DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das gibt's doch nicht! Mit diesem genialen Eckball schaltet Liverpool Barça aus



Es läuft die 79. Minute an der Anfield Road. Liverpool schnuppert an der grossen Sensation, hat ein 0:3 aus dem Hinspiel in Barcelona aufgeholt. Ein Tor fehlt noch, dann wären Messi und Co. draussen.

abspielen

Das 4:0 von Liverpool. Video: streamable

Und dann spielt sich diese Szene ab. Die Hausherren kommen zu einem Eckball. Trent Alexander-Arnold legt sich die Kugel bereit und will sie zunächst Shaqiri überlassen. Doch dann schaltet der Aussenverteidiger blitzschnell, sieht in der Mitte Origi und spielt das Leder scharf in den Strafraum.

Barca-Keeper Ter Stegen ordnet noch seine Jungs an, rechnet überhaupt nicht damit, dass der Corner so schnell ausgeführt wird und da klingelt es bereits hinter ihm. Origi verwertet die Hereingabe mit einer herrlichen Direktabnahme ins hohe Eck. Da wurden die Superstars von Barcelona aber sowas von überrascht und das zu einem solch wichtigen Zeitpunkt. Das gibt's doch eigentlich gar nicht! (cma)

>>> Hier geht es zu den weiteren Toren des Liverpooler Fussball-Wahnsinns

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel