Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04761183 KAA Gent players celebrate with the trophy after winning the Jupiler Pro League title at the Ghelamco Arena in Gent, Belgium, 21 May 2015.  EPA/JULIEN WARNAND

KAA Gent wird in der vergangenen Saison Meister der belgischen «Jupiler Pro League». Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Belgien halbiert zweite Liga, um die Qualität zu steigern – warum das schwierig wird, zeigt das Beispiel der Schweizer Challenge League

Die spinnen doch, die Belgier. Als ob das komplexe System der obersten Liga nicht schon genug wäre, muss nun auch noch die zweite Spielklasse auf acht Teams reduziert werden. Ob dies den erwünschten Effekt bringen wird, bleibt fraglich. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Belgien geniesst derzeit eine riesige Fussball-Begeisterung. Vor allem was das erfolgreiche Nationalteam anbelangt. Viele belgische Spieler wie Kevin De Bruyne (Wolfsburg), Eden Hazard (Chelsea), Christian Benteke (Liverpool) oder Thibaut Courtois (Chelsea) sind Leistungsträger bei Topklubs.

Football - Swindon Town v Liverpool - Pre Season Friendly - The County Ground - 2/8/15
Liverpool's Christian Benteke in action with Swindon's Nathan Thompson
Action Images via Reuters / Alex Morton
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Stürmt neu für Liverpool: Der Belgier Christian Benteke.  Bild: Alex Morton/REUTERS

Fehlende Qualität in der eigenen Liga

So gross die Begeisterung für die Stars und die Nationalmannschaft auch ist, auf Klubebene harzt es im Königreich gewaltig. Bis auf ein paar Ausnahmen spielt kaum ein Spieler der «Roten Teufel» in der eigenen Liga. Dies liegt vor allem daran, dass Spitzenklubs wie Anderlecht und Brügge bei weitem nicht mit der europäischen Spitze mithalten können. 

abspielen

Kompliziert aber unterhaltsam – die Jupiler League.  YouTube/FOX Sports

Dies ist auch den Liga-Bossen aufgefallen. 2009/2010 führten sie deshalb in der obersten Spielklasse das wohl komplexeste Meisterschaftssystem im europäischen Fussball ein.

Das absurde System der Jupiler Pro League

Nach der Hin- und Rückrunde teilen sich die Teams in drei Playoff-Gruppen auf. Der oberste Drittel (Platz 1 bis 6) macht dann die Meisterschaft unter sich aus. Die Punkte aus der Saison werden dabei halbiert. In der zweiten Gruppe (Platz 7 bis 14) geht es darum, wer mit dem Vierten aus dem obersten Drittel der Playoffs um die Europa League spielen darf. 

KAA Gent player Benito Raman, left, challenges Standard Liege Alexander Scholz during the Jupiler Pro League play-offs match at the Ghelamco Arena in Ghent, Belgium, on Thursday May 21, 2015. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Lüttich und Gent kämpften in der letzten Saison in den Playoffs um den Titel.   Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Die zwei schlechtesten Teams der Meisterschaft spielen untereinander den Absteiger aus. Wobei der Gewinner jedoch nicht gerettet ist, sondern danach auch noch einmal eine weitere Relegationsrunde mit den besten drei Mannschaften der zweiten Liga bestreiten muss. Ziemlich absurd!

Von 17 auf 8 Teams

Und genau diese zweite belgische Liga steht im Visier der verrückten Reformatoren. Man möchte nun auch die Qualität der «Tweede Klasse» steigern und die Liga innerhalb einer Saison halbieren. Schlussendlich sollen von 17 Teams nur noch 8 Teams in der Profi-Liga spielen. Der Rest wird in die Drittklassige «Superliga Amateurs» gesteckt.

Lierse SK

Jupiler Pro League Absteiger Lierse SK ist in der neuen Saison gefordert. (Photo by Peter De Voecht/Photonews via Getty Images)

Wettrüsten unter ambitionierten Klubs

Man darf davon ausgehen, dass unter den ambitionierten Vereinen ein Wettrüsten beginnt. Finanzielle Folgeschäden werden dabei in Kauf genommen. Auf der anderen Seite gibt es die budgetär schwächeren Klubs, die mit den hohen Ansprüchen nicht mehr mithalten werden können und wollen. Ihnen steht eine Saison ohne sportliche Ziele bevor. Zu dieser Gruppe werden auch spätestens im Verlauf der Saison die Vereine dazu stossen, die in der Tabelle zu fest abgeschlagen dastehen. 

Es droht also eine Spielzeit in der zweiten Klasse, die für viele Vereine ohne sportliche Relevanz ist. Ob die Reformierung wirklich den erhofften Qualitäts-Anstieg im belgischen Fussball bringt, wird sich wohl erst im Verlauf der nächsten Jahren zeigen. 

Parallelen zur Challenge League 

Auch in der Schweiz kennt man sich mit Umwandlungen der Ligastruktur bestens aus. Seit der Saison 2003/04 spielen in der Super League nur noch die zehn besten Klubs des Landes. Davor waren es 12 Teams. Die Challenge League, die zweithöchste Liga, wurde 2012/13 von 16 auf 10 Mannschaften reduziert. 

Die neue Struktur sei nötig, damit der Schweizer Fussball im internationalen Vergleich sportlich sowie ökonomisch konkurrenzfähig bleiben könne, betonte Edmond Isoz von der Swiss Football League damals. Das Ziel war klar: Das Niveau soll besser werden, um somit auch mehr Zuschauer an die Spiele zu locken. Zudem soll das Gefälle zwischen den beiden besten Ligen der Schweiz verringert werden. 

09.08.2015; Wohlen; Fussball Challenge League -  FC Wohlen -  Neuenburg Xamax FCS; Freddy Mveng (Xamax)  gegen Dylan Stadelmann (Wohlen) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Seit 2002 kickt Wohlen in der zweithöchsten Liga – den Aufstieg haben in die höchste Spielklasse haben sie nie geschafft.  Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Nun zwei Jahren nach der Veränderung lässt sich erkennen, dass sich wenig geändert hat. Die meisten Challenge-League-Vereine besitzen im Vergleich zur Super League ein Mini-Budget. Die Zuschauer decken kaum die Kosten fürs Stadion. Gute Sponsoren zu finden, bleibt weiterhin eine Herkules-Aufgabe. Dafür fehlen vor allem auch die Medienpräsenz und professionelle Strukturen.

Die Spieler des FC Aarau betreten das Stadion Bruegglifeld, im Fussball Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Wohlen am Montag, 20. Juli 2015, in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Stieg in den letzten fünf Jahren zweimal ab: Aarau hatte Mühe sich in der obersten Liga zu etablieren.  Bild: KEYSTONE

Und wenn es tatsächlich ein Verein in die Super League schafft, dann gestalten sich zumindest die ersten Jahre enorm schwierig. Der Klassenerhalt wird zumindest in den ersten Jahren ein omnipräsentes Saisonziel bleiben. Dies zeigen die Beispiele Aarau, Vaduz und Lugano mehr als deutlich.  

Die meisten Tore in einer Fussball-Saison

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ikarus 10.08.2015 14:50
    Highlight Highlight Das inzest system der obersten schweizer liga wird aber auch nicht mehr lange funktionieren. Es braucht minimum 14 teams damit wir genügend eigene junioren ausbilden können. Und damit die tv stationen nicht ihre guten spiele verlieren spielt man halt im cup viertel und halbfinal hin und rückspiele.
    Man hat ja selbst in der chl gesehn das dass niveau in der 20er liga schneller stieg als jetzt mit halbsoviel teams.

    Würde mir wünschen das da mal ein medialer druck auf die schweizer liga ausgeübt wird.
    Die schweiz ist so klein das 14 standorte ausgewählt werden sollten die dann fix in ner geschlossenen liga verbleiben, so wäre es möglich überall in ruhe arbeiten zu können und unsere schweizer junioren hätten zeit sich weiter zu entwickeln.
    • Lagovai 10.08.2015 15:34
      Highlight Highlight Eine geschlossene oberste Liga wäre aus meiner Sicht eine sportliche Bankrotterklärung. Aus meiner Sicht sind dann die Spiele um die ersten 4-5 Plätze spannend und alles was am Ende herum lungert kann man getrost vergessen, da jeglicher sportlicher Reiz ohne Abstieg flöten geht. Dürfte sich auch nicht gerade positiv auf die Zuschauerzahlen wirken.

      Als sehr regelmässiger Besucher von Challenge League Spielen, würde ich behaupten, dass das Niveau subjektiv gestiegen ist. Als Fan ist es natürlich ein wenig trostlos 4x gegen den gleichen Gegener zu spielen. Daher für 16 Teams in der CHL.
    • mrgoku 10.08.2015 16:02
      Highlight Highlight das Niveau ist ganz allgemein sehr bescheiden. der Fussball braucht in der schweiz mehr budget. ausser basel kann sich praktisch kein verein überhaupt was leisten. da ist es für low-budget vereine (sprich alle anderen) praktisch unmöglich gesund zu wachsen. jede saison springen die guten spieler davon weil sie diese nicht halten können (finanziell) somit müssen sich die vereine jahr für jahr neu erfinden. da können die clubs echt nichts dafür...da muss vom verband eine lösung kommen.. in welcher form auch immer
    • Ikarus 10.08.2015 16:08
      Highlight Highlight Für die infrastruktur und sponsoren gäbe es nur vorteile.

      Klar der wettbewerb der unteren teams leidet.Ich denke einfach dass mit 14 team alles ausgeschöpft wurde was machbar ist. Sollten es mehr teams sein kann man gerne ne 4er auf und abstiegsliga machen der 2 letzten und die zwei obersten der chl. Wichtig wär einfach das ein hoher anteil an schweizer spielern bestehen muss damit wir auch wirklich davon profitieren. Wir haben mit 10 teams etwas mehr als 250 spieler in der obersten liga und davon sind knapp über 100 ausländer. Wir machen es unserer zukunft extrem schwer und nur toptalente für millionenbeträge sind gefragt. Dabei könnten junioren von basel sion zürich yb extrem davon profitieren in ruhe aufgebaut zu werden.
    Weitere Antworten anzeigen

«Biologische Bombe» – ein Fussballfest brachte Bergamo das Coronavirus

Es ist das «Wuhan Europas»: Bergamo ist zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie geworden. Die lombardische Stadt und ihre Umgebung zählen – Stand 22. März – 5869 Infizierte und fast tausend Tote. Die Bilder von Militärlastwagen, die Särge aus der Stadt abtransportieren, illustrieren den Ernst der Lage auf drastische Weise. Warum wütet das Virus ausgerechnet hier so stark?

Zunächst richtete sich das Augenmerk der Epidemiologen bei der Suche nach den Gründen für das Desaster auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel