, Switzerland, Wednesday, May 20, 2015. The Swiss national soccer team prepares in Macolin for the upcoming FIFA Women's World Cup Canada 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lara Dickenmann wird gegen Japan zu ihrem 100. Einsatz im Dress der Schweizer Nationalmannschaft kommen. Bild: KEYSTONE

Dickenmann gilt als Pionierin im Schweizer Frauenfussball. Im Jahr 2004 wagte sie als erste Schweizer Spielerin den Schritt ins Ausland. Den Aufstieg des Nationalteams hat sie ebenfalls von Beginn an miterlebt. An ihr erstes Länderspiel kann sich die torgefährliche Offensivspielerin noch gut erinnern: «Wir haben auswärts gegen Frankreich 2:1 gewonnen und ich habe ein Tor geschossen.» Seither sind fast 13 Jahre vergangen und Dickenmann ist längst zur Führungsspielerin gereift; das beweisen auch ihre 40 Tore im Nati-Dress. Mit Olympique Lyonnais gewann sie zweimal die Champions League. Zuletzt wurde Dickenmann gleich viermal hintereinander zur Schweizer Fussballerin des Jahres gekürt. Bevor sie in der nächsten Saison beim ambitionierten Bundesliga-Klub Wolfsburg nochmals eine neue Herausforderung in Angriff nimmt, möchte sie mit ihren Schweizer Teamkolleginnen an der WM für Furore sorgen.

Auftakt gegen den alternden Titelverteidiger

Um das angestrebte Ziel, die Achtelfinals, zu erreichen, wäre ein Punktgewinn gegen die spielstarken Japanerinnen natürlich willkommen, aber nicht Pflicht. «Dies ist für beide Teams eine Standortbestimmung», ordnete Nationaltrainerin Voss-Tecklenburg die Bedeutung des Spiels ein. «Der Ausgang dieser Partie entscheidet noch nicht über ein allfälliges Weiterkommen.» Klar ist, die Schweizerinnen treten gegen den amtierenden Weltmeister als Aussenseiterinnen an, der Druck liegt bei den Asiatinnen. Doch diese sind vor dem WM-Neuling gewarnt. «Die Schweizerinnen bringen viel Qualität mit. Für mich ist es schwer vorstellbar, dass sie noch nie an einer WM-Endrunde teilgenommen haben», sagte Japans Trainer Norio Sasaki.

Mit begeisterndem Tempo- und Offensivfussball sicherten sich die Nadeshiko, wie die Japanerinnen genannt werden, vor vier Jahren in Deutschland ihren ersten WM-Titel. Nach einem torreichen Finalspiel (2:2) setzten sie sich gegen die favorisierten Amerikanerinnen im Penaltyschiessen durch. Japans Trainer Sasaki schätzt seine Equipe im Vergleich zu vor vier Jahren noch stärker ein. Im Vorfeld der WM warfen japanische Journalisten dem 57-Jährigen jedoch vor, er habe sein Team nicht weiter entwickelt und vor allem nicht verjüngt. Mit einem Altersdurchschnitt von 28,3 Jahren stellen die Japanerinnen hinter den USA (29,4 Jahre) tatsächlich das zweitälteste Team aller Endrunden-Teilnehmer.

FILE - In this July 17, 2011 file photo, Japan captain Homare Sawa, center, lifts a trophy as Japan players celebrate their  victory over the United States in the final match at the Women’s Soccer World Cup in Frankfurt, Germany. Defending champion Japan heads into the 2015 Women's World Cup relying heavily on the experienced players which led it to success in 2011, and confident it can repeat that triumph. Japan upset the United States in the 2011 final, winning in a penalty shootout. The win touched off emotional celebrations back home where the nation was dealing with the aftermath of the deadly tsunami and nuclear crisis. (AP Photo/Michael Probst, File)

36-jährige Gallionsfigur: Schon 2011 hat Teamleaderin Homare Sawa Japan zum WM-Titel geführt.  Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Im 23-Frau-Kader der Japanerinnen sticht vor allem ein Name heraus, der von Homare Sawa. Die 36-Jährige aus Tokio steht vor ihrer sechsten WM. Gemeinsam mit der ebenfalls noch aktiven Brasilianerin Formiga wird Sawa in Kanada damit einen Rekord aufstellen. Denn weder bei den Männern (Lothar Matthäus, Gianluigi Buffon und Antonio Carbajal mit je 5 WM-Teilnahmen) noch bei den Frauen hat das vorher jemand geschafft. Die Mittelfeldspielerin war mit ihren fünf Toren massgeblich am Titelgewinn vor vier Jahren beteiligt und wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Nach den Olympischen Spielen 2012 in London verkündete die Weltfussballerin von 2011 den Rücktritt auf internationaler Ebene, ehe sie in diesem Frühjahr doch nochmals ihr Comeback im Nationalteam gab. Nicht zuletzt wegen ihrer 83 Tore in 199 Spielen gilt Sawa in ihrer Heimat als grosse Hoffnungsträgerin im Hinblick auf eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Mögliche Schweizer Aufstellung: Thalmann (Duisburg); Rinast (Köln), Wälti (Potsdam), Abbé (Bayern München), Maritz (Wolfsburg); Bernauer (Wolfsburg), Moser (Hoffenheim); Humm (Zürich), Dickenmann (Lyon), Crnogorcevic (Frankfurt); Bachmann (Rosengard Malmö). (si)

Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB ist Schweizer Meister! GC trotzt Basel und ist dennoch Verlierer der Runde

Schon ab der ersten Minute wird klar: Der FC Basel hat nicht das geringste Interesse daran, dass die YB-Spieler, welche die Partie gemeinsam im Stade de Suisse anschauen, Grund zum frühzeitigen Meisterjubel haben. Der FCB übernimmt das Zepter, kann sich aber anfangs nur spärlich Chancen herausspielen.

Auf der anderen Seite steht Caiuby plötzlich alleine vor Jonas Omlin. Der Brasilianer wartet. Und wartet. Und wartet. Caiuby versucht es schliesslich mit einen Alibi-Pass zur Mitte, die Chance ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel