DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freundschaftsspiel? Kennt ein Sergio Ramos nicht und tritt den Gegner übel um



Real Madrid sorgt mal wieder für (ein wenig) positive Schlagzeilen. Im Testspiel gegen Red Bull Salzburg gab es einen 1:0-Sieg, der die Fans vor allem wegen der zweiten Halbzeit nicht wirklich begeisterte. So schrieb etwa die deutsche Fan-Seite realtotal.de:

Nach ansehnlichen 45 Minuten gaben die Königlichen das Heft völlig aus der Hand und wurden von den Hausherren phasenweise an die Wand gespielt. Tempo und Pressing war zu viel für Real, einzig die klägliche Chancenverwertung der «Bullen» verhinderte den Ausgleich – oder gar schlimmeres.

Immerhin konnte der stark kritisierte Eden Hazard mit dem einzigen Tor der Partie begeistern. Bei seiner Einzelaktion zeigte er genau das, was man in Madrid von ihm erwartet.

abspielen

Das einzige Tor der Partie durch Eden Hazard. Video: streamable

Dass Real das Spiel gegen die Österreicher durchaus ernst nahm, zeigte eine Szene von Abwehrchef und Captain Sergio Ramos: Der Spanier trat Salzburgs Japaner Takumi Minamino nach 90 Sekunden in der gegnerischen Hälfte völlig übermotiviert um. Die Attacke wirkt, als gelte sie nur dem Gegner statt dem Ball. Ramos kam übrigens ohne Karte davon.

abspielen

Die Attacke von Sergio Ramos. Video: YouTube/study

Hätte das Einsteigen von Ramos bestraft werden müssen?

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel