Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04872202 Stephan El Shaarawy of AS Monaco celebrates after scoring a goal against Young Boys Bern during the UEFA Champions League third qualifying round, first leg soccer match between AS Monaco and BSC Young Boys Bern, at Stade Louis II, in Monaco, 04 August 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

 El Shaarawy lässt sich nach seinem Tor feiern.  Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Aus der Traum von der Champions League – YB kassiert in Monaco eine Klatsche

Nach einer verhaltenen ersten Halbzeit, kassieren die Young Boys in der zweiten Hälfte alle vier Gegentreffer innerhalb von 23 Minuten und müssen sich somit mit einer deutlichen 4:0 Niederlage aus der CL-Quali verabschieden. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Die Berner Young Boys beginnen im Stade Louis II mutig und versuchen schon früh gefährliche Torchancen zu kreieren. Dies wiederum schafft Platz für die Monegassen. 

In der 10. Minute laufen die Berner in einen gefährlichen Konter. Dirar zieht über die rechte Seite in den YB-Strafraum und legt auf Pasalic ab, dessen Schuss wird jedoch von Sutter geblockt. Glück für die Berner, da hätte der Monegasse freie Schussbahn gehabt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Dirar passt genau in den Rücken der YB-Verteidigung.  gif: srf

Danach flacht das Spiel etwas ab. Die Berner haben zwar viel Ballbesitz, bekunden jedoch Mühe damit offensiv Akzente zu setzen. Nach 36 Minuten kommen die Young Boys zu ihrer besten Aktion in der ersten Halbzeit. Lecjaks spielt von der linken Seite quer in den Sechzehner auf Afum, der das Leder aus gut 10 Metern direkt auf Subasic schiesst und ihn damit zu einer Parade zwingt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die beste YB-Aktion der ersten Halbzeit.  gif: srf

Monaco macht weiterhin nicht mehr als nötig, kommt aber vereinzelt immer wieder zu gefährlichen Konter. Es fehlt in der ersten Halbzeit jedoch beim Abschluss an Entschlossenheit um Mvogo zu bezwingen. 

Nach dem Anpfiff können die Berner zu Beginn das Spiel unter Kontrolle halten. Doch ausgerechnet in dieser Phase gelingt es Cavaleiro sich in der 55. Minute im YB Strafraum durchzusetzen und bezwingt anschliessend Mvogo mit einem herrlichen Schlenzer. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Cavaleiro erzielt das 1:0 für Monaco. gif: srf

Danach läuft nichts mehr für die Young Boys. Das Heimteam hat das Spiel komplett im Griff. In der 64. Minute doppelt Kurzawa nach einem Eckball mit dem Kopf nach. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Eckball von Moutinho genau auf den Kopf von Kurzawa. gif: srf

Die Schweizer sind nach dem Doppelschlag völlig von der Rolle. Wenige Minuten nach dem 2:0 spielt sich Monaco über die rechte Seite durch. Raggi passt im Strafraum quer auf Martial und dieser muss den Ball nur noch über die Linie schieben.

Animiertes GIF GIF abspielen

Martial erzielt das dritte Tor für die Monegassen. gif:srf

Nun ist die Klatsche perfekt. Nur sieben Minuten später erzielt der eben erst eingewechselte Youngster El-Shaarawy den vierten Treffer für das Heimteam. Rochat lenkt den Ball unhaltbar für Mvogo ab. 

Animiertes GIF GIF abspielen

El-Shaarawy trifft aus rund 20 Meter.  gif: srf

Anschliessend versuchen die Berner nur noch den Schaden zu begrenzen. Die Monegassen führen die Young Boys regelrecht vor. Glück für die Gäste, dass Dirar in der 90. Minute nur den Pfosten trifft.

Wie schon im Hinspiel ist der Klassenunterschied auch heute deutlich sichtbar. YB muss nun diese Klatsche schnell verdauen, schliesslich geht es auf europäischer Ebene schon bald weiter mit der Qualifikation für die Europa League. Auch in der Super League ist eine Leistungssteigerung dringend notwendig, wenn man dem FC Basel noch Paroli bieten möchte. 

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eiSat 05.08.2015 00:46
    Highlight Highlight Genau, Yb hat den championsleague Pokal veryoungboyst. Ach seit ihr dämlich!
    • eiSat 05.08.2015 13:09
      Highlight Highlight Maskow.... Sorry, ich versteh was von Fußball, aber nichts von Rechtschreibung
  • SoullessStone 04.08.2015 23:01
    Highlight Highlight Bis Rochat kam, war es eih anständiger Auftritt. ;) Afum hat ein gutes Spiel gemacht (muss man aufgrund der Seltenheit dieses Umstands erwähnen). Nun den Fokus auf Thun legen...
  • stadtzuercher 04.08.2015 22:45
    Highlight Highlight Transfersieger!
    ...veryoungboyst.
    • smoenybfan 05.08.2015 01:48
      Highlight Highlight Als Zürcher würde ich zuerst vor der eigenen Türe kehren.
    • JKF 05.08.2015 08:25
      Highlight Highlight Kann mich irren, aber GCZ ist vor YB..zumindest vorerst.
    • themachine 05.08.2015 08:47
      Highlight Highlight Solange die Zürcher Clubs in ihrem Leichtathletikstadion, in dem eine Stimmung wie an einer Beerdigung herrscht, spielen, würde ich mich als Zürcher nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel