DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Halbfinal-Rückspiel
Liverpool – Barcelona 4:0 (1:0), HS: 0:3
Joker Georginio Wijnaldum leitete mit seinen beiden Toren das Liverpool-Wunder ein.
Joker Georginio Wijnaldum leitete mit seinen beiden Toren das Liverpool-Wunder ein.Bild: EPA/EPA

Das «Wunder von Anfield» – so schaffte Liverpool die grosse Wende gegen Barça

Dem FC Liverpool ist die grosse, kaum vorstellbare Wende gelungen. Er setzt sich nach einem 0:3 im Hinspiel daheim gegen Barcelona mit 4:0 durch und steht damit im Final der Champions League.
07.05.2019, 23:1508.05.2019, 00:43

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Was für den FC Barcelona eine reine Pflichterfüllung hätte werden sollen, wurde zu einem Debakel. Der spanische Meister, in der laufenden Champions-League-Saison bis am Dienstagabend noch ungeschlagen, verspielte seinen scheinbar sicheren 3:0-Vorsprung aus dem Heimspiel.

Der FC Liverpool provozierte mit seiner intensiven und druckvollen Spielweise die Fehler von Barcelona. Nach weniger als sieben Minuten gingen die Engländer durch Divock Origi 1:0 in Führung und machten dann innerhalb von drei Minuten durch den zur Pause eingewechselten Georginio Wijnaldum (54. und 56.) den Rückstand wett.

Wie sehr Barcelona im Verlauf der Partie aus dem Tritt geriet, beweist das entscheidende 4:0 aus 79. Minute: Trent Alexander-Arnold konnte einen Eckball flach in den Strafraum spielen, wo der freistehende Origi problemlos seinen zweiten Treffer erzielte.

Die wichtigsten Szenen

Die frühe Liverpoool-Führung:

7. Minute: Das frühe 1:0 für Liverpool durch Origi.Video: streamable

Barça fahrlässig:

16. Minute: Messi vergeigt die Riesenchance zum 1:1.Video: streamable

Der Doppelschlag:

54. Minute: Wijnaldum mit dem 2:0. Die Hoffnung lebt. Video: streamable
56. Minute: Wijnaldum mit dem 3:0. Das Anfield bebt.Video: streamable

Der Supertrick zum Anfield-Wahnsinn:

79. Minute: Origi trifft nach schnell ausgeführtem Eckball zum 4:0.Video: streamable

Der FC Liverpool vollendete mit seinem vierten Tor, dem dritten in der zweiten Halbzeit, eine der spektakulärsten Wenden der Europacup-Geschichte und wird am 1. Juni in Madrid den neunten Champions-League-Final bestreiten, den zweiten in Folge nach der letztjährigen Niederlage gegen Real Madrid.

Der FC Liverpool machte von der ersten Minuten an klar, dass er sich nicht kampflos geschlagen geben würde. Er setzte den Gegner speziell zu Beginn beider Halbzeiten mit hoher Intensität unter Druck und machte es den Spaniern so bei jedem Ballkontakt schwer, einen Passempfänger zu finden. Barcelona war beeindruckt, produziert viele Fehlpässe, etwa jener von Jordi Alba, der zum 0:1 führte, oder jener von Ivan Rakitic, der dem 0:2 vorausging. Mit Wucht und überdurchschnittlicher physischer Präsenz brachte Liverpool die Katalanen zunächst ins Wanken.

Für Zwischendurch: Die grössten CL-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch bis in die 50. Minute deutete trotz aller Liverpooler Bemühungen wenig daraufhin, dass Barcelona fallen würden. Die Mannschaft von Ernesto Valverde fand nach einer Viertelstunde besser ins Spiel, schaffte es, das Tempo mit seinen Ballstafetten etwas zu reduzieren, das Geschehen zu kontrollieren und hatte sich bis zur Pause sogar ein Chancenplus herausgespielt.

Liverpools brasilianischer Goalie Alisson musste viermal entscheidend eingreifen, ehe Wijnaldum das 2:0 gelang. Und er war auch zur Stelle, als Messi in der 68. Minute abschloss. Danach blieb er aber erstaunlich wenig beschäftigt.

Die Paraden von Allison

18. Minute: Alisson hält gegen Coutinho. Video: streamable
45.+4 Minute: Alissons Parade gegen Alba. Video: streamable

Die Voraussetzungen für einen Exploit dieser Grössenordnung waren für den FC Liverpool eigentlich alles andere als ideal. Mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Naby Keita fehlten gleich drei entscheidende Spieler. Trainer Jürgen Klopp musste also umdisponieren und vertraute Xherdan Shaqiri und Origi, die zusammen am letzten Wochenende den 3:2-Siegtreffer in Newcastle bewerkstelligt hatten und damit Liverpool im Meisterrennen hielten. Für Shaqiri war es in diesem Jahr erst der fünfte Einsatz in der Startformation.

Xherdan Shaqiri erwischt nicht seinen besten Abend, leistet mit einem Assist aber dennoch seinen Anteil.
Xherdan Shaqiri erwischt nicht seinen besten Abend, leistet mit einem Assist aber dennoch seinen Anteil.Bild: EPA/EPA

Der Basler konnte lange Zeit seine fehlende Spielpraxis nicht verbergen. Doch auch er leistete schliesslich Entscheidendes mit der Flanke auf Wijnaldum, der mit dem Kopf das 3:0 erzielte. Der Niederländer Wijnaldum avanciert derweil zum überraschende Matchwinner. Im Hinspiel war er als Mittelstürmer aufgelaufen und offensiv wirkungslos geblieben. Nun war er Doppel-Torschütze und sorgte dafür, dass Barcelona fast das gleiche widerfuhr wie im letzten Jahr. Damals waren Messi und Co. nach einem 4:1-Heimsieg durch ein 0:3 bei der AS Roma in der Champions League gescheitert.

Das Telegramm

Liverpool - Barcelona 4:0 (1:0)
SR Cakir (TUR).
Tore: 7. Origi 1:0. 54. Wijnaldum 2:0. 56. Wijnaldum 3:0. 79. Origi 4:0.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Matip, Van Dijk, Robertson (46. Wijnaldum); Henderson, Fabinho, Milner; Shaqiri (90. Sturridge), Origi (85. Gomez), Mané.
Barcelona: Ter Stegen; Sergi Roberto, Piqué, Lenglet, Jordi Alba; Vidal (75. Arthur), Busquets, Rakitic (80. Malcom); Messi, Suarez, Coutinho (60. Semedo).
Bemerkungen: Liverpool ohne Salah, Roberto Firmino, Lallana und Keita (alle verletzt). Barcelona ohne Dembélé und Rafinha (beide verletzt). Verwarnungen: 11. Fabinho (Foul). 45. Busquets (Foul). 53. Rakitic (Handspiel). 66. Matip (Foul). 76. Semedo (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raembe
07.05.2019 22:45registriert April 2014
Frechste Ecke die ich je gesehen habe. Nice one
3763
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mira Bond
07.05.2019 22:41registriert Oktober 2016
Es ist zum heulen, dass ich den Match legal nicht streamen kann; wäre ja sogar bereit zu zahlen, aber DAZN blockiert ja auch die CL in der Schweiz. VPN und DAZN zahlen ist mir einfach zuviel. Blödes Swisscom Monopol
26629
Melden
Zum Kommentar
avatar
plaga versus
07.05.2019 22:46registriert November 2015
Geil, und mitten drin unser kleiner Shaq!
25331
Melden
Zum Kommentar
57
Die teuersten Transfers endeten fast immer als Flop – eine Liste des Scheiterns
Sie sind die zehn teuersten Fussballer der Welt, doch die meisten haben diesen Status nie gerechtfertigt. Warum ist das so?

Eigentlich war Romelu Lukaku nach London gekommen, um seine Geschichte umzuschreiben. Der Belgier hatte schon einmal für Chelsea gespielt, als junger Mann, doch der Durchbruch blieb ihm damals verwehrt. Also ging der Stürmer, um schliesslich gereift zurückzukehren, als Angreifer von Weltruhm, den sich sein neuer, alter Verein stattliche 113 Millionen Euro kosten liess. Lukaku machte das zum Mitglied eines exklusiven Klubs: dem der zehn teuersten Spieler der Geschichte.

Zur Story