Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xherdan Shaqiri, beim Zusammenzug der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, am Montag, 5. Oktober 2020, in St. Gallen. Die Schweiz spielt am Mittwoch gegen Kroatien. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Shaqiri nach positivem Corona-Test symptomfrei – Spiele sollen wie geplant stattfinden

Xherdan Shaqiri wird positiv auf Covid-19 getestet. Der 28-Jährige, der in den kommenden Tagen sein Comeback im Nationalteam hätte geben sollen, befindet sich in Isolation.



Xherdan Shaqiri wurde positiv auf Covid-19 getestet. Dies gab der Schweizerische Fussballverband per Communiqué bekannt. Der bald 29-jährige Spieler des FC Liverpool befindet sich nun in Isolation.

Shaqiri war am Montag ins Camp der Nationalmannschaft eingerückt. Der Verband betont, dass die für Nationalteams geltenden strengen Schutzmassnahmen und Vorgaben der UEFA seit Beginn des Zusammenzugs strikte eingehalten wurden.

Gemäss Teamarzt Martin Maleck sollen die Spiele gegen Kroatien, Spanien und Deutschland wie geplant stattfinden.

«Die weitere Vorgehensweise wird mit der Gesundheitsbehörde und der UEFA abgeklärt. Alle anderen Spieler sind negativ getestet. Wir können somit weitermachen wie geplant und das Spiel morgen gegen Kroatien findet Stand jetzt statt. Die Mannschaft kann normal weitertrainieren.»

Martin Maleck, Teamarzt Schweizer Nationalmannschaft

Das einzige, was verhindern könne, dass das Spiel morgen stattfindet, wäre, wenn andere Spieler plötzlich klinische Symptome zeigen würden, erklärte der Arzt.

Die nächsten Spiele der Schweizer Nati:

Mittwoch, 7.10: Schweiz – Kroatien (Testspiel)
Samstag, 10.10: Spanien – Schweiz (Nations League)
Dienstag, 13.10: Schweiz – Deutschland​ (Nations League)

Man habe sich entschieden, morgen zusätzliche Corona-Tests durchzuführen. Bis die Ergebnisse eintreffen, dauere es rund 24 Stunden.

Shaqiri sei absolut symptomfrei, erklärt er Teamarzt. Zuvor war bekannt geworden, dass der Flügel nun doch beim FC Liverpool bleibt. Diesen Fakt, der bereits seit Montagabend mit Schluss des internationalen Transferfensters klar ist, begründete der 28-Jährige im Rahmen des Nati-Camps.

Xherdan Shaqiri über die Rückkehr in die Nati und den Verbleib beim FC Liverpool

Video: extern / rest/sfv

Nun wollte der 82-fache Internationale die Woche mit der Nationalmannschaft nutzen, um in den Partien gegen Kroatien (am Mittwoch) und in der Nations League gegen Spanien (Samstag) und Deutschland (Dienstag) Spielpraxis zu sammeln – was nach dem positiven Coronatest hinfällig wurde. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Donald Trump verharmlost die Coronavirus-Krise noch immer. Ein Mann, der täglich mit ihm auf der Bühne steht, versucht den Präsidenten zu korrigieren – das bleibt nicht ohne Folgen.

Während die USA drohen, zum globalen Epizentrum der Corona-Krise zu werden, will Donald Trump Wirtschaft und öffentliches Leben so rasch wie möglich wieder hochfahren. «Wir beginnen, jetzt das Licht am Ende des Tunnels zu sehen», behauptete der US-Präsident Trump am Dienstag.

Er will schon zum Osterwochenende Teile des Landes «wieder öffnen», sagte Trump auf dem Podium im kleinen Presseraum des Weissen Hauses. Er nannte den 12. April als Stichtag.

>> Coronavirus: Alle internationalen News …

Artikel lesen
Link zum Artikel