Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04872202 Stephan El Shaarawy of AS Monaco celebrates after scoring a goal against Young Boys Bern during the UEFA Champions League third qualifying round, first leg soccer match between AS Monaco and BSC Young Boys Bern, at Stade Louis II, in Monaco, 04 August 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

 El Shaarawy lässt sich nach seinem Tor feiern.  Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Aus der Traum von der Champions League – YB kassiert in Monaco eine Klatsche

Nach einer verhaltenen ersten Halbzeit, kassieren die Young Boys in der zweiten Hälfte alle vier Gegentreffer innerhalb von 23 Minuten und müssen sich somit mit einer deutlichen 4:0 Niederlage aus der CL-Quali verabschieden. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Die Berner Young Boys beginnen im Stade Louis II mutig und versuchen schon früh gefährliche Torchancen zu kreieren. Dies wiederum schafft Platz für die Monegassen. 

In der 10. Minute laufen die Berner in einen gefährlichen Konter. Dirar zieht über die rechte Seite in den YB-Strafraum und legt auf Pasalic ab, dessen Schuss wird jedoch von Sutter geblockt. Glück für die Berner, da hätte der Monegasse freie Schussbahn gehabt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Dirar passt genau in den Rücken der YB-Verteidigung.  gif: srf

Danach flacht das Spiel etwas ab. Die Berner haben zwar viel Ballbesitz, bekunden jedoch Mühe damit offensiv Akzente zu setzen. Nach 36 Minuten kommen die Young Boys zu ihrer besten Aktion in der ersten Halbzeit. Lecjaks spielt von der linken Seite quer in den Sechzehner auf Afum, der das Leder aus gut 10 Metern direkt auf Subasic schiesst und ihn damit zu einer Parade zwingt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die beste YB-Aktion der ersten Halbzeit.  gif: srf

Monaco macht weiterhin nicht mehr als nötig, kommt aber vereinzelt immer wieder zu gefährlichen Konter. Es fehlt in der ersten Halbzeit jedoch beim Abschluss an Entschlossenheit um Mvogo zu bezwingen. 

Nach dem Anpfiff können die Berner zu Beginn das Spiel unter Kontrolle halten. Doch ausgerechnet in dieser Phase gelingt es Cavaleiro sich in der 55. Minute im YB Strafraum durchzusetzen und bezwingt anschliessend Mvogo mit einem herrlichen Schlenzer. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Cavaleiro erzielt das 1:0 für Monaco. gif: srf

Danach läuft nichts mehr für die Young Boys. Das Heimteam hat das Spiel komplett im Griff. In der 64. Minute doppelt Kurzawa nach einem Eckball mit dem Kopf nach. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Eckball von Moutinho genau auf den Kopf von Kurzawa. gif: srf

Die Schweizer sind nach dem Doppelschlag völlig von der Rolle. Wenige Minuten nach dem 2:0 spielt sich Monaco über die rechte Seite durch. Raggi passt im Strafraum quer auf Martial und dieser muss den Ball nur noch über die Linie schieben.

Animiertes GIF GIF abspielen

Martial erzielt das dritte Tor für die Monegassen. gif:srf

Nun ist die Klatsche perfekt. Nur sieben Minuten später erzielt der eben erst eingewechselte Youngster El-Shaarawy den vierten Treffer für das Heimteam. Rochat lenkt den Ball unhaltbar für Mvogo ab. 

Animiertes GIF GIF abspielen

El-Shaarawy trifft aus rund 20 Meter.  gif: srf

Anschliessend versuchen die Berner nur noch den Schaden zu begrenzen. Die Monegassen führen die Young Boys regelrecht vor. Glück für die Gäste, dass Dirar in der 90. Minute nur den Pfosten trifft.

Wie schon im Hinspiel ist der Klassenunterschied auch heute deutlich sichtbar. YB muss nun diese Klatsche schnell verdauen, schliesslich geht es auf europäischer Ebene schon bald weiter mit der Qualifikation für die Europa League. Auch in der Super League ist eine Leistungssteigerung dringend notwendig, wenn man dem FC Basel noch Paroli bieten möchte. 

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
stadtzuercher
04.08.2015 22:45registriert December 2014
Transfersieger!
...veryoungboyst.
2811
Melden
Zum Kommentar
7

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel