Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Super League, 15. Runde

Sion – Luzern 2:0 (1:0)
Thun – St. Gallen 0:2 (0:2)
Basel – GC 2:3 (0:2)

GC-Coup in Basel auch dank einer strittigen Elfmeterszene – St.Gallen stoppt Saibenes Traumserie

GC siegt dank einem Offside-Tor und einem nicht gegebenen Elfmeter für Basel beim Leader. Ein Traumtor von Carlitos leitet den Walliser Sieg ein. Derweil kassiert Jeff Saibene mit Thun ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub die erste Pleite.

Basel – GC 2:3

>>> Hier geht es zu den Reaktion nach dem Spitzenspiel

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

– Der FC Basel erlitt im hochklassigen Duell mit den Grasshoppers die erste Heimniederlage seit Ende April. Die formidable Leistung vor der Pause sorgte für den ersten Auswärtssieg der Grasshoppers in Basel seit Anfang März 2010 und zehn vergeblichen Anläufen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wäre eigentlich Offside gewesen: die GC-Führung durch Ravet.
gif: SRF

– Trotz des 2:3 gegen den ersten Verfolger beträgt die Marge auf GC noch immer zehn Punkte. So früh wie Basel stand noch nie ein Team als «Herbstmeister» der Super League fest.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kein Abseits: das 1:2 für Basel durch Calla.
gif: SRF

– Den Unterschied im attraktiven Spitzenspiel machte Munas Dabbur mit dem zehnten Saisontor aus. Der Israeli, nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Kim Källström der Captain, liess in der 80. Minute im Dribbling beide Basler Innenverteidiger schlecht aussehen und erzielte via beide Pfosten den Siegestreffer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:2 für GC durch Dabbur.
gif: SRF

– Am Ende war der Zürcher Coup insofern glückhaft, weil Basel in der Nachspielzeit nach einem Foul an Breel Embolo ein klarer Penalty unterschlagen worden war.

Animiertes GIF GIF abspielen

Eigentlich ein klarer Fall: Das hätte Penalty für den FC Basel geben müssen.
gif: srf

Sion – Luzern 2:0

– Nach einer Serie von vier Auswärtssiegen hat Luzern auf fremden Plätzen nunmehr dreimal nacheinander verloren – und muss sich von Sion in der Tabelle überholen lassen.

– Während Schneuwly und Lezcano in der ersten Halbzeit zwei Grosschancen versiebten, trifft Carlitos dazwischen mit einem Sonntagsschuss aus 30 Metern zum 1:0 für Sion.

Das 1:0 für Sion durch Carlitos.
gif: SRF

– Bis zu diesem Wundertor und bis zur Pause hätte Luzern zumindest einen unentschiedenen Spielstand verdient gehabt. Mit ihrer Leistung in der zweiten Halbzeit jedoch legitimierte die Mannschaft von Didier Tholot nach zuletzt nur einem Sieg in sechs Meisterschaftsspielen ihre Führung und auch den Gewinn der drei Punkte.

Das 2:0 für Sion durch Assifuah
gif: SRF

Thun – St.Gallen 0:2

– Ausgerechnet gegen den ehemaligen Arbeitgeber St. Gallen reisst Jeff Saibenes Erfolsserie als neuer Trainer des FC Thun. Er verliert nach drei Siegen erstmals als Trainer der Berner Oberländer.

– Die Heimniederlage der Thuner kam unglücklich zustande. In den ersten 25 Minuten starteten sie einen eigentlichen Sturmlauf. Doch Ridge Munsy (zweimal) und Gonzalo Zarate scheiterten am Pfosten.

Das 1:0 für St.Gallen durch Salli.
gif: SRF

– In der 28. Minute hatte St.Gallen mehr Glück. Edgar Salli profitierte kaltblütig von einer völlig verunglückten Kopfball-Rückgabe Dennis Hedigers. Kurz vor der Pause erhöhte Danijel Aleksic mit einem Foulpenalty auf 2:0, nachdem Dzengis Cavusevic von Enrico Schirinzi umgerissen worden war.

Das Foul und der Elfmeter zum 2:0 für St.Gallen durch Aleksic.
gif: SRF

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Grasshoppers 2:3 (0:2)
31'669 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 19. Ravet (Källström) 0:1. 25. Suchy (Eigentor) 0:2. 62. Callà (Elneny) 1:2. 74. Embolo 2:2. 80. Dabbur (Ravet) 2:3.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Safari (86. Traoré); Elneny; Callà, Kuzmanovic (72. Xhaka), Zuffi, Boëtius (82. Ajeti); Embolo.
Grasshoppers: Vasic; Bauer, Barthe, Pnishi, Antonov; Basic, Källström (56. Alpsoy); Ravet (84. Lüthi), Brahimi (63. Tarashaj), Caio; Dabbur.
Bemerkungen: Basel ohne Bjarnason, Degen, Delgado, Gashi, Samuel (verletzt), Aliji, Janko (beide gesperrt) und Kakitani (krank), Grasshoppers ohne Kubli und Mall (beide verletzt). 25. Pfostenschuss von Caio. 74. Pfostenschuss von Elneny. Verwarnungen: 8. Källström. 15. Bauer (Foul/beide im nächsten Spiel gesperrt). 27. Boëtius (Foul). 52. Pnishi (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 66. Barthe (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 90. Dabbur (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Sion - Luzern 2:0 (1:0)
7200 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 34. Carlitos (Assifuah) 1:0. 62. Assifuah (Fernandes) 2:0.
Sion: Vanins; Rüfli, Ziegler, Vanczak, Zverotic; Salatic, Ndoye; Carlitos, Fernandes, Zeman (80. Follonier); Assifuah.
Luzern: Zibung; Schachten, Affolter, Puljic, Lustenberger; Freuler; Thiesson, Hyka (79. Yesil), Kryeziu (63. Haas); Schneuwly (63. Jantscher), Lezcano.
Bemerkungen: Sion ohne Konaté (gesperrt) Mboyo, Pa Modou, Kouassi, Lacroix und Bia (alle verletzt). Luzern ohne Sarr und Brandenburger (beide rekonvaleszent). Verwarnungen: 58. Zverotic (Hands), 82. Freuler (Foul), 90. Follonier (Unsportlichkeit).

Thun - St. Gallen 0:2 (0:2)
6547 Zuschauer. - SR Jancevski.
Tore: 28. Salli 0:1. 41. Aleksic (Foulpenalty) 0:2.
Thun: Faivre; Joss, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Zarate (77. Peyretti), Hediger, Wieser (69. Frontino), Schirinzi (64. Buess); Munsy, Rapp.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Gelmi, Angha, Facchinetti; Tréand (65. Tafer), Mutsch, Aleksic, Lang; Salli (89. Bunjaku), Cavusevic (72. Everton).
Bemerkungen: Thun ohne Siegfried, Rojas, Ferreira und Bigler (alle verletzt). St. Gallen ohne Wiss, Dziwniel, Lässer, Gotal, Janjatovic und Russo (alle verletzt). Pfostenschüsse: 4. Munsy, 12. Munsy, 26. Zarate. Verwarnungen: 27. Lang (Foul), 39. Hediger (Foul). 43. Wieser (Schwalbe), 62. Schirinzi (Foul), 73. Salli (Foul).

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel