Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.11.2016; Luzern; FUSSBALL SUPER LEAGUE - FC Luzern - FC Lugano;
Tomislav Puljic (Luzern) jubelt nach dem Tor zum 2:1
(Martin Meienberger/freshfocus)

Ausgelassener Jubel bei Tomislav Puljic nach dem Siegtreffer gegen Lugano. Bild: freshfocus

Tomislav Puljic und der FC Luzern – eine Liebesgeschichte mit Hindernissen

Von der Suspendierung und dem Tribünenplatz zurück aufs Feld und am Ende als Siegtorschütze gefeiert. Ein Szenario, dass Tomislav Puljic beim FC Luzern gestern erlebte, aber in ähnlicher Art bereits kannte. 



Man rieb sich gestern in der swissporarena die Augen. Die Nachspielzeit war schon fast abgelaufen, als ausgerechnet Tomislav Puljic den Ball vor die Füsse bekam und der Ball anschliessend im Netz zappelte. Die Innerschweiz bebte, der FC Luzern siegte 2:1 gegen Lugano. 

Play Icon

So drückt Puljic den Ball zum Sieg über die Linie.  Video: streamable

Es passt zu Puljic und seiner Geschichte im blau-weissen Dress des FC Luzern. Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen, doch der Kroate hat nie daran gedacht, den Kopf in den Sand zu stecken. 

Fringer holt verlorenen Sohn zurück

Puljics Abenteuer beim FCL begann vor etwas mehr als sechs Jahren. Im Sommer 2010 kam der Verteidiger aus Kroatien, von NK Lokomotiva Zagreb, in die Innerschweiz. Er avancierte in Luzern unter Rolf Fringer zum Stammspieler.

Mit einer

Bereits im Jahr 2010 konnte Puljic ab und zu einen Treffer für den FC Luzern bejubeln. Bild: KEYSTONE

Bis zum Sommer 2014 war der 1,92 m grosse Innenverteidiger fast unangefochten. Dann folgte der erste Bruch. Alex Frei, der damalige Sportchef bei den Luzernern, musterte ihn aus. Der damalige Trainer Carlos Bernegger wollte den Verteidiger behalten, doch Frei musste sparen und entschied sich gegen Puljic. Gegenüber «zentralplus» sagte dieser rückblickend: 

«Für mich persönlich war es unfair, aber wenn er das so entschieden hat, muss man das annehmen und respektieren. Das ist Fussball und jeder trägt die Verantwortung für seine Entscheidungen.»

Tomislav Puljic über seine Ausmusterung beim FC Luzern. zentralplus

Der Kroate liess sich aber nicht unterkriegen. Er hielt sich in seiner Heimat fit, als schien er zu wissen, dass sich der Wind bald wieder drehen würde.

FCL-Sportchef Rolf Fringer beim Trainingsstart des FC Luzern nach der Winterpause, am Montag 4. Januar 2016 auf der Allmend in Luzern.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Rolf Fringer holte Puljic zurück in die Innerschweiz. Bild: KEYSTONE

Frei verliess den FCL und Rolf Fringer übernahm den Posten des Sportchefs und holte Tomislav Puljic zurück ins Kader von Markus Babbel. Der sagte über seinen neuen Spieler damals: 

«Ich kannte den Spieler nicht, aber Rolf Fringer kennt ihn sehr gut. Ich habe einige Bilder von ihm gesehen und mir war rasch klar, dass das ein guter Mann ist und wir versuchen müssen, ihn zu holen. Dass er sich für uns entschieden hat, war natürlich Klasse».

Babbel über Puljic im Winter 2015

Und wie verlief die Rückkehr von Puljic auf den Rasen der swissporarena? Mit dem späten 1:1-Ausgleichstor gegen YB nach einem Freistoss! Falls der Kroate also bei einigen Fans an Kredit verloren haben sollte, so köpfte er sich mit diesem Treffer direkt wieder in deren Herzen.

Play Icon

Das 1:1 von Puljic im Februar 2015 gegen YB. Video: streamable

Knapp zwei Monate später musste der heute 33-Jährige wegen einer komplizierten Sprunggelenksverletzung rund vier Monate pausieren. Doch der unermüdliche Kämpfer kehrte zurück und trug bald darauf auch die Captain-Binde des FCL.

28.10.2015, St. Gallen, Fussball Schweizer Cup, Achtelfinal; FC St. Gallen - FC Luzern;
Tomislav Puljic (Luzern) 
(Martin Meienberger/freshfocus)

Puljic ist beim FCL ein Chef auf dem Platz. Bild: Martin Meienberger

Danach führten kleinere Blessuren jeweils zu kürzeren Pausen, doch wenn er fit war, war ihm ein Platz im Team von Babbel sicher. Doch dann plötzlich sitzt der Routinier am 6. November im Spiel gegen YB auf der Tribüne. Was ist passiert? 

Die Erklärung nach dem Spiel.

Noch etwas detaillierter schreibt es die «Luzerner Zeitung» in ihrer heutigen Ausgabe:

Von FCL-Trainer Markus Babbel war er bestraft worden, weil er sich offenbar egoistisch verhalten hatte. Unter anderem warf der Coach Puljic vor, dass er, der Vizecaptain, während seiner Verletzungszeit nicht als moralische Unterstützung des Teams zu den Auswärtsspielen nach Köniz und Lausanne gereist war.

Verteidiger für Stürmer

Gestern stand Tomislav Puljic immerhin wieder im Aufgebot des FC Luzern. Zu Beginn nahm der Kroate aber auf der Bank Platz. Eine halbe Stunde vor Schluss war es dann aber Zeit für die Einwechslung. Babbel verspürte beim Stand von 1:1 wohl irgendwie das Gefühl, dass in diesem Spiel wieder ein wundervolles Kapitel in der Geschichte von Puljic und dem FCL geschrieben wird.

«Jetzt bringt Babbel doch tatsächlich für den offensiven Itten noch den Puljic. Ein komischer Wechsel», sagte ein Freund zu mir. Ich sagte zu ihm: «Ja, der köpft dann wieder irgendeine halbpatzige Flanke in die Maschen.» Etwas mehr als eine halbe Stunde später schauten wir uns aus bekannten Gründen nur noch verdutzt an. Der Held des Abends sagte nach dem Spiel gegenüber SRF:

«Ich habe schwierige zwei Wochen hinter mir, doch ich habe von einem Tor heute geträumt und es hat geklappt.»

Tomislav Puljic, FCL-Verteidiger

Dem Matchwinner war die Erleichterung und die Freude anzusehen. Er zeigte Verständnis für seine Suspendierung und betonte, dass er mit Trainer Markus Babbel ein gutes Verhältnis hat. Beide hätten die gleiche Mentalität. 

20.11.2016; Luzern; FUSSBALL SUPER LEAGUE - FC Luzern - FC Lugano;
Tomislav Puljic (Luzern) mit seiner Tochter Zara
(Madeleine Duquenne/freshfocus)

Puljic feierte seine erfolgreiche Rückkehr mit seiner Tochter. Bild: freshfocus

Diese braucht es am nächsten Samstag wieder, wenn es in der Super League mit dem Spiel in Thun weiter geht. Das Buch mit dem Titel «Tomislav Puljic beim FC Luzern» hat sicher noch die eine oder andere Seite frei für weitere Heldentaten. 

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hoi123 21.11.2016 14:59
    Highlight Highlight Er ist ein stettiger Unsicherheitsfaktor in der Verteidigung
    Ein Wunder das ein technisch so schwacher Spieler einen Nati A Vertrag bekommt.
    Zu seiner angeblichen Kopfballstärke ist nur zu sagen dass er viele Kopfballduelle mir gewinnt weil er sich immer aufstüzt!
    17 31 Melden
    • Androider 21.11.2016 16:45
      Highlight Highlight Ach was? Nur komisch, dass es um die FCL-Verteidigung seit seiner Rückkehr wesentlich besser bestellt ist als nach seiner Ausmusterung. Ausserdem auch mit vielen wichtigen Tacklings & Grätschen hinten. Und zum Aufstützen: Tönt für ich nach dem "mimimimi" eines aufgrund der aktuellen Tabelle verletzten FCSG-Fan.^^
      25 4 Melden
  • Oirdnas 21.11.2016 14:30
    Highlight Highlight Und vor all diesen Jahren ist er in der Nacht von Kroatien fürs Probetraining nach Luzern gefahren. Was für ein Held! Auch wenn auch er ab und zu einen Aussetzer hat.

    Danke Tomislav, auf viele weitere Heldentaten! #nomelozärn
    38 16 Melden
  • Luca Brasi 21.11.2016 14:10
    Highlight Highlight Puljic der Kämpfer und Herr Wetterwald der Hellseher. Das Dynamische Duo des FC Luzern. ;)
    20 1 Melden
    • Janick Wetterwald 21.11.2016 14:18
      Highlight Highlight So sieht's aus ;)
      14 0 Melden
    • welefant 26.11.2016 20:29
      Highlight Highlight ...vogelstrauss
      2 0 Melden

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Eintracht Frankfurt ist nach leichten Startschwierigkeiten gerade so richtig im Schuss. Die Mannschaft von YB-Meistercoach Adi Hütter hat seit acht Spielen nicht verloren, ausser einem Unentschieden jedes Spiel gewonnen.

So auch gestern in der Europa League. Die Eintracht hat sich mit dem 3:2-Sieg gegen Apollon Limassol souverän und verlustpunktlos für die K.-o.-Phase qualifiziert. 

Besser geht also nicht. Könnte man denken. Denn einer toppt das Ganze noch: Frankfurts Aussenverteidiger Danny …

Artikel lesen
Link to Article