DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paul Pogba und Didier Deschamps trauern über das Aus an der EM 2020.
Paul Pogba und Didier Deschamps trauern über das Aus an der EM 2020.
Bild: keystone

Deschamps hat die Niederlage gegen die Schweiz immer noch nicht verdaut

Der Trainer der französischen Nationalmannschaft hat sich zum ersten Mal seit seinem Scheitern bei der Europameisterschaft geäussert. In einem Exklusivinterview mit «L'Equipe» sagt er, «dass diese Niederlage niemals hätte passieren dürfen».
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
22.08.2021, 11:4422.08.2021, 13:00

Seit der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen die Schweiz hatte er nicht mehr gesprochen. Jetzt hat sich Didier Deschamps erstmals zur Niederlage geäussert. «Ich weiss, dass ich allein für diesen Misserfolg verantwortlich bin», so Deschamps.

Er gibt zu: «Es ist nicht der beste Sommer, den ich je hatte. Ich habe verschiedene Phasen durchlaufen.» Auf die Frage des Journalisten von «L'Equipe», ob er die Niederlage verdaut habe, antwortet Didier Deschamps weder mit ja noch mit nein.

Aber seine Antwort ist ein deutlicher Hinweis auf seinen Gemütszustand: «Das Schwerste, was ich heute verdaut habe, ist zu wissen, wozu wir fähig sind, und zu sehen, was wir daraus gemacht haben.»

Deschamps sagt im Verlaufe immer wieder: «In der 80. Minute gegen die Schweiz 3:1 zu führen und zu sehen, was danach passiert ist ...». Und dann erneut: «Beim Stand von 3:1 hat wohl kein einziger Mensch im Stadion oder sonst wo gedacht, dass wir uns nicht qualifizieren würden.»

Weil's so schön war: So freuten sich die Kommentatoren über den Schweiz-Sieg gegen Frankreich

Video: watson

Deschamps gibt zu, dass er von diesen Minuten besessen ist und sie sich mehrmals angesehen hat.

«Die Tatsache, dass wir, wenn auch unbewusst, das Gefühl haben, dass es geschafft ist, dass wir im Viertelfinale stehen, führt zu einer gewissen Lockerheit und zu diesem zweiten (Schweizer) Tor, was wiederum zu einer gewissen Fieberhaftigkeit in den Körpern führt, die sehr beansprucht waren. Wir waren defensiv nicht so solide wie üblich.»
«Angesichts unserer Stärke und der Solidität, die schon immer zu unserer DNA gehörte, hätte uns das nie passieren dürfen. Beim Stand von 3:3 gibt es zwangsläufig einige Irritationen, aber noch ist alles möglich. Wir wissen, dass es eine Verlängerung mit der Möglichkeit gibt, sich zu qualifizieren. Und kurz davor gibt es die Chance für Kingsley (Coman) und der Ball geht an die Latte.»
«Ich könnte argumentieren. Aber wenn ich das tue, wird es als Ausrede ausgelegt werden. Auch hier liegt die Verantwortung bei mir. Die taktische Entscheidung zu Beginn (gegen die Schweiz) hat nicht funktioniert. Ich bin nicht starrköpfig.»

Deschamps räumt zwar Fehler (System) und schwierige Umstände (Reise) ein, betont aber vor allem: «Wir haben in der 80. Minute 3:1 geführt!»

Das vollständige Interview, das den Abonnenten von L'Equipe vorbehalten ist, kannst du hier lesen. (watson romandie)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel